7 ultimative Tipps zum Gärtnern mit Kindern

*Enthält Werbung*

Ich finde es sehr wichtig, dass Kinder schon früh erfahren, wo die Nahrung herkommt und dass es mit einer gewissen Mühe – aber auch Spaß und Befriedigung – verbunden ist, unser Essen zu erzeugen. Dies hilft ihnen dabei, es schätzen zu lernen. Neben regelmäßigen Ferien auf dem Bauernhof bei meiner Cousine, lassen wir die Elfe schon seit sie noch recht klein war mit uns gärtnern. Sie darf ihre eigenen Pflanzen sähen und für sie sorgen. Darauf ist sie immer sehr stolz und verfolgt neugierig, wie aus der Saat große Pflanzen wachsen, die sie dann abernten kann. Unsere Erfahrungen und Tipps dazu haben wir hier für euch zusammengestellt:

1. Je kleiner das Kind, desto schneller sollten die Pflanzen wachsen

Kleine Kinder sind nicht gerade für ihre Geduld bekannt. 😉 Wenn ihr das 1. Mal mit eurem Kind etwas anpflanzt, sollte es möglichst bald schon erste Ergebnisse sehen können. Der Klassiker für die erste Pflanzerfahrung ist daher Kresse. Diese keimt bereits nach 2 – 3 Tagen, so dass ein schneller Erfolg sichtbar ist, und kann nach circa 1 Woche geerntet werden. Für den „Kresseanbau“ benötigt ihr weder Garten noch Balkon, ja nicht mal Erde ist unbedingt erforderlich. Die Kresse kann einfach auf einem Küchentuch oder Watte, die jeweils stetig feuchtgehalten wird, in einem flachen Gefäß auf der Fensterbank ausgesät werden.

Mit Kindern Kresse ziehen

2. Obst und Gemüse bringen mehr Spaß als Blumen

Kinder lassen sich stärker für das Gärtnern begeistern, wenn sie die Früchte ihrer Arbeit später naschen können. Auch wenn Blumen noch so schön anzusehen sind, ist es doch etwas ganz anderes, wenn man dem Reifwerden einer Erdbeere oder Tomate entgegenfiebert, die man dann direkt von der Pflanze in den Mund stecken kann, als dem Aufgehen einer Tulpe oder Margerite.

Gut geeignet sind z.B. Tomaten und Gurken, die man ab circa Mitte Februar auf der Fensterbank vorzieht, pikiert, immer wieder umtopft und schließlich ins Freie setzt. Wem dies zu aufwändig ist, der kann auch Setzlinge z.B. auf dem Markt kaufen –  wer es ganz eilig hat, sogar bereits mit den ersten Früchten dran. Dann geht allerdings einiges vom Lernerlebnis des Kindes verloren. Seit sie ihre ersten eigenen Cocktail-Tomaten selbst gezogen hat, hat die Elfe übrigens auch Geschmack an diesem Fruchtgemüse gefunden, vorher hatte sie Tomaten stets abgelehnt.

Auch das Anpflanzen von Kräutern bietet sich an, so lernen die Kinder diese mit ihrem jeweils einzigartigen Geschmack ganz nebenbei kennen. Und später entstehen keine peinlichen Momente, wenn sie z.B. ihre(n) Liebste(n) zum Candlelight-Dinner eingeladen haben und Basilikum nicht von Minze unterscheiden können. 😉 Wir mussten übrigens die Erfahrung machen, dass viele Kräuter unseren Schnecken auch sehr gut schmecken, daher empfehlen wir, diese in einen Balkonkasten zu setzen.

Mit Kindern Gurken und Tomaten säen und ernten

3. Vom Mund direkt in die Erde

Was gibt es Spannenderes, als zu beobachten, ob aus dem Kern des Apfels oder dem Stein der Kirsche, die man gerade gegessen hat, tatsächlich wieder ein Baum wächst? So haben die Elfe und ihre Freundin mal spontan Melonen gezogen, aus Kernen, die sie gerade ausgespuckt hatten. (Leider sind wir jedoch umgezogen, bevor die Pflanzen tatsächlich Früchte getragen haben.) Auch aus einem Avocadokern lässt sich eine neue Pflanze ziehen.

