Urlaub auf dem Homair Campingplatz Le Domaine de Ker Ys

*Bloggerreise*

Wir waren auf Einladung von Homair in der Bretagne auf dem Campingplatz Le Domaine de Ker Ys in St. Nic in einem Mobilheim. Erstes Fazit: Insbesondere Camping-Einsteigern können wir den Platz und diese Art des Campens wirklich empfehlen.

Homair Campingplatz BretagneDer Platz ist günstig gelegen: Besonders toll ist der genau gegenüberliegende (nur durch eine eher wenig befahrene Straße getrennte), schöne Sandstrand von St. Nic – allerdings nur bei Ebbe. 😉 Bei Flut bedeckt das Wasser den kompletten Strand und reicht bis zu den großen Steinen, die die Straße begrenzen und von denen aus man das Schauspiel sicher beobachten kann. Bei Ebbe gibt das Wasser einen schönen, breiten Sandstrand frei und bietet Kindern viel Spaß zum Spielen.

Für die flüssige Stärkung oder feste Nahrung wie Burger, Waffeln oder Eis, gibt es direkt neben dem Campingplatz, also ebenfalls gegenüber vom Strand, ein paar Foodtrucks mit beschatteten Sitzgelegenheiten.

Camping St Nic BretagneDer Campingplatz selbst ist in gutem Zustand. Er hat mehrere Spielplätze, von denen der Elfe vor allem der mit dem Kletter-Holzschiff gefiel. In den französischen Sommerferien gibt es zudem mehrere Stunden am Tag eine Kinderbetreuung, allerdings nur in französischer Sprache. Unterhaltung für die Erwachsenen bietet eine Boulebahn und ein kleines Indoor-Fitnesscenter. Auch Fahrräder können ausgeliehen werden.

Wer nicht so gerne im Meer baden geht, der kann auf den Pool mit Rutschen und Kinderbereich ausweichen.

Homair Campingplatz Le Domaine de Ker Ys Unser Mobilheim war sauber und von allen Campingmobilen und Mobilheimen, die wir bisher gemietet hatten, inbesondere an Küchenutensilien am besten ausgestattet. Das Mobilheim hatte zwei Schlafzimmer: eines mit einem Doppelbett, allerdings nur 1,40 m breit, und eines mit zwei Einzelbetten, jeweils 0,70 m breit. Zudem einen Aufenthaltsraum mit Bank, Tisch und Stühlen, hieraus hätten auch nochmals 2 Betten gemacht werden können. Zudem gab es eine Küche, ein Bad mit Dusche und ein separates WC. Generell muss man als Erstcamper darauf gefasst sein, dass in Mobilheimen alle Räume eher klein sind.

Toll war die Fensterfront, die sich von der Küche hin zur Holzterrasse öffnen lies. Der eigentliche Eingang war ebenfalls über die Terrasse in das Esszimmer. Auf der Terrasse gab ein unter einem Sonnendach nochmals einen Tische mit Stühlen.

Homair Campingplatz Le Domaine de Ker Ys BretagneWie bereits beschrieben hat an Kochzubehör eigentlich nichts gefehlt, praktisch war zudem, dass auch ein Wäscheständer mit Wäscheklammern zum Trocknen der Handtücher und Badesachen zur Grundausstattung gehört. Die Ausstattung der Häuser inkl. einer kompletten Inventarliste findet man zu jedem Modell auf der Website, wie z.B. hier. Lediglich Handtücher und Bettwäsche sind – wie beim Campen üblich – mitzubringen oder können gegen Gebühr ausgeliehen werden.

Frisches Baguette, Pain au Chocolat und die nötigsten Kleinigkeiten kann man in einem kleinen Laden direkt neben dem Campingplatz einkaufen. Wenn man morgens frisches Brot möchte, sollte man allerdings nicht zu lange schlafen. 😉 Einen großen Supermarkt gibt es in St. Nic.

Campingplatz Le Domaine de Ker Ys Und welche Ausflugsziele uns in der Bretagne am besten gefallen haben, verraten wir euch bei den Highlights der Bretagne.

Wir bedanken und bei Homair, die uns zu diesem schönen Aufenthalt im Rahmen einer Bloggerreise eingeladen haben.

Die Highlights der Bretagne – mit und ohne Kinder

Ich finde es toll in Europa zu leben! In wenigen Stunden ist man in einem anderen Land: die Sprache ist anders, die Häuser sehen anders aus, es gibt leckere Spezialitäten und tolle Landschaften zu entdecken und trotzdem muss man an der Grenze keinen Pass zeigen und kann meist mit dem Euro bezahlen.

