Persönliche Geschenkidee: DIY Seifenspender

Die Oma der Elfe liebt Fotos. Sie kann gar nicht genug Bilder von ihrer Enkelin haben. Damit sie auch im Badezimmer, wo man eher keine Bilderrahmen aufstellt, ihre Enkelin immer um sich hat, haben wir ihr einen Seifenspender mit einem Foto von der Elfe gebastelt. Der ist recht einfach und schnell gemacht.

Selbstgemachter Seifenspender mit einem persönlichen Foto.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für den selbstgemachten Seifenspender benötigt ihr:

  • einen durchsichtigen Seifenspender (wir haben einfach einen aus dem Supermarkt benutzt und die Aufkleber entfernt)
  • euer Lieblingsfoto
  • ein Laminiergerät (alternativ könnt ihr das Foto evtl. beim örtlichen Bürobedarfgeschäft laminieren lassen)

Und so geht’s:

  1. Das Motiv aus dem Foto ausschneiden. Wir fanden das Schaukelmotiv schön, da das Bild dann sinnvoll im Seifenspender „hängt“ und man trotzdem noch durchschauen kann.
  2. Dann das ausgeschnittene Motiv laminieren.
  3. Das Motiv erneut ausschneiden und zwar so, dass es die gleiche Form wie der Seifenspender hat, aber etwas kleiner ist.
  4. In der Zwischenzeit mögliche Aufkleber etc. vom Seifenspender entfernen. Bei uns war auch ein Motiv im Spender, dieses haben wir mit einer großen Pinzette entfernt und als Formatvorlage für unser Motiv verwendet. Die durchsichtige Flüssigseife kann drin bleiben.
  5. Als nächstes das Motiv quer aufrollen und in den geöffneten Seifenspender stecken, dort ausrollen. Dabei kann ein Schaschlikspieß und/oder eine große Pinzette hilfreich sein.
  6. Nun nur noch zuschrauben und der ganz individuelle Seifenspender ist einsatzbereit!

Magischer Extra-Tipp: 

  •  Die Aufkleber lassen sich mit Etikettenlöser schnell und sauber entfernen.

Den Seifenspender stellen wir auch noch zu den anderen schönen Dingen bei den DienstagsDingen, Handmade on Tuesday und beim Creadienstag.

Ein kleiner Valentinsgruß bereitet große Freude

Am 14. Februar ist es wieder so weit: Es ist Valentinstag. Und Verwandte und Freunde in Nah und Fern freuen sich über einen kleinen Gruß, der ihnen zeigt, dass wir an sie denken. Die Elfe bastelt für ihre Großeltern und Patentanten immer eine Valentinskarte. Im letzten Jahr sah sie so aus:

Gestempelte Valentinskarte

Für die selbstgemachte Valentinskarte benötigt ihr:

Und so geht’s:
Zuerst aus dem Tonkarton eine Karte in der gewünschten Größe ausschneiden und knicken (unsere ist 10 x 15 cm). Dann mit den Buchstabenstempeln den Text aufstempeln und mit dem Stift eine Wäscheleine mit kleinen Schleifchen an den Enden aufzeichnen. Anschließend aus dem bunten Tonpapier kleine Herzen ausstanzen und in einer Reihe auf die „Wäscheleine“ kleben. Fertig ist das kleine Kunstwerk, das große Freude verbreiten wird!
DIY Karten für Valentinstag oder Muttertag
Magischer Extra-Tipp: 
  • Natürlich könnt ihr den Text variieren und so auch hübsche Muttertags- oder nette Danke-Karten gestalten.
Weitere Ideen für DIY Valentinskarten:
Ideen für kleine, selbstgemachte Valentinsgeschenke:
Verlinkt wird die Valentinsidee auch bei der Blogparade „Tipps für den Valentinstag„, den DienstagsdingenHerzensangelegenheiten, dem Creadienstag, Handmade on Tuesday und Crealopee.

*Amazon-Affiliatelinks 

DIY Vogelfutterstation

Langsam wird es Zeit, mit den Kindern die Weihnachtsgeschenke für die lieben Verwandten zu basteln. Sehr gefreut haben wir uns im letzten Jahr über den Meisenknödelhalter, den unser Patenkind für uns gebastelt hat. Und nicht nur wir, die Meisen im Garten waren und sind ebenso dankbar für das Geschenk! 😉

Leider gehören auch die Meisen zu den Vögeln, deren Population dramatisch sinkt, laut Nabu in Baden-Württemberg von 2016 auf 2017 um über 40%! Und in anderen Bundesländern sieht es ähnlich aus. Auch wenn das eher mit dem Klimawandel und dem Insektensterben zu tun hat, freuen sich die Piepmätze sicherlich über Futterunterstützung bei Bodenfrost.

