Fruchtig, sommerliche Bienentorte

Neben den Kuchen und Muffins mit Schokolade wollten wir auch etwas Fruchtiges auf der Kaffeetafel zur Einschulung anbieten. Die Lieblingstante der Elfe hat daher eine Bienentorte beigesteuert und mir das Rezept für euch verraten.

Schultütentorte zur Einschulung

Für die Torte benötigt ihr:

- Für die Schultüten ein großes Blech benutzen, für einen normalen Kuchen reicht die 1/2 Menge! - 

Teig:

  • 4 Eier
  • 250 gr Zucker
  • 2 Pk. Vanillezucker
  • 180 ml Speiseöl
  • 150 ml gelbe Limo
  • 250 gr Mehl
  • 4 TL Backpulver

Creme:  

  • 500 gr Speisequark
  • 500 gr Naturjoghurt
  • 500 ml Sahne
  • 60 gr Zucker
  • 10 Blatt weiße Gelatine
  • Saft einer 1/2 Bio-Zitrone und Abrieb der Zitronenschale

Guss:

  • ca. 400 ml Aprikosensaft
  • Aprikosen aus der Dose (aus einer Dose)
  • 2 Pk. klarer Tortenguss

Bienen:

  • Aprikosenhälften (aus einer weiteren Dose)
  • dunkle Zuckerschrift (alternativ: dunkle Schokolade)
  • weiße Zuckerschrift
  • gehobelte Mandeln
Bienen aus Aprikosen
Und so geht’s:

Die Eier mit dem Zucker schaumig schlagen und die übrigen Zutaten nach und nach zugeben (das Backpulver dabei vorab unter das Mehl mischen). Bei 150 Grad ca. 25 Minuten backen (mit einem Holzstäbchen testen, wenn kein Teig mehr hängenbleibt, ist der Kuchen fertig) und auskühlen lassen.

Für die Schultüten-Form:

Eine Schultüte auf einen Karton zeichnen und ausschneiden, diese als Schablone nutzen, auf den Kuchen legen und mit dem Messer drumherum schneiden. Der “obere Teil” der Schultüte, wird dabei aus den Reststücken ausgeschnitten und zusammengesetzt. Vor der Aufbringung der Creme, mit mehrlagiger Alufolie einen “Tortenring” um die Schultüten-Form legen. Die Gelatine laut Packungsanleitung einweichen und verarbeiten. Sahne steifschlagen, Joghurt, Quark, Zitronensaft und -abrieb sowie Zucker unterrühren und Gelatine gemäß Packungsanleitung zugeben. Einen kleinen Teil der Creme auf die Seite stellen, die benötigt ihr später zum Befestigen der Mandeln am Rand des Kuchens. Den Rest auf den Kuchen verteilen und am besten über Nacht kaltstellen.

Den Saft von zwei Dosen Aprikosen abgießen und ca. 400 ml auffangen. Die schönen Aprikosen für die Bienen beiseite stellen, die übrigen mit dem Saft pürieren (je ca. eine Dose). Mit dem Tortenguss aufkochen, etwas abkühlen lassen und auf die Creme streichen und wieder kaltstellen. Mandelblättchen Wenn der Guss fest ist, den “Tortenring” entfernen, die übrige Creme auf den Rand streichen und die gerösteten Mandeln an den Rand “kleben”.

Für die Bienchen, die Streifen und den Kopf mit dunkler Zuckerschrift oder geschmolzener dunkler Schokolade im Spritzbeutel auf die abgetrockneten Aprikosenhälften malen. Sobald die Schokolade getrocknet ist, mit der weißen Zuckerschrift die Augen aufmalen. Mit dem Messer kleine Schlitze für die Flügel einritzen und die Mandelblättchen als Flügel einstecken. Die Bienen auf dem Kuchen platzieren und bis zum Servieren kühl stellen.

In der Übersicht der Einschulungsparty findet ihr viele weitere Ideen für die Einschulung.
Und weil die Torte so lecker ist, freue ich mich auch am Freutag darüber.
  

Das Schreiben versüßen – mit beschriftbaren Keksen

Die meisten Erstklässler sind ganz wild auf´s Schreiben, aber nach einiger Zeit lässt die Begeisterung nach. Als kleinen Motivationsschub bietet es sich an, einfach andere Medien zum Schreiben zu verwenden, z.B. Buchstaben in Sand zu schreiben, wie bei diesem selbstgemachten Sandzeichentisch, oder – noch besser – auf leckere Kekse.