In diesem Jahr waren wir in der Bretagne und möchten euch unsere persönlichen Highlights zeigen:

1. Le Mont-Saint-Michel

Bretagne FrankreichSicherlich kein Geheimtipp, sondern die zweithäufigst besuchte Sehenswürdigkeit Frankreichs nach dem Eiffelturm. Und das zu Recht – die Klosterinsel ist wirklich beeindrucken! Ein Besuch ist meiner Meinung nach ein Muss, wenn man in der Bretagne Urlaub macht (auch wenn die Insel mittlerweile eigentlich zur Normandie gehört).

Le Mont-Saint-Michel Bretagne FrankreichExtra für Kinder:

  • Das Highlight für die Elfe war es, im Watt rund um den Mont-Saint-Michel nach Schätzen wie kleinen Muscheln, Seeglas und Steinen zu suchen.
  • Auf der Zufahrtsstraße zum Mont-Saint-Michel gibt es einen Krokodil-Park, wir haben es aber zeitlich nicht geschafft, diesen zu besuchen.

2. Carnac

Hinkelsteine MenhireDieser Ort ist wirklich magisch: Über 3.000 Menhire (Hinkelsteine) sind an mehreren Plätzen in Reih und Glied in langen Steinreihen auf insgesamt über drei Kilometern aufgestellt. Zudem gibt es Steinkreise, Steingräber und einzelne Dolmen (große, aufgerichtete Steinblöcke). Die Anfänge reichen wohl bis 4.500 v.Chr. zurück. Die Anlage ist wirklich beeindruckend. Wer sich hierüber näher informieren möchte, kann hier vorbeischauen.

Bretagne Hinkelstein Extra für Kinder:

  • Vom Parkplatz startet ein kleiner Touristen-Zug auf eine ca. 45 Min. Tour durch Carnac und an den Hinkelstein-Feldern vorbei. Über Kopfhörer erhält man Informationen zu den Sehenswürdigkeiten in Deutsch und anderen Sprachen. Speziell für Kinder gibt es einen eigenen Kanal, in dem die Informationen in eine schöne Geschichte verpackt und speziell aufbereitet wurden, allerdings leider nur in französicher und englischer Sprache.

3. Pointe du Raz

BretagneDer westlichste Punkt des Festlands der Bretagne beeindruckt mit einer über 70 m hohen Klippe und schönem Heideland.

Frankreich KüsteSelbst wenn das Wetter nicht so gut ist, hat das Kap seinen Reiz. Raue See ist sicherlich dort auch sehr beeindruckend.

Bretagne Frankreich Blumen Raupe SchneckenExtra für Kinder:

  • Im Nationalpark gibt es direkt am Wegesrand vieles zu entdecken und bestaunen, seinen es kleine Schnecken, Raupen, Vögel oder hübsche Blumen.
  • Ganz in der Nähe von Pointe du Raz gibt es in Audierne L’Aquashow mit Aquarien und Greifvogelshow, allerdings hatten wir selbst keine Zeit diese zu besuchen.

 Tipps zur An- und Abreise:

Wenn man sich vor Augen führt, dass sich der westlichste Punkt Frankreichs in der Bretagne befindet, wird einem schnell bewußt, dass es ein ganz schönes Stück von Deutschland in die Bretagne ist. Allein von Straßburg nach Brest sind es knapp 1.100 km. Daher bietet sich mindestens ein Zwischenstopp auf der Anreise und Abreise an, hier empfehlen wir:

  • Paris – das ziemlich genau in der Mitte des Weges liegt. Neben den üblichen Highlights bietet sich hier mit Kindern ein Besuch des Disneyland Paris und der Disney Studios an. Der Park ist super und mit viel Liebe zum Detail gemacht, allerdings bin ich in meinem Leben noch nie so viel angestanden – und das unter der Woche, außerhalb der Ferien! Alternativ bietet sich der Asterix Parc, also ein Freizeitpark rund um Asterix und Obelix, vor den Toren Paris an, den wir jedoch nicht selbst besucht haben.
  • Chartres – eine schöne, mittelalterliche Stadt mit bekannter Kathedrale. Die Stadt ist ca. 1 Stunde von Paris in Richtung Bretagne entfernt. Wem die Hotelpreise in Paris zu hoch sind, der ist hier gut aufgehoben.

Wo wir in der Bretagne übernachtet haben, verraten wir euch übrigens hier. 😉 Und wenn ihr euch die Urlaubsstimmung noch weiter verlängern möchtet, dann schaut mal diese Posts an: