Vorsicht: Keine Nüsse für Kleinkinder!

Gerade zur Weihnachtszeit gehören Nüsse ja eigentlich dazu. Dies sollte allerdings nicht für Kinder unter 4 Jahren gelten. Denn der Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte weist darauf hin, dass das Knabbern von Nüssen und Mandeln für die Untervierjährigen höchst gefährlich sein kann. Die Nüsse können leicht in die Atemwege gelangen und Erstickungsanfälle auslösen. Und das Risiko ist nicht zu unterschätzen: Nach Zahlen des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) wird jeder zweite Erstickungsunfall bei Kleinkindern von Nüssen verursacht.

Neben ganzen Nüssen und Mandeln sind gerade Erdnüsse besonders gefährlich, da deren Schalen auch von kleinen Kindern leicht geknackt werden können. Außerdem werden sie besonders oft als salzige Erdnüsse zum Knabbern angeboten. Ebenso gilt das Verbot für Gebäck oder Schokolade mit ganzen Nüssen. Besonders gefährlich kann es auch werden, wenn die Kleinkinder beim Essen abgelenkt sind, wie z.B. auf dem Weihnachtsmarkt, wo es ja so viel zu schauen gibt.

Gemahlene Nüsse und Mandeln sind hingegen unbedenklich, falls keine Nussallergie beim Kind vorliegt.

Falls ein Kind Atemnot hat, röchelt oder hartnäckig hustet, sollte man unbedingt die nächste Kinderklink aufsuchen, da dies Anzeichen für das falsche Verschlucken von Nüssen (oder etwas anderem) sein können.

Weitere Informationen hierzu findet ihr direkt beim Bundesverband der Kinder-und Jugendärzte.

6 Gedanken zu “Vorsicht: Keine Nüsse für Kleinkinder!

  1. Wahnsinns Blogpost.Ich habe einige tolle Denkanstoesse gekriegt. Warte auf weitere Posts.

  2. Nicht nur Nüsse sind lebensgefährlich!!

    Unser Kleiner wäre mit 15 Monaten um ein Haar an einer kleinen kernlosen Mini-Weintraube erstickt.
    Er hat am Tisch plötzlich nur noch so merkwürdige knarrzende Geräusche gemacht und ist dunkelrot angelaufen. Es hat einen Moment gedauert, bis ich realisiert habe, was da gerade passiert. Mein Mann, der neben ihm saß, hat das gar nicht so schnell mitbekommen, weil er sich mit dem Großen unterhielt.

    Ich habe den Kleinen nur noch aus dem Kinderstuhl gerissen und ihm zuerst (-total falsch, da sie dann möglicherweise noch tiefer eingeatmet werden kann!- auf den Rücken geklopft). Nichts.
    Dann habe ich ihm den Finger in den Hals gesteckt. Es passierte wieder nichts und er verkrampfte schon am ganzen Körper. Ich schrie zu meinem überrascht guckenden Mann: „Oh Gott, er bekommt keine Luft!!!“

    Nochmal Finger in den Hals. Nichts. Nach gefühlten endlosen Momenten hat er sich dann erbrochen als ich ihm völlig verzweifelt das dritte Mal den Finger bis sonstwo in den Hals gesteckt habe.
    Er machte einen Riesen-Japser nach Luft, sein Körper entkrampfte sich und er weinte bitterlich.
    Dann bin ich fast zusammengebrochen, denn dann realisiert man erst was da gerade passiert ist und dass das auch ganz anders hätte ausgehen können.

    Das war das furchtbarste Erlebnis meines Lebens, zumal das alles so wahnsinnig schnell ging.
    Der Kleine hatte die Weintraube übrigens zerbissen, wie ich beim Aufwischen sehen konnte (er hatte schon Backenzähne und aß Mini-Weintrauben mit Genuss schon seit Monaten, so als kleiner Bruder halt früher als die Ersten), hat sie dann aber wohl trotzdem in „die falsche Röhre“ bekommen.

    Ich kann nur eindringlich warnen: Schneidet auch die Mini-Weintrauben längs durch, auch wenn die Zwerge schon gründlich kauen!!!

    Der Weg ins Krankenhaus hätte wohl zu lange gedauert, obwohl der Rettungshubschrauber in wenigen Minuten hier sein kann, denn der Kleine war schon blau angelaufen und der kleine Körper entsetzlich steif (Arme, Beine, Bauch etc., vom verkrampfen) als ich ihm das dritte Mal den Finger in den Hals steckte.
    Zum Glück ist alles gut ausgegangen und auch keine Folgeschäden.

    Darum meine eindringliche Bitte an euch: Lasst eure Kleinen NICHT unbeaufsichtigt beim Essen!! Es geht so verdammt schnell und ohne euer sofortiges Eingreifen haben die Zwerge KEINE Chance!!!

    Unendlich dankbare Grüße,
    Elfchen

  3. Pingback: Erstickungsgefahr für Babys und Kleinkinder – was tun? | Mamagie

  4. Pingback: Autofahren mit Kleinkind | Mamagie

  5. Pingback: Wie schützt man Kinder richtig vor der Sonne? | Mamagie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Leider hatten wir in letzter Zeit einen Spam-Angriff, daher müsst ihr jetzt rechnen - aber: Ihr schafft das schon! ;-) *