Upcycling: Stiftehalter für den Schreibtisch

Kennt ihr die Stifte-Flut, die die Schreibtische kleiner Mädchen normalerweise überschwemmt? Glitzerstifte, Neon-Leuchtmarker, Zauberstifte. Gelschreiber… – die Elfe besitzt sie alle. Für mehr Ordnung auf dem Schreibtisch hat sie sich nun an einem trüben Nachmittag einen Stiftehalter aus leeren Chipdosen gebastelt. Eine hübsche, praktische Deko für (fast) null Euro.

Stifte-Utensilo für den Schreibtisch

Für das  Stifte-Utensilo benötigt ihr:

Und so geht’s:

Zuerst die einzelnen Dosen mit dem Glitzer-Tape umwickeln. Dazwischen hat die Elfe auch einfaches Papier genommen, dies könnt ihr entweder nur an den Rändern mit dem Tape festkleben, oder zusätzlich auch mit flüssigem Kleber bzw. doppelseitigem Klebeband. Die fertigen Dosen dann mit Heißkleber oder doppelseitigem Klebeband zusammenkleben. Wir haben am Anfang noch ein Gummiband darum gewickelt, bis der Heißkleber vollständig kalt und trocken war. Schon habt ihr einen schönen selbst gemachten Stiftehalter.

Magischer Extra-Tipp: 

  • Die Elfe wollte die Möglichkeit haben, später noch coole Sprüche oder Aufkleber aufzubringen. Falls eure Kinder aber z.B. ein schönes Bild gemalt haben, könnt ihr als Schutz noch selbstklebende, transparente Folie* darüber kleben.

Weitere Upcyclingideen für zu Hause.

Pin it: 

Stifte-Halter aus Chipsdosen

 

 

 

 

 

 

 

 

*Affiliate-Links, die euch die Suche erleichtern

Weihnachts-DIY: Stern aus Tannenzweigen

Wer seinen Adventskranz selbst bindet kennt das: Da man nur die äußeren Zweige für den Adventskranz verwenden kann, bleiben am Ende die dickeren, inneren Tannenzweige übrig. Diese sind aber zu schade zum Wegwerfen! Ich habe sie in diesem Jahr zu einem schönen Stern verarbeitet, den man als Weihnachtsdekoration an die Tür hängen oder auch auf den Tisch legen kann.

Türstern für Weihnachten selber machen

Für den selbstgebundenen Weihnachtsstern aus Tannenzweigen benötigt ihr:

  • möglichst lange, gerade Tannenzweige (das Innere der Tannenwedel)
  • Draht
  • Rosenschere und Drahtschneider
  • Optional: Verzierung nach Belieben
  • Optional: Heißklebepistole

Und so geht’s:

  1. Zuerst legt ihr aus 3 langen Tannenzweigen ein A.
  2. Dann verbindet ihr diese mit 2 weiteren langen Tannenzweigen zu einem Stern (siehe Bild).
  3. Nun verbindet ihr Tannenzweige an den Sternstrahlen fest, in dem ihr sie mit Draht umwickelt.
  4. Anschließend befestigt ihr auch die Zweige im Inneren an den Stellen, an denen sie sich überschneiden, mit Draht aneinander.
  5. Das Grundgerüst ist nun fertig. Nun füllt ihr den Stern aus, in dem ihr von den Enden der Sternstrahlen ausgehend Zweige in den Stern legt und diese wiederum mit Draht befestigt, so dass ein schöner, gefüllter Stern entsteht. Überstehende kleine Zweige ggf. mit der Rosenschere abschneiden.
  6. Zum Schluss könnt ihr den Stern nach eurem Geschmack mit Kugeln, Zapfen, getrockneten Orangenscheiben usw. verzieren, wobei ihr diese mit Heißkleber befestigt.
  7. Optional könnt ihr am Draht noch ein Band zum Aufhängen befestigen. Schön habt ihr eine hübsche, weihnachtliche Türdekoration.

