Was sollen Kinder wirklich trinken?

Was soll man Kindern im Sommer zum Trinken geben?  Kinderärzte empfehlen ja Stilles Wasser, was aber, wenn die Kleinen das nicht mögen? Die speziellen Instant-Kindertees der Firma Hipp auf jeden Fall nicht, wenn man auf Foodwatch hört. Die haben der Firma Hipp für die Kindertees eben erst den Goldenen Windbeutel verliehen. Trinkt ein Kind nämlich eine 200 ml Tasse voll davon, hat es ca. 2 1/2 Stück Würfelzucker zu sich genommen.

In einer Stellungnahme rechtfertig sich die Firma Hipp damit, dass diese Zuckermenge ja der in der gleichen Menge Apfelschorle (Verhältnis 1:2 Saft:Wasser) entspreche. „Als Leitlinie für die Zusammensetzung der Tees hat Hipp sich an den Empfehlungen des aid Infodienstes, Bonn ,Das beste Essen für Kleinkinder‘ orientiert,“ gibt Hipp in dem Pressestatement an.

Damit hat sich Hipp aber erneut keinen Gefallen getan. Denn der aid infodienst Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz e. V. erläutert promt, dass die Firma Hipp seine Empfehlung falsch ausgelegt habe. Einem Fruchtsaftschorle wäre kein Zucker zugesetzt, es enthalte aber wichtige Vitamine und Mineralien, daher wäre es mit einem Zuckergranulat-Tee genauso wenig vergleichbar wie mit einer Limonade.

Immerhin möchte die Firma Hipp den Kindertee jetzt wohl bis Ende des Jahres vom Markt nehmen und durch eine zuckerfreie Variante ersetzen.

Doch was empfiehlt der aid wirklich?

  • Am besten: Leitungswasser oder natriumarmes Mineralwasser
  • Ebenfalls geeignet: ungesüsste Früchte-, Kräuter- oder Roibuschtees ohne zusätzliche Aromen
  • Akzeptabel: Früchtsaftschorle mit viel Wasser und wenig Saft

Magische Extra-Tipps:

  • Und wie kriegt man die Kinder zum Trinken? Von einer Freundin habe ich den Tipp bekommen, einfach öfters mal die Flasche oder den Becher zu wechseln. Dann bleibt das Trinken interessant.
  • Wenn euch interessiert, wie viel Zucker in verschiedenen Lebensmitteln und Getränken steckt, dann schaut mal hier.

Ich hätte da auch noch eine Idee, was ihr euren Kindern zum Trinken anbieten könntet: leckeres Minz-Wasser.

Related posts:

3 Gedanken zu “Was sollen Kinder wirklich trinken?

  1. Ganz ehrlich kann ich aber gar nicht verstehen, dass jemand über die „Enthüllung“ des Hipptees erschüttert ist. Irgendwie war mir immer klar, dass da verdammt viel Zucker drin ist. Der Lausejunge kennt mit seinen acht Monaten nur Wasser als Getränk und vermisst demnach nichts anderes. Eine Bekannte gibt ihrem 1,5 Jahre alten Sohn nur Zitronentee, der ja aus Zucker und Koffein besteht – sowas finde ich hochgradig verantwortungslos *sorry! Dein Blog ist toll, war bisher regelmäßig stille Mitleserin 🙂

  2. Hallo Frau Brause,

    freut mich, dass du fleißig mitliest. 🙂 Natürlich ist es jetzt nicht wirklich die große Sensation, dass Instant-Tees nicht besonders gesund sind – zumindest nicht, wenn man sich etwas mit gesunder Ernährung beschäftigt. Trotzdem finde ich es unangebracht, dass ein Unternehmen damit wirbt, sich besonders um die Gesundheit der Kinder, die Nachhaltigkeit etc. zu sorgen und dann völlig unnötig Zucker reinhaut. Aber da steht der eigene Profit eben doch im Vordergrund. Daher finde ich es gut, dass es solche Aktionen wie den Goldenen Windbeutel gibt. Immerhin möchte Hipp ja nun auf Grund dessen ein neues Produkt ohne Zucker auf den Markt bringen.

    Liebe Grüße Karin

  3. Ja okay, das ist löblich! Die kleine Milchmahlzeit Milchschnitte soll ja auch mehr Kalorien wie ein großes Stück Sahnetorte haben …. Heftig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


+ 8 = 16