Kekse, auf die man Schreiben kannFür die beschreibbaren Kekse benötigt ihr:

Und so geht´s:

Das Esspapier auf die gewünschte Größe zuschneiden und auf die Butterkekse kleben. Sobald der Kleber getrocknet ist, können die Kinder die Kekse beschriften oder bemalen.

Magischer Extra-Tipp: 

  • Die Lehrerin der Elfe hat mit der Klasse ein Buchstabenfest gefeiert, als die Kinder alle Buchstaben gelernt hatten. Da gab es Buchstabensuppe und Russisch Brot in ABC-Form. Hier würden sich auch diese beschreibbaren Kekse anbieten.
Ich habe diese Kekse zur Einschulung der Elfe gemacht. Was es sonst noch gab, findet ihr in der Übersicht zur Einschulungsfeier. Außerdem zeigen wir die Kekse bei Kiddikram, Made4Boys, Crealopee und dem Freutag.
Der Artikel enthält Affiliatelinks.

Tafelkuchen und Linealkuchen zur Einschulung

Highlight der Kaffeetafel zur Einschulung war für die Elfe natürlich der Kuchen in Form einer Tafel. Hier kann man auch den Namen des Kindes daraufschreiben, denn den können die meisten Erstklässler schon lesen und sind dann sehr stolz ihren eigenen Kuchen zu haben.

Torte für Erstklässler

Für den Einschulungskuchen benötigt ihr:

  • 6 Eier
  • 2 Becher Joghurt (500 gr)
  • 1 Becher Öl
  • 2 Becher “Kaba”- oder anderes Kakaopulver (kein Back-Kakao)
  • 2 Becher Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Becher gemahlene Haselnüsse
  • 2 Becher Mehl
  • 2 Päckchen Backpulver
  • Optional: Schokoglasur und Krokant zum Verzieren

(Als Maßeinheit gilt immer der 500 gr Joghurtbecher.)

Und so geht´s:

Den Kuchen in einer rechteckigen Backform bei 180 Grad backen ca. 45 Minuten backen bis er durch ist. (Das ist der Lieblingskuchen der Elfe, ich habe einfach die doppelte Menge vom Becherkuchen gemacht, den ihr bereits von diesem Blog kennt. Den restlichen Teig habe ich zu einem Linealkuchen verarbeitet.)

Kuchen zur Einschulung

Zum Verzieren benötigt ihr:

  • Schokoglasur
  • Fondant
  • grüne Lebensmittelfarbe
  • Schokoriegel (“Die längste Praline der Welt”)
  • weiße Zuckerschrift
Und so geht´s:

Den abgekühlten Kuchen vollständig mit Schokoglasur bestreichen und trocken lassen. Das Fondant einfärben, in dem man vorsichtig winzige Mengen der Lebensmittelfarbe unterknetet, bis der gewünschte Farbton erreicht ist. Die Masse ausrollen und ein Rechteck ausschneiden. Hierzu könnt ihr vorher eine passende Schablone aus Karton anfertigen. Die Schokoriegel um das Fondant legen, dabei die Ecken gegenläufig zuschneiden, so dass ein rechter Winkel entsteht (siehe Foto). Zum Schluss die Tafel mit der Zuckerschrift beschriften.

Magischer Extra-Tipp: 

  • Wenn ihr am ersten Schultag eures Kindes nicht mit grünen Händen herumlaufen wollt, empfehle ich euch beim Einfärben des Fondants Einmalhandschuhe zu tragen. ;-)

Was sonst noch auf dem Buffet zur Einschulung stand, lest ihr der Übersicht zur Einschulungsparty.

Selbstgemachter Löwenzahn-Honig

Die Elfe hat in diesem Jahr dem Osterhasen unter die Arme gegriffen und gemeinsam mit mir eine Kleinigkeit für die Großeltern gezaubert. Erst hat sie mit Eifer die Löwenzahnblüten gesammelt, dann abgezupft, angesetzt und später haben wir alles zu Gelee (bzw. “Honig”) eingekocht.

Selbstgemachtes Löwenzahngelee

Für den Löwenzahn-Honig benötigt ihr:

  • ca. 300 gr Blütenblätter der jungen Löwenzahnblüten
  • 1 kg Zucker
  • 1 Bio-Zitrone
  • 1l Wasser

Und so geht’s:

Die Löwenzahnblüten pflücken und darauf achten, dass möglichst keine Löwenzahnmilch auf die Blüten kommt. Zuhause dann die Blütenblätter abrupfen, das geht am besten, wenn die Blüten noch ganz frisch sind. Diese mit Wasser abspülen und dann zusammen mit der kleingeschnittenen Zitrone und 1 Liter Wasser ansetzen und ca. 1 Tag ziehen lassen. Anschließend durch eine Mullwindel abgießen und den ganzen Saft rausdrücken. Dieses Sud dann mit dem Zucker aufkochen und so lange köcheln lassen (dabei immer wieder umrühren), bis eine honigartige Masse entsteht. Dazu eine Probe auskühlen lassen und probieren, ob sie wie Honig Fäden zieht. Das Kochen kann über eine Stunde dauern. Sofort in Gläser mit Twist-off-Schraubdeckeln abfüllen, die beim Erkalten der Masse nach unten gehen und die Gläser luftdicht verschließen.