Selbstgemachte Vogelfutterstation aus Blumentopf Für den selbstgemachten Meisenknödelhalter benötigt ihr:

  • Blumentopf aus Ton mit 15 cm Durchmesser
  • Acrylfarbe in hellem Farbton
  • Servietten mit schönen, großen Motiven
  • Serviettenkleber
  • Glitzerlack/Klarlack
  • Schnur
  • Basteldraht mit 2mm Durchmesser
  • Dünnes Aststück
  • Bast
  • Meisenknödel
  • Pinsel und Schwamm
Und so geht´s:
  1. Zuerst den Blumentopf außen (optional auch innen) mit der Acrylfarbe vollständig anmalen und trocknen lassen.
  2. In der Zwischenzeit von den Servietten die oberste, mit den Motiven bedruckte Schicht abziehen und die Wunschmotive ausschneiden.
  3. Den Blumentopf mit dem Serviettenkleber bestreichen und kurz etwas antrocknen lassen. Dann die Motive vorsichtig auf die Kleberschicht legen. Mit dem Pinsel oder Schwamm vorsichtig andrücken und bei den Motiven von innen nach außen streichen, so dass möglichst wenig Falten entstehen.
  4. Dann vorsichtig noch eine Schicht Serviettenkleber darüber aufbringen, wieder von innen nach außen.
  5. Trocknen lassen und nochmals eine Schicht Glitzerspray oder Klarlack aufsprühen, damit die Vogeltutterstation den ganzen Winter draußen unbeschadet übersteht.
  6. Aus dem Blumendraht einen Haken formen, den Draht dazu drei- bis vierfach nehmen.
  7. Das Aststück kürzen, dass es etwas kürzer als die Bodenlänge des Blumentopfes ist. Mit der Schnur den Haken daran befestigen, das andere Ende der Schnur von innen durch das Loch im Blumentopfboden führen und als Aufhängung benutzen.
  8. Aus dem Bast eine Art Schleife formen und mit einen kleinen Stück Draht an der Schnur direkt über dem Blumentopfboden befestigen.
  9. Nun nur noch den Meisenknödel an den Haken hängen und das Festmahl für die Vögel kann beginnen!
Magischer Extra-Tipp: 
  • Hängt doch auch noch ein paar kleine Äpfel oder Apfelscheiben an einer Schnur mit in den Baum, darüber werden sich die Vögel ebenso freuen!
Damit möglichst viele Menschen und Vögel sich über die Vogelfutterstation freuen können, verlinken wir diese beim Creadienstag, Handmade on Tuesday, Dienstagsdinge und dem Weihnachtszauber.
Der Artikel enthält Amazon Affiliate Links.

Vase aus Buntstiften

An was denkt man, wenn man an (Grund-)schule denkt? An Hefte, Bücher, Radiergummis und… Stifte. Daher fand ich Buntstifte auch super geeignet als Deko für die Einschulungsparty, vor allem wenn sie auf den ersten Blick ungewöhnlich eingesetzt werden, wie bei dieser Blumenvase.

Stiftehalter oder Vase aus Bleistiften Für die Vase aus Buntstiften benötigt ihr:

  • gleichlange Buntstifte
  • eine leer Plastikflasche
  • Doppelseitiges Klebeband
  • Geschenkband
  • Teppichmesser
Und so geht’s:

Eigentlich ganz einfach – die Plastikflasche mit dem Teppichmesser auf die gewünschte Höhe abschneiden. Sie sollte kürzer sein als die Stifte (ohne den angespitzten Teil), damit sie nicht zu sehen ist. Dann einfach das Doppelseitige Klebeband aufkleben und die Stifte daran befestigen, so dass sie unten auf dem Boden aufstehen. Zum Schluss eine Schleife aus Geschenkband darumbinden.

Magischer Extra-Tipp: 

  • Das Buntstifte-Gefäß eignet sich auch als Utensilo oder Stiftesammler.
Mit was wir die Erstklässlerin sonst überrascht haben, seht ihr in der Übersicht zur Einschlungsparty. Die Vase stellen wir auch beim Creadienstag und bei Meertje vor.