Faszinieren ist es auch, wenn ein Salat- oder ein Staudenselerie-Strunk, den man in eine flache Schale mit Wasser stellt, einfach weiter wächst. Die Kinder können ausprobieren, aus welchen „Küchenabfällen“ eine neue Pflanze entsteht. (Vorsicht sollte man nur walten lassen, wenn selbstgezogene Kürbisgewächse, wie z.B. Zucchini, bitter schmecken. Diese dann bitte nicht verzehren, da sie Giftstoffe enthalten können.)

4. Neues Entdecken mit essbaren Blüten

Als keinen Widerspruch zu Nr. 2 sorgt es bei Kindern aber für eine Überraschung und ein besonderes Erlebnis, wenn auf einmal Blumen auf dem Teller liegen. Am bekanntesten ist hier wohl die Kapuzinerkresse, die sich leicht im Blumentopf oder Balkonkasten ziehen lässt, aber auch z.B. das Gänseblümchen und der Löwenzahn sind essbar und eine tolle Ergänzung im Salat. Doch sie bieten noch viel mehr: So war die Elfe mit Eifer dabei, als wir im letzten Jahr Löwenzahn auf der Wiese sammelten, gemeinsam die Blütenblätter abzupften und dieses leckere Löwenzahngelee kochten. Sollte man die Blumen nicht im heimischen Garten finden, empfiehlt es sich, diese mitten auf einer Wiese zu pflücken, also nicht gerade neben eine gespritzten Feld oder am Wegrand an der Hundestrecke, und gut zu waschen.

Weitere Infos, welche Blüten essbar sind, findet ihr in dieser Übersicht.

5. Feiern mit dem eigenen Garten 

Der Garten selbst bietet natürlich Anlass zum Feiern, z.B. wenn die ersten eigenen Erdbeeren reif sind und dies mit einem Erdbeerkuchen gefeiert wird. Er liefert aber auch Dekoration für viele Feste und macht das Erlebnis noch intensiver. Zu Ostern kann das Kind ein Osternestchen aus Stöckchen, Gras und Moos aus dem eigenen Garten bauen, zu Mittsommer Kränzchen aus Gänseblümchen oder anderen Blumen als Haarschmuck flechten und an Halloween einen selbstgezogenen Kürbis schnitzen!

Mit Kindern Kürbisse selbst anbauen und schnitzen

6. Klein aber fein

Wie ihr seht, ist es gar nicht schwer auch Großstadtkindern zu zeigen, wie Obst und Gemüse wachsen. Dazu benötigt man nicht unbedingt einen eigenen Garten; ein Balkon, oder selbst ein Blumenkasten auf der Fensterbank reichen völlig aus. Denn die Fläche des von dem Kind zu betreuenden Beets sollte nicht zu groß sein. Eine Fläche von ungefähr 0,5 qm oder ein eigener Balkonkasten, den das Kind selbständig „bewirtschaftet“, reichen völlig aus. Wir haben einfach den ausgedienten Sandkasten umfunktioniert. Die klare Abgrenzung zur „Anbaufläche“ der Eltern ist wichtig, denn schließlich möchten die Kinder ja etwas ganz Eigenes haben.

Gerade wenn die Kinder ihren eigenen kleinen Garten auf dem heimischen Balkon anlegen, sollte dieser zugleich auch eine hübsche Dekoration für einen gemütlichen Freisitz sein. Schöne Balkonkästen und Pflanzgefäße findet ihr z.B. bei pflanzkuebel.shop.

Upcycling: Ausgedienten Sandkasten in Beet umwandeln

7. Kinder fordern aber nicht überfordern

Kinder lernen mit ihrem eigenen kleinen Gartenprojekt nicht nur etwas über Pflanzen und die Natur, sondern sie lernen auch Verantwortung zu übernehmen. Denn eine Pflanze wächst nicht von allein, sondern benötigt Betreuung und Pflege. Sie möchte z.B. regelmäßig gegossen werden, eine Aufgabe, die auch kleine Kinder bereits übernehmen können. Dem Alter des Kindes entsprechend, müssen die Eltern aber ebenfalls ein Auge auf die Pflänzchen haben und das Kind ggf. dran erinnern, dass es mal wieder gießen sollte. Es wäre sehr schade und frustrierend für das Kind, wenn das lange liebevoll großgezogene Pflänzchen plötzlich vertrocknet.