Magischer Extra-Tipp:

  • Wer nicht so viel Geduld hat, oder seinen Brotaufstrich lieber weniger süß mag, kann alternativ Löwenzahn-Gelee kochen. Die Zutaten sind bis auf den Zucker die Gleichen, dieser wird durch 500 gr Gelierzucker (2:1) ersetzt. Das Gelee muss man dann nur ein paar Minuten kochen.

Wir wünschen euch schöne Ostern!

Weitere selbstgemachte Brotaufstriche:

New York White Chocolate Cheesecake – yummy!

Bei dem schönen Wetter kann man ja fast schon ein Kaffeekränzchen im Garten in der Sonne planen. Wir haben den passenden Kuchen dazu. Vorsicht: extrem lecker!

American Cheese Cake

Für den American Cheese Cake benötigt ihr:

Für den Boden:

  • 200 gr Digestive Kekse (Vollkornkekse)
  • 100 gr Butter

Für die Füllung:

  • 8 Tafeln weiße Schokolade á 100 gr
  • 600 ml Creme Fraiche
  • 500 gr Frischkäse
  • 500 gr Mascarpone

Für die Sauce:

  • 500 gr gefrorene Himbeeren
  • etwas Zitronensaft
  • Zucker nach Geschmack
  • ggf. etwas Wasser
  • frische Beeren zur Dekoration
Amerikanischer Käsekuchen

Und so geht’s:

Zuerst die  Kekse im Mixer zerkleinern oder in eine Tüte geben und mit dem Wellholz darüberrollen, bis sie zerbröselt sind. Butter schmelzen, über die Brösel geben und zu einem Teig kneten. Das Unterteil einer 28er Backform mit Backpapier belegen und mit einem Tortenring umranden. Den Teig hineindrücken, so dass eine ebene Fläche entsteht. Kalt stellen.

Die Schokolade bei einer Temperatur von 40 Grad im Wasserbad schmelzen und leicht abkühlen lassen, sie muss aber flüssig bleiben. Creme Fraiche, Frischkäse und Mascarpone unterrühren. Auf den Boden in den Tortenring geben und mind. 3 Stunden kaltstellen.

Kurz vor dem Servieren die Himbeeren mit etwas Zucker und Zitronensaft im Mixer pürieren. Ggf. noch ein kleines bisschen Wasser zugeben, falls zu dickflüssig. Den Kuchen mit den Beeren dekorieren und servieren.

Magischer Extra-Tipp:

  • Der Kuchen ist zwar sehr lecker, aber auch extrem mächtig. Wenn man ihn als Nachtisch servieren möchte, würde ich nur die halbe Menge verwenden und den Tortenring entsprechend kleiner stellen.

Weitere Leckereien für die Kaffeetafel findet ihr hier:

Und da sich über den Kuchen sicherlich auch die Gäste freuen, verlinken wir zum Freutag.

Schoko-Fruchtspieße

Wir hoffen, ihr seit gut ins neue Jahr gerutscht! Und habt ihr und eure Kinder schon alle Schoko-Nikoläuse verdrückt? Bei uns bleiben die irgendwie immer stehen, da keiner sie köpfen möchte… Irgendwann ist es aber dann Zeit, dass sie doch in unseren Bäuchen (und auf unseren Hüften ;-) ) landen. Recycled als Schoko-Fruchtspieße kann man sich dabei sogar noch einreden, dass man ja gute Vitamine zu sich nimmt. ;-)

leckeres Obst in Schokohülle

Für die Schokoladenfrüchte benötigt ihr:

  • Schoko-Nikoläuse oder normale Tafelschokolade
  • Obst wie Mandarinen, Ananas, Bananen, Trauben…
  • Schaschlikspieße
  • Optional: bunte Zuckerperlen, Krokantstreusel oder Nüsse
Und so geht´s:

Das Obst in mundgerechte Stücke schneiden und auf den Schaschlikspieß spießen. Die Schokolade zerkleinern und in einem großen Tropf im Wasserbad schmelzen. Vorsicht: Schokolade verträgt nicht mehr als ca. 45 Grad Celsius! Dann die Spieße in das Schokoladenbad tauchen, auf Backpapier legen, verzieren und trocknen lassen. Seeehr lecker!