Ostereier verzieren – einfach aber wirkungsvoll

Sucht ihr noch eine etwas andere Idee, wie ihr in diesem Jahr mit euren Kindern die Ostereier verzieren könnt? Schnell und einfach geht das mit Wollresten, so können auch die ganz Kleinen schon hübsche Eier gestalten.

Ostereier mit Wolle verzieren

Für die Ostereier benötigt ihr:

  • ausgeblasene Eier oder Eier aus Plastik
  • bunte Wollreste
  • Kleber oder Kleister
  • Optional: Schaschlik-Spieße

Und so geht´s:

Die Eier auf einen Schaschlik-Spieß stecken, mit Kleber bestreichen und mit Wolle umwickeln. Dann nur noch trocknen lassen.

Magischer Extra-Tipp: 

  • Falls ihr die Eier an einen Osterstrauß hängen möchtet, einen Bindfaden um ein abgebrochenes Streichholzstück binden, in das obere Loch des ausgeblasenen Eis stecken und etwas Faden zugeben und wieder hoch ziehen. Das Steichholz wird sich dann „querstellen“ und den Faden so halten.

Weitere Ideen für Ostereier und mehr zum Osterfest:

Kleine Upcycling-Käfer

Heute wird wieder „geupcycelt“: Die Elfe hat aus Plastikverschlüssen von Flaschen kleine Käfer für die Oma gebastelt – gedacht als Deko für die Blumen oder den Garten. (Ein paar davon durften aber natürlich nicht unser Anwesen verlassen. 🙂 )

Upcycling Käfer aus FlaschenverschlüssenFür die kleinen Käfer benötigt ihr:

  • Flaschendeckel
  • stabile, durchsichtige Plastikfolie (wir haben Plastikdeckel von Joghurtbechern genommen)
  • Wackelaugen
  • wasserfeste Stifte, Schere, Heißklebepistole oder Leim

Und so geht’s:

Die Elfe hat die Pastikdeckel erst angemalt. Anschließend haben wir die Flügel freihand ausgeschnitten und – wie auch die Wackelaugen – mit der Heißklebepistole auf die gewaschenen Flaschendeckeln geklebt.

Weitere Bastelideen mit Flaschendeckeln oder Plastikflaschen:

Die kleinen Käfer fliegen gleich mal rüber zum Creadienstag, zu Dienstagsdinge, Pamelopee, der Upcycling Linkparty, HappyRecycling und Homemade on Tuesday.

Schmetterling als Blumenstecker

Dieser Schmetterling erfreut als Blumenstecker sicherlich die Mutter zum Muttertag oder die Oma zum Geburstag. Er ist auch von kleinen Kinderhänden schnell gemacht.

Schmetterling aus MärchenwolleFür den Schmetterling als Blumenstecker benötigt ihr:

Und so geht´s:

Zwei Stück Märchenwolle aussuchen und als Flügel zurecht legen, Dann den Pfeiffenputzer doppelt nehmen und daraus den Schmetterlingskörper um die Flügel herum formen. Ich denke, am besten seht ihr auf dem oben Bild wie es gemacht wird. Dann ein Stück Blumendraht am Pfeiffenputzer befestigen und in eine Topfblume oder einen Blumenstrauß stecken.

Magischer Extra-Tipp:

  • Aus mehreren Schmetterlingen könnt ihr auch ein Mobile gestalten, indem ihr diese mit durchsichtigem Nylonfaden von einem Ast hängt.

Weitere Ideen zum Muttertag:

Weitere Ideen aus Märchenwolle:

Und da heute Creadienstag ist, flattert der Schmetterling gleich dorthin.

Der Artikel enthält einen Amazon-Affiliate-Link.

Ostereier färben mit Seidenpapier

Leider kann ich den DIY Dienstag auf Grund zahlreicher anderer Projekte gerade nicht mehr regelmäßig weiterführen. Ich hoffe, ihr habt Verständnis dafür, dass es zur Zeit nur ab und an eine Idee für ein selbstgemachtes Spielzeug geben wird. Dafür habe ich für euch heute aber eine Last-Minute-Osteridee: Das Färben von Eiern mit Seidenpapier geht ganz einfach und erzielt tolle Effekte. Ausprobiert hat dies die Elfe in letztem Jahr mit ihrer Lieblingstante im gemeinsamen Osterurlaub.