Wir hoffen, unsere Tipps helfen euch dabei, einen eigenen kleinen (Balkon-)Garten mit euren Kinder anzulegen. Leckere Rezepte für der Ernte aus dem eigenen Anbau eurer Kinder findet ihr hier:

Unsere 7 Tipps zum Gärtnern mit Kindern verlinken wir auch bei Grünzeug.

Der Artikel wird von pflanzkuebel.shop unterstützt. Die Ideen und Meinungen sind meine eigenen.

DIY Statement-Kette aus Kaffeekapseln

Wie ihr wisst, basteln wir gerne mit Recyclingmaterial und verwandeln dieses in etwas Hübsches. Die Elfe hat dieses Mal aus leeren Kaffeekapseln eine tolle Statement-Kette gezaubert, wäre das nicht auch eine schöne Idee zum Muttertag? (Ich weiß, dass Kaffeekapseln aus ökologischer Sicht nicht die beste Kaffeevariante sind, zu Hause schwöre ich auch auf den Vollautomaten. Aber im Wohnmobil bietet sich der Kapselautomat einfach an, denn den guten deutschen Filterkaffee mag ich leider überhaupt nicht… Ist es nicht toll, wenn man wenigstens einige Kapseln dann noch upcyclen kann?)

DIY Kette aus Nespresso Kapseln

Für die Statement-Kette aus Kaffeekapseln benötigt ihr:

  • 2 leere Kaffeekapseln
  • Glitzersteine
  • Kettenöse
  • dünnes Lederband
  • spezielle Werkzeuge: Gummihammer, Zange, scharfes Messer, Heißklebepistole

Und so geht’s:

  1. Die Kaffeekapseln gründlich säubern und vollständig trocknen lassen.
  2. Die Kapseln dann mit dem Gummihammer (am besten auf einem Holzbrettchen) ganz flach klopfen.
  3. In jede Kaffeekapsel mit dem Messer einen geraden Schnitt bis zur Mitte machen.
  4. Klebestoff auftragen und die Kapseln ineinander schieben. Trocknen lassen.
  5. Als nächstes die Glitzersteine mit der Heißklebepistole aufbringen.
  6. Nun die Metallöse oben mit der Zange befestigen, das Lederband durchfädeln und verknoten.

Un schon ist das schöne Geschenk fertig, da wird sich die Mutter oder Oma sicherlich freuen!

Magischer Extra-Tipp: 

  • Natürlich könnt ihr auch noch passende Ohrringe dazu basteln. Für Ohrhänger hierzu zwei Kaffeekapseln gegeneinander kleben, da sonst die Rückseite nicht so schön aussieht. Dann könnt ihr sie nach eurem Geschmack bekleben und Ohrhaken aus dem Bastelshop anbringen.

Habt ihr auch schon etwas aus leeren Kaffeekapseln gebastelt? Dann beschreibt oder verlinkt eure Ideen gerne als Kommentar.

Weitere Ideen zum Muttertag:

Diese Idee verlinken wir direkt beim Creadienstag, Crealopee, den Dienstagsdingen und Handmade on Tuesday.

10 Tipps für die schnelle Abkühlung im Sommer!

Es ist heiß, Baby! Mit diesen 10 einfachen und schnellen Tipps wollen wir euch Abkühlung verschaffen. Für weitere Infos und die Anleitungen einfach auf die Links klicken:

Selbstgemachter Sprinkler oder Rasensprenger aus Plastikflasche1. DIY Rasensprenger für das kühle Nass im Garten 

Ruckzuck-Eis aus nur einer Zutat

2. Gesundes Bananeneis

Malen mit Eisfarben

3. Malen mit Eisfarben

Leckere Limonade mit Minze4. Mint Lemonade – sooo lecker!

