Malen ohne kleckern

…das geht am besten, wenn man die Farbe einsperrt:

Für die Malbeutel benötigt ihr:

  • festschließende Gefrierbeutel, die man oben „zudrücken“ kann
  • wer auf Nummer sicher gehen möchte: durchsichtiges Paketklebeband
  • Farben, z.B. selbstgemachte Fingerfarbe

Und so geht´s:

Etwas Farbe in den Beutel geben, die Luft rausdrücken, zumachen und ggf. zusätzlich mit Paketklebeband zukleben. Ihr könnt entweder verschiedene Beutel mit je einer Farbe machen, oder verschiedene Farben in einen Beutel tun. Lasst die Kinder zuerst mit ihren Fingern malen. Als nächstes können sie dann ausprobieren, was passiert, wenn sie verschiedene Gegenstände benutzen wie z.B. eine stumpfe Plastik-Spielgabel, einen Tütenverschluß, Bauklötze, ein Spielauto darüber fahren lassen… Ihr könnt die Tüte auch an die Balkontüre kleben, durch das durchscheinende Licht gibt es tolle Effekte.

Die Idee habe ich schon öfters auf englischen Blogs gesehen, z.B. hier.

Magische Extra-Tipps:

  • Da die Farbe luftdicht verpackt ist, bleibt sie weich. Schmeißt die Tüte also nicht weg, ihr könnt sie immer wieder verwenden.
  • Wenn die Farbe im Beutel gut verteilt ist, können die Kinder auch mit einem Stab Zeichen und Formen einzeichnen, in dem sie den Stab über den geschlossenen, flach auf dem Tisch liegenden Beutel führen.
  • Auf gleiche Weise lassen sich auch tolle Sensorik-Beutel herstellen.

2 Gedanken zu “Malen ohne kleckern

  1. Pingback: Happy 3. Birthday, Mamagie! | Mamagie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Leider hatten wir in letzter Zeit einen Spam-Angriff, daher müsst ihr jetzt rechnen - aber: Ihr schafft das schon! ;-) *