Ostereier mit Seidenpapier färbenFür die selbstgefärbten Ostereier benötigt ihr:

  • ausgeblasene oder hartgekochte Eier
  • buntes Seidenpapier
  • Schale mit kaltem Wasser
  • Optional: Klammern zum Aufhängen, Perlen und Faden
  • Empfehlenswert: Plastikunterlage und evtl. Einmalhandschuhe

Und so geht´s:

Das Seidenpapier in kleine Stücke reißen, in das Wasser tauchen und auf das Ei legen, bis dieses ganz bedeckt ist. Dann trocknen lassen und anschließende das Seidenpapier abziehen. Die Eierschale hat die Farbe angenommen. Die hartgekochten Eier sind jetzt fertig. In die ausgeblasenen Eier noch die Klammer zum Aufhängen hineinstecken, den Faden daran befestigen, eine Perle auffädeln und an knospende Zweige hängen. Ist die Osterdeko nicht hübsch geworden?

Magischer Extra-Tipp:

  • Um die Ostereier einfacher auszublasen, oben und unten ein kleines Loch in das Ei machen und dann den Inhalt mit einem Schaschlikspieß „verquirlen“. Schon lässt es sich leichter ausblasen.

Die gefärbten Eier gehen direkt auch zum Creadienstag.

Weitere Osterideen:

Der Artikel enthält einen Amazon-Affiliate-Link.

DIY Apfeldeko

Die Oma der Elfe hat einen kleinen Apfelbaum, den die Elfe in dieses Jahr mit abernten durfte. Die selbstgeplückten Äpfel schmecken natürlich gleich nochmal so gut. Jetzt stehen Äpfel daher gerade hoch im Kurs, so dass wir auch gleich entsprechend dekoriert haben.

Äpfel basteln aus Papier Für die Äpfel aus Papier benötigt ihr:

  • roten, grünen und braunen Tonkarton
  • Schere oder Cutter
  • Tacker
  • optional: Bast

Und so geht´s:

Den roten Tonkarton in 1,5 cm breite Streifen schneiden. Pro Apfel benötigt man jeweils einen Streifen in 24 cm, 20 cm und 16 cm Länge. Dann ein kleines Stück des grünen Tonkartons auf die Hälfte falten und freihand an der Faltkante ein halbes Blatt aufmalen, ausschneiden und auffalten. Anschließend einen 1 cm breiten und 5 cm langen Stiel aus dem braunen Tonkarton ausschneiden. Die roten Streifen oben mit den Außenseiten nach innen zusammenführen, den Stiel und das Blatt auf gleiche Höhe in die Mitte stecken und alles zusammen festtackern. Mit dünnem Bast aufhängen. Fertig ist die Herbstdeko!

Magischer Extra-Tipp:

Weitere Ideen rund um den Apfel:

Die Äpfelchen zeigen wir auch beim Creadienstag, Dienstagsdinge, Homemade on Tuesday und bei Meertjes Stuff.

7 Tipps für ein gemütliches Kinderzimmer

Im Sommer spielt die Elfe am liebsten draußen. Aber jetzt kommt die kalte Jahreszeit und das Kinderzimmer spielt wieder eine größere Rolle. Denn während die Elfe als Kleinkind vor allem noch im Wohnzimmer bei uns sein wollte, zieht sie sich – seit sie ca. 4 Jahre alt war – auch gerne mal alleine oder mit ihren Freunden in ihr Kinderzimmer zurück. Um so mehr soll dies zum Spielen, Bauen und Bücher anschauen einladen. Die Experten von homify.de haben mich nach meinen Tipps und Erfahrungen gefragt, worauf ich beim Einrichten des Kinderzimmers geachtet habe:

Kuschelecke unter dem Hochbett1. Ein Platz zum Kuscheln und Entspannen

Die Elfe lässt sich sehr gerne vorlesen und schaut sich ab und zu auch gerne mal alleine ein Buch an. Hierzu lädt ihre Kuschelecke unter dem Hochbett ein, denn durch das Bett als „Dach“ entsteht eine kleine gemütliche Höhle. Wir haben dazu ein Sofa aus ihren alten Kinderbettmatratzen und vielen Kissen gebaut. Griffbereit in einem Regal hat sie gleich ihre Bücher zur Hand.

Ebenfalls sehr beliebt ist auch das „Abhängen“ oder Schaukeln im Hängesessel, der aber im Moment noch auf Wunsch der jungen Damen im Sommerquartier unter dem Zierapfelbaum im Garten aufgehängt wird.

2. Warme Beleuchtung

Mit Licht kann man fast jeden Raum gemütlich machen. Wichtig sind dabei viele verschiedene Lichtquellen, die bei Bedarf zugeschaltet werden können, wie die indirekte Beleuchtung neben dem Bett der Elfe oder die Schäfchenlampe in der Kuschelecke.

Lampen und Teppiche in bunten Farben3. Gemütliche Teppiche

Aus hygienischen Gründen ist Parkett- oder Laminatboden im Kinderzimmer angenehmer als Teppichboden, aber er lädt nicht immer zum darauf sitzen ein. Einzelne Teppiche, die auch gereinigt werden können, schaffen hier abhilfe. Ein weiterer Vorteil ist, dass sie einfach ausgetauscht werden können, wenn sich im zunehmendem Alter der Geschmack des Kindes ändert. Ihre Teppiche in Regenbogenfarben sind aber für die Elfe immer noch aktuell.

4. Flexible und kindgerechte Möbel

Auch wenn wir diesen Punkt selbst nur sehr beschränkt im Elfen-Zimmer eingesetzt haben, finde ich es für Kinder schön, wenn sie ihr Zimmer immer wieder entsprechend ihrer Bedürfnisse umgestalten können. Neben Möbelstücken, die sich auf verschiedene Weise zusammenbauen lassen, sind auch günstige (reduzierte) Möbel von Vorteil, solange die Qualität in Bezug auf die Sicherheit und Schadstoffbelastung stimmt. Hier ist es nicht so schlimm, wenn die kleinen Künstler kreativ werden oder ein Stück nicht mehr gefällt.

Wichtig ist hierbei auch, dass die Möbel von den Kindern richtig genutzt werden können. Wass hilft der schönste Schrank, wenn das Kind die Türgriffe oder Schubladen nicht erreicht und jedes Mal die Mama oder den Papa fragen muss, wenn es ein Spielzeug oder ein Shirt benötigt. Das frustriert das Kind nur und erzieht es zur Unselbständigkeit. Auch ein Kindertisch zum Malen ist bei der Elfe und ihren Freunden z.B. sehr beliebt.

Spielsachen gut verstauen5. Offene Regale

Es ist verlockend, das Spielzeug-Chaos einfach hinter Schranktüren verschwinden zu lassen. Es regt jedoch die Phantasie und den Spieltrieb der Kinder mehr an, wenn sie eine Auswahl an Spielsachen in offenen Regalen vor Augen haben. So hat die Elfe immer den Überblick über ihre Spielsachen.

6. Eigenen Werke gebührend würdigen

Die Elfe ist stolz auf ihre Gemälde und Basteleien. Entsprechend im Kinderzimmer aufgehängt oder ausgestellt, bekommen diese auch die angemessene Aufmerksamkeit und sind gleichzeitig eine hübsche Dekoration.

7. Kampf dem Chaos im Kinderzimmer

Richtig gemütlich kann ein Raum natürlich nur sein, wenn ein gesundes Maß an Ordnung herrscht und man nicht bei jedem Schritt auf Legosteine tritt oder über Puppenbetten steigen muss. Für mehr Ordnung im Elfenzimmer hilft es

  • Spielzeuge zu rotieren, d.h. gerade nicht so oft genutzte Spielsachen verschwinden für eine Zeit auf dem Dachboden und werden zu einem späteren Zeitpunkt gegen andere Spielzeuge im Kinderzimmer ausgetauscht
  • Jede Spielzeuggruppe hat eine eigene Kiste oder einen eigenen Platz, denn nur was einen festen Platz hat, kann auch aufgeräumt werden. Wenn z.B. das Bücherregal voll ist, gibt es erst wieder ein neues Buch, wenn Bücher aussortiert werden, aus denen das Kinder rausgewachsen ist.

Und wie setzt man diese Tipps am besten in die Praxis um? Hierzu bietet die Online-Plattform homify.de im Bereich Kinderzimmer ganz viele Beispiele. Anhand der Bilder kann man sich viele Anregungen für die eigene Gestaltung holen.

Habt ihr noch Tipps für uns? Dann schreibt doch bitte gleich einen Kommentar unter dieses Post. Vielen Dank!

Der Artikel ist in freundlicher Zusammenarbeit mit homify.de entstanden. Meinung und Ideen sind meine.