Schokospieße wie auf dem Weihnachtsmarkt Selbermachen
Magischer Extra-Tipp: 

  • Ihr könnt auch Marshmallows oder Kekse mit in die Schokolade tauchen.
Die Elfe hat mit Feuereifer mitgeholfen und kräftig Obst mit und ohne Schoki genascht. Und ein nettes Mitbringsel zur Kaffee-Einladung und einem Event im Kindergarten oder der Schule ergeben die Schoko-Fruchtspieße auch. Weitere Ideen für die Verwertung von Schoko-Nikoläusen und -Osterhasen:

Liebesäpfel als Halloween-Kürbis

Rotglänzende Liebesäpfel verbindet man vor allem mit Kirmes und Oktoberfest. Aber auch zu Halloween sind sie lecker – und verkleidet als Halloween-Kürbis auch ein bisschen gruselig. ;-)

Rezept Liebesapfel Für die Liebesäpfel benötigt ihr:

  • 8 mittelgroße, säuerliche Äpfel
  • 800 gr Zucker
  • 100 ml Wasser
  • 2 TL Essig
  • orangefarbene Lebensmittelfarbe
  • brauner oder schwarzer Zuckerstift
  • Schaschlikspieße
  • Backpapier

Und so geht’s:

Als Vorbereitung die Äpfel entstielen, waschen und den Schaschlikspieß hineinstecken. Dann in einem Topf den Zucker gemeinsam mit dem Wasser und dem Essig schmelzen, so dass ein dickflüssiger Sirup entsteht. Ein paar Tropfen orangefarbene Lebensmittelfarbe unterrühren, bis eine schöne Farbe erreicht wird. Vom Herd nehmen und die Äpfel in den Sirup tauchen und drehen, bis sie von einer dicken Schicht überzogen sind. Über Kopf auf das Backpapier stellen, bis die Zuckerglasur erkaltet und getrocknet ist. Dann mit dem Zuckerstift das Gruselgesicht aufmalen. Reinbeißen!

Für mehr Rezept- und Bastelideen zu Halloween stöbert doch einfach mal in der Halloween-Übersicht, um euch uf den 31.10. einzustimmen.

Die gruseligen Liebesäpfel stellen wir auch beim Creadienstag vor, bei Crealopee und bei Dienstagsdinge.

Lecker ohne Schnickschnack: Becherkuchen

Normalerweise zeige ich auf dem Blog ja ausgefallene Backideen für Kinder wie z.B. diese Äffchen-Muffins oder diese Schmetterlingstorte. Heute gibt es aber ausnahmsweise mal was ganz ohne Schnickschnack. Dieser Becherkuchen – oder heute in der Variante Becher-Muffins – ist der absolute Lieblingskuchen der Elfe und das Beste: Er ist ohne viel Spülaufwand ruckzuck zu backen. (Naja, zumindest, wenn man nicht wie ich dieses Mal ausversehen 1 Becher Öl statt eines 1/2 Bechers Öl nimmt und dann x Schüsseln benötigt, um diesen Fehler wieder auszubessern…) Ich mache oft übrigens gleich die doppelte Menge für die runde Kranzform (auf Basis der 28er Form). Der Kuchen ist so einfach zu machen, dass Kinder auch gerne selbst Hand anlegen können.

Schneller Schokokuchen Für den Becherkuchen benötigt ihr:

  • 3 Eier
  • 1 Becher Joghurt (500 gr)
  • 1/2 Becher Öl
  • 1 Becher “Kaba”- oder anderes Kakaopulver (kein Back-Kakao)
  • 1 Becher Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Becher gemahlene Haselnüsse
  • 1 Becher Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • Optional: Schokoglasur und Krokant zum Verzieren

(Als Maßeinheit gilt immer der 500 gr Joghurtbecher.)

Und so geht´s:

Einfach alle Zutaten der Reihe nach zusammenmischen, in die ausgebutterte und gesemmelbröselte Kuchenform oder die Muffinförmchen verteilen und bei 180 Grad backen, als Kuchen für ca. 45 Minuten, als Muffins für ca. 20 – 25 Minuten. (Stäbchenprobe machen: Wenn kein Teig nicht mehr an einem Holzzahnstocher hängenbleibt, ist der Kuchen fertig.)

Magischer Extra-Tipp:

  • Ich habe einen Joghurtbecher aufgehoben, dann muss man den Joghurtbecher nicht extra spülen, um die “trockenen” Zutaten abzumessen.

Probiert es aus, der Kuchen ist sensationell saftig und kann daher auch schon ein paar Tage vorher zubereitet werden – ideal, wenn man Gäste bekommt und vorher nur wenig Zeit hat!

Weitere Backideen:

Frosch-Muffins

Die Elfe ist 6 Jahre alt! Das musste natürlich auch im Kindergarten gebührend gefeiert werden. Und was passt da besser als Frosch-Cupcakes? Den die Elfe kam ja etwas zu früh auf der Welt und hatte am Anfang oft die Beinchen rechts und links neben dem Körper nach oben gezogen – sie hatte dann gewissen Ähnlichkeit mit einem kleinen Fröschchen. ;-)

Bei den Kindergartenkindern kamen die süßen Frösche sehr gut an und die Spezies wurde im Nu ausgelöscht. ;-)

Muffins mit MarshmallowsFür den Teig benötigt ihr:

  • 3 kleine Eier
  • 150 gr Zucker
  • 3 Päckchen Vanillezucker
  • 175 gr Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 60 ml Öl
  • 90 ml gelbe Limonade

Und so geht´s:

Die Eier mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig schlagen und das Öl unterrühren. Anschließend das mit Backpulver vermengte Mehl dazugeben und verrühren. Zum Schluss die Limo einrühren. In Muffinförmchen geben und ca. 20 Minuten bei 175 Grad im vorgeheizten Backofen backen. Vollständig abkühlen lassen.

Für das Frosting benötigt ihr:

  • 100 gr Puderzucker
  • 100 gr Butter
  • 200 gr Frischkäse
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • grüne Lebensmittelfarbe

Und so geht’s:

Die Butter eine Stunde vorher aus dem Kühlschrank nehmen. Die Zutaten mit dem Rührgerät verrühren. Dann mit dem Messer dünn auf die Muffins aufstreichen.

Die Deko macht ihr so:

  • große Marshmallows in der Mitte halbieren, mit einem Lebensmittelfarbe-Stift die Augen aufmalen und in das Frosting drücken
  • mit roter Zuckerschrift einen Mund auf das Frosting malen

Wenn ihr es über´s Herz bringt, könnt ihr die süßen Frösche jetzt aufessen. ;-)

Weitere Ideen für Muffins und Cupcakes:

Die Frösche hüpfen gleich rüber zum Creadienstag, zu Meertje und zu herzlich eingeladen.

Der Artikel enthält Affiliatelinks.

Party-Food: leckere Lachslollis

Zu Jahresbeginn kommt man ja dieses Mal aus dem Feiern fast nicht mehr heraus: Kaum ist Silvester vorbei, da steht auch schon Fasching vor der Tür. Heute gibt es hier einen einfachen, aber leckeren Beitrag zum Faschingsbuffet – leckere Lachslollis.

leckere Lachs-WrapsFür die Lachsröllchen benötigt ihr:

  • 8 Softshell-Tortillas oder Weizen-Wraps
  • 250 gr Räucherlachs
  • 300 gr Creme Fraiche
  • 2 – 3 Löffel Sahnemeerrettich (oder nach Geschmack)
  • rote, grüne und gelbe Paprikaschote
  • Salat, z.B. Endivien
  • Kresse
  • Pfeffer und Salz
  • Schaschlikspieße oder Cake-Pop-Stiele

Und so geht´s:

Salat waschen und in kleine Streifen schneiden. Dann die Paprika fein würfeln. Den Sahnemeerrettich unter die Creme Fraiche rühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Anschließend die Meerrettich-Creme auf ein Tortilla schmieren, die Paprikawürfel, die Kresse und den Salat darüberstreuen und mit einer Scheibe Räucherlachs bedecken. Rund aufrollen. Dann in ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden und einen Schaschlikspieß als Lollistiel hineinstecken, so dass der Wrap am Ende verschlossen wird. Auf einem Teller mit “Paprikakonfetti” anrichten.

Das Originalrezept stammt aus dem Casando Magazin, ich habe es leicht abgewandelt.

Magischer Extra-Tipp:

  • Für Kinder lasse ich den Meerrettich weg und schmecke die Creme Fraiche nur mit Salz und Pfeffer ab.

Weitere Partyrezepte, wie z.B. die Konfetti-Muffins, findet ihr in der Kategorie “Rezepte und Zaubertränke“, Dekotipps und Mottopartys bei “Partyideen“.

Der Artikel entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Casando.