Becher mit Wasserstrahl bewegen5. Spaß mit der Wasserpistole

Eier aus Eis schmelzen, um an die Überraschung zu kommen6. Selbstgemachte Überraschungseier – eiskalt geknackt!

Leckeres Wasser mit Geschmack Selbermachen7. Infused Water

Selbstgemachtes Wasserspiel für Kinder8. Wasserspielwand

Alternative zu Wasserbomben

9. Schwammbomben

Erfrischender, gesunder Snack

10. Fruchtsticks – am besten direkt aus dem Kühlschrank!

Und wie kühlt ich euch bei 30 Grad im Schatten ab? Wir freuen uns über euren Kommentar!

Ich hoffe, die Leser freuen sich über unserer Tipps auch beim Freutag.

Persönliche Geschenkidee: DIY Seifenspender

Die Oma der Elfe liebt Fotos. Sie kann gar nicht genug Bilder von ihrer Enkelin haben. Damit sie auch im Badezimmer, wo man eher keine Bilderrahmen aufstellt, ihre Enkelin immer um sich hat, haben wir ihr einen Seifenspender mit einem Foto von der Elfe gebastelt. Der ist recht einfach und schnell gemacht.

Selbstgemachter Seifenspender mit einem persönlichen Foto.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für den selbstgemachten Seifenspender benötigt ihr:

  • einen durchsichtigen Seifenspender (wir haben einfach einen aus dem Supermarkt benutzt und die Aufkleber entfernt)
  • euer Lieblingsfoto
  • ein Laminiergerät (alternativ könnt ihr das Foto evtl. beim örtlichen Bürobedarfgeschäft laminieren lassen)

Und so geht’s:

  1. Das Motiv aus dem Foto ausschneiden. Wir fanden das Schaukelmotiv schön, da das Bild dann sinnvoll im Seifenspender „hängt“ und man trotzdem noch durchschauen kann.
  2. Dann das ausgeschnittene Motiv laminieren.
  3. Das Motiv erneut ausschneiden und zwar so, dass es die gleiche Form wie der Seifenspender hat, aber etwas kleiner ist.
  4. In der Zwischenzeit mögliche Aufkleber etc. vom Seifenspender entfernen. Bei uns war auch ein Motiv im Spender, dieses haben wir mit einer großen Pinzette entfernt und als Formatvorlage für unser Motiv verwendet. Die durchsichtige Flüssigseife kann drin bleiben.
  5. Als nächstes das Motiv quer aufrollen und in den geöffneten Seifenspender stecken, dort ausrollen. Dabei kann ein Schaschlikspieß und/oder eine große Pinzette hilfreich sein.
  6. Nun nur noch zuschrauben und der ganz individuelle Seifenspender ist einsatzbereit!

Magischer Extra-Tipp: 

  •  Die Aufkleber lassen sich mit Etikettenlöser schnell und sauber entfernen.

Den Seifenspender stellen wir auch noch zu den anderen schönen Dingen bei den DienstagsDingen, Handmade on Tuesday und beim Creadienstag.

Ein kleiner Valentinsgruß bereitet große Freude

Am 14. Februar ist es wieder so weit: Es ist Valentinstag. Und Verwandte und Freunde in Nah und Fern freuen sich über einen kleinen Gruß, der ihnen zeigt, dass wir an sie denken. Die Elfe bastelt für ihre Großeltern und Patentanten immer eine Valentinskarte. Im letzten Jahr sah sie so aus:

Gestempelte Valentinskarte

Für die selbstgemachte Valentinskarte benötigt ihr:

Und so geht’s:
Zuerst aus dem Tonkarton eine Karte in der gewünschten Größe ausschneiden und knicken (unsere ist 10 x 15 cm). Dann mit den Buchstabenstempeln den Text aufstempeln und mit dem Stift eine Wäscheleine mit kleinen Schleifchen an den Enden aufzeichnen. Anschließend aus dem bunten Tonpapier kleine Herzen ausstanzen und in einer Reihe auf die „Wäscheleine“ kleben. Fertig ist das kleine Kunstwerk, das große Freude verbreiten wird!
DIY Karten für Valentinstag oder Muttertag
Magischer Extra-Tipp: 
  • Natürlich könnt ihr den Text variieren und so auch hübsche Muttertags- oder nette Danke-Karten gestalten.
Weitere Ideen für DIY Valentinskarten:
Ideen für kleine, selbstgemachte Valentinsgeschenke:
Verlinkt wird die Valentinsidee auch bei der Blogparade „Tipps für den Valentinstag„, den DienstagsdingenHerzensangelegenheiten, dem Creadienstag, Handmade on Tuesday und Crealopee.

*Amazon-Affiliatelinks 

Ideal für den Kindergeburtstag in Kita oder Schule: Muffins im Waffelbecher

Es ist manchmal gar nicht so einfach, den richtigen Snack für die Geburtstagsfeier des Kindes im Kindergarten, Hort oder der Schule zu finden. Das Kind möchte gerne etwas Leckeres, Originelles mitnehmen, der Erzieher oder die Lehrerin hofft, dass es nicht so sehr krümelt oder schmiert und ich, dass es nicht allzu viel Arbeit macht. 😉

Muffins oder Cupcakes sind gerade für die Kleinen zudem oft zu groß und es ist schade, wenn die Hälfte im Mülleimer landet. Mittlerweile habe ich das ideale Süß für die Feier in der Gruppe oder Klasse gefunden: Becher-Muffins kommen immer super an, machen relativ wenig Sauerei und sind dabei auch noch recht einfach zu backen. Das Verzieren übernimmt die Elfe immer selbst mit großem Eifer!

Kleine Kuchen oder Muffins im Waffelbecher backen

Für die Muffins im Waffelbecher benötigt ihr:

  • kleine Waffelbecher (Eierlikör-/Eisbecher)
  • Teig nach diesem Rezept (1/2 Menge)
  • Zuckerguss oder Schokoglasur
  • Deko-Streusel

Und so geht’s:

Den Teig nach Rezept zubereiten und in die Waffelbecher füllen. Je nachdem, wie ihr die kleinen Kuchen anschließend dekorieren möchtet, entweder nur ca. 2/3 befüllen, damit eine glatte Oberfläche entsteht, oder die kleinen Becher 3/4 befüllen, dann entsteht eine Wölbung nach oben. Am einfachsten ist das Befüllen, wenn ihr den Teig dazu in einen Spritzbeutel füllt. Bei 180 Grad ca. 15 Minuten backen (Stäbchenprobe: an einem Holzzahnstocher sollte kein Teig mehr kleben bleiben). Die ausgekühlten Muffins dann mit Glasur und Deko-Streuseln verzieren.

Kleine Kuchen oder Muffins im Eisbecher

Magischer Extra-Tipp:

  • Wenn ihr „ebene“ Muffins im Waffelbecher backt (zur Not mit dem Messer abschneiden) und anschließen ein Marshmallow-Bällchen mit Kokos (Cocoballs vom Gummibärchen-Hersteller) aufklebt, sehen die kleinen Kuchen aus wie Eistüten.

Weitere Ideen zum Mitgeben für den Kindergeburtstag im Kindergarten und der Schule:

Verlinkt werden die kleinen Backwerke beim Creadienstag und Dienstagsdinge.

DIY Vogelfutterstation

Langsam wird es Zeit, mit den Kindern die Weihnachtsgeschenke für die lieben Verwandten zu basteln. Sehr gefreut haben wir uns im letzten Jahr über den Meisenknödelhalter, den unser Patenkind für uns gebastelt hat. Und nicht nur wir, die Meisen im Garten waren und sind ebenso dankbar für das Geschenk! 😉

Leider gehören auch die Meisen zu den Vögeln, deren Population dramatisch sinkt, laut Nabu in Baden-Württemberg von 2016 auf 2017 um über 40%! Und in anderen Bundesländern sieht es ähnlich aus. Auch wenn das eher mit dem Klimawandel und dem Insektensterben zu tun hat, freuen sich die Piepmätze sicherlich über Futterunterstützung bei Bodenfrost.

Selbstgemachte Vogelfutterstation aus Blumentopf Für den selbstgemachten Meisenknödelhalter benötigt ihr:

  • Blumentopf aus Ton mit 15 cm Durchmesser
  • Acrylfarbe in hellem Farbton
  • Servietten mit schönen, großen Motiven
  • Serviettenkleber
  • Glitzerlack/Klarlack
  • Schnur
  • Basteldraht mit 2mm Durchmesser
  • Dünnes Aststück
  • Bast
  • Meisenknödel
  • Pinsel und Schwamm
Und so geht´s:
  1. Zuerst den Blumentopf außen (optional auch innen) mit der Acrylfarbe vollständig anmalen und trocknen lassen.
  2. In der Zwischenzeit von den Servietten die oberste, mit den Motiven bedruckte Schicht abziehen und die Wunschmotive ausschneiden.
  3. Den Blumentopf mit dem Serviettenkleber bestreichen und kurz etwas antrocknen lassen. Dann die Motive vorsichtig auf die Kleberschicht legen. Mit dem Pinsel oder Schwamm vorsichtig andrücken und bei den Motiven von innen nach außen streichen, so dass möglichst wenig Falten entstehen.
  4. Dann vorsichtig noch eine Schicht Serviettenkleber darüber aufbringen, wieder von innen nach außen.
  5. Trocknen lassen und nochmals eine Schicht Glitzerspray oder Klarlack aufsprühen, damit die Vogeltutterstation den ganzen Winter draußen unbeschadet übersteht.
  6. Aus dem Blumendraht einen Haken formen, den Draht dazu drei- bis vierfach nehmen.
  7. Das Aststück kürzen, dass es etwas kürzer als die Bodenlänge des Blumentopfes ist. Mit der Schnur den Haken daran befestigen, das andere Ende der Schnur von innen durch das Loch im Blumentopfboden führen und als Aufhängung benutzen.
  8. Aus dem Bast eine Art Schleife formen und mit einen kleinen Stück Draht an der Schnur direkt über dem Blumentopfboden befestigen.
  9. Nun nur noch den Meisenknödel an den Haken hängen und das Festmahl für die Vögel kann beginnen!
Magischer Extra-Tipp: 
  • Hängt doch auch noch ein paar kleine Äpfel oder Apfelscheiben an einer Schnur mit in den Baum, darüber werden sich die Vögel ebenso freuen!
Damit möglichst viele Menschen und Vögel sich über die Vogelfutterstation freuen können, verlinken wir diese beim Creadienstag, Handmade on Tuesday, Dienstagsdinge und dem Weihnachtszauber.
Der Artikel enthält Amazon Affiliate Links.

Vase aus Buntstiften

An was denkt man, wenn man an (Grund-)schule denkt? An Hefte, Bücher, Radiergummis und… Stifte. Daher fand ich Buntstifte auch super geeignet als Deko für die Einschulungsparty, vor allem wenn sie auf den ersten Blick ungewöhnlich eingesetzt werden, wie bei dieser Blumenvase.

Stiftehalter oder Vase aus Bleistiften Für die Vase aus Buntstiften benötigt ihr:

  • gleichlange Buntstifte
  • eine leer Plastikflasche
  • Doppelseitiges Klebeband
  • Geschenkband
  • Teppichmesser

Und so geht’s:

</>

Eigentlich ganz einfach – die Plastikflasche mit dem Teppichmesser auf die gewünschte Höhe abschneiden. Sie sollte kürzer sein als die Stifte (ohne den angespitzten Teil), damit sie nicht zu sehen ist. Dann einfach das Doppelseitige Klebeband aufkleben und die Stifte daran befestigen, so dass sie unten auf dem Boden aufstehen. Zum Schluss eine Schleife aus Geschenkband darumbinden.

Magischer Extra-Tipp: 

 

  • Das Buntstifte-Gefäß eignet sich auch als Utensilo oder Stiftesammler.
Mit was wir die Erstklässlerin sonst überrascht haben, seht ihr in der Übersicht zur Einschlungsparty. Die Vase stellen wir auch beim Creadienstag und bei Meertje vor.

Das Schreiben versüßen – mit beschriftbaren Keksen

Die meisten Erstklässler sind ganz wild auf´s Schreiben, aber nach einiger Zeit lässt die Begeisterung nach. Als kleinen Motivationsschub bietet es sich an, einfach andere Medien zum Schreiben zu verwenden, z.B. Buchstaben in Sand zu schreiben, wie bei diesem selbstgemachten Sandzeichentisch, oder – noch besser – auf leckere Kekse.

Kekse, auf die man Schreiben kannFür die beschreibbaren Kekse benötigt ihr:

Und so geht´s:

Das Esspapier auf die gewünschte Größe zuschneiden und auf die Butterkekse kleben. Sobald der Kleber getrocknet ist, können die Kinder die Kekse beschriften oder bemalen.

Magischer Extra-Tipp: 

  • Die Lehrerin der Elfe hat mit der Klasse ein Buchstabenfest gefeiert, als die Kinder alle Buchstaben gelernt hatten. Da gab es Buchstabensuppe und Russisch Brot in ABC-Form. Hier würden sich auch diese beschreibbaren Kekse anbieten.
Ich habe diese Kekse zur Einschulung der Elfe gemacht. Was es sonst noch gab, findet ihr in der Übersicht zur Einschulungsfeier. Außerdem zeigen wir die Kekse bei Kiddikram, Made4Boys, Crealopee und dem Freutag.
Der Artikel enthält Affiliatelinks.

Tafelkuchen und Linealkuchen zur Einschulung

Highlight der Kaffeetafel zur Einschulung war für die Elfe natürlich der Kuchen in Form einer Tafel. Hier kann man auch den Namen des Kindes daraufschreiben, denn den können die meisten Erstklässler schon lesen und sind dann sehr stolz ihren eigenen Kuchen zu haben.

Torte für Erstklässler

Für den Einschulungskuchen benötigt ihr:

  • 6 Eier
  • 2 Becher Joghurt (500 gr)
  • 1 Becher Öl
  • 2 Becher “Kaba”- oder anderes Kakaopulver (kein Back-Kakao)
  • 2 Becher Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Becher gemahlene Haselnüsse
  • 2 Becher Mehl
  • 2 Päckchen Backpulver
  • Optional: Schokoglasur und Krokant zum Verzieren

(Als Maßeinheit gilt immer der 500 gr Joghurtbecher.)

Und so geht´s:

Den Kuchen in einer rechteckigen Backform bei 180 Grad backen ca. 45 Minuten backen bis er durch ist. (Das ist der Lieblingskuchen der Elfe, ich habe einfach die doppelte Menge vom Becherkuchen gemacht, den ihr bereits von diesem Blog kennt. Den restlichen Teig habe ich zu einem Linealkuchen verarbeitet.)

Kuchen zur Einschulung

Zum Verzieren benötigt ihr:

  • Schokoglasur
  • Fondant
  • grüne Lebensmittelfarbe
  • Schokoriegel („Die längste Praline der Welt“)
  • weiße Zuckerschrift
Und so geht´s:

Den abgekühlten Kuchen vollständig mit Schokoglasur bestreichen und trocken lassen. Das Fondant einfärben, in dem man vorsichtig winzige Mengen der Lebensmittelfarbe unterknetet, bis der gewünschte Farbton erreicht ist. Die Masse ausrollen und ein Rechteck ausschneiden. Hierzu könnt ihr vorher eine passende Schablone aus Karton anfertigen. Die Schokoriegel um das Fondant legen, dabei die Ecken gegenläufig zuschneiden, so dass ein rechter Winkel entsteht (siehe Foto). Zum Schluss die Tafel mit der Zuckerschrift beschriften.

Magischer Extra-Tipp: 

  • Wenn ihr am ersten Schultag eures Kindes nicht mit grünen Händen herumlaufen wollt, empfehle ich euch beim Einfärben des Fondants Einmalhandschuhe zu tragen. 😉

Was sonst noch auf dem Buffet zur Einschulung stand, lest ihr der Übersicht zur Einschulungsparty.