Türstern aus Tannenzweigen selber binden

Magischer Extra-Tipp: 

  • Falls ihr nicht genügend Tannenreisig habt, um den Stern zu füllen, könnt ihr auch einfach den ungefüllten Stern aufhängen. Besonders schön sieht es aus, wenn ihr noch eine kurze Lichterkette drumwickelt.

Weitere Dekoideen für Weihnachten:

Pin it: 

Stern aus Tannenzweigen binden

 

 

 

 

 

 

 

 

Den Stern zeige ich gerne beim Creadienstag und Handmade on Tuesday.

DIY: Engel aus Perlen

Wir basteln gerade im Akkord für den Wohltätigkeitsstand auf dem Weihnachtsbasar. Wir hoffen, dass unsere kleinen Engel aus Perlen reißenden Absatz finden. Sie eignen sich nicht nur als hübscher, selbst gemachter Christbaumschmuck, sondern auch als schöne Geschenkanhänger, die jedes Weihnachtsgeschenk aufhübschen.

Hübsche Weihnachtsengel aus Perlen

Für die Perlen-Engel als Weihnachtsbaum-Anhänger benötigt ihr:

Und so geht’s:

  1. Zuerst ca. 7 cm von dem Draht abschneiden und mit der Rundzange an einem Ende einen engen Kreis formen.
  2. Anschließend zuerst die farbige Perle und dann die Holzperle auffädeln.
  3. Nun das obere Ende des Drahtes mit der Zange zu einem Heiligenschein formen, der ca. dem Durchmesser der Perle entspricht.
  4. Zum Schluss zwei obere Enden von den Federn auf die gewünschte Größe zuschneiden und mit dem Heißkleber auf der farbigen Perle befestigen.
  5. Wer möchte, kann noch einen Nylonfaden zum Aufhängen durch den Heiligenschein ziehen. Fertig!

Magischer Extra-Tipp: 

Wenn ihr mit Kindern Engel basteln möchtet, dann schaut mal nach diesen Upcycling-Engeln.

Pin it: 

Weihnachtsengel selber machen

DIY Engel aus Perlen

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Engel verlinken wir auch bei Handmade on Tuesday, dem Creadienstag, und dem Dings vom Dienstag.

*Affiliate-Links, die euch die Suche erleichtern.

Herbstliche Fensterdeko mit bunten Blättern

Bunte Blätter und Kastanien gehören für uns einfach zum Herbst. Zusammen ergeben sie auch eine hübsche Fenster-Deko, die schnell gemacht ist – zumindest wenn die Blätter schon mal getrocknet sind.

DIY Fensterdeko HerbstFür die herbstliche Fensterdekoration benötigt ihr:

Und so geht’s:

Bunte Blätter sammeln, zwischen zwei Blätter Löschpapier legen, zwischen Buchseiten stecken und mit weiteren Büchern beschweren, oder einfach eine Pflanzenpresse verwenden. Die trockenen Blätter dann laminieren und grob ausschneiden. Durch die Kastanien Löcher bohren, mit dem Kastanienbohrer können das auch die Kleinen schon ohne Verletzungsgefahr selbstständig. In die Laminierfolie um die Blätter oben und unten jeweils ein Loch stanzen. Anschließend die laminierten Blätter und die Kastanien abwechselnd auf Schnur auffädeln und festbinden.

Magischer Extra-Tipp: 

  • Natürlich könnt ihr statt Kastanien z.B. auch Eicheln, Zapfen oder sogar Hagebutten verwenden.

Habt ihr eure Fenster oder Zimmer bereits herbstlich geschmückt?

Weitere herbstliche Dekoideen:

Pin it: 

DIY Fensterbild

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir zeigen das herbstliche Fensterbild auch bei Dings vom Dienstag und Handmade on Tuesday.

*Affiliate-Link, der euch die Suche erleichtert.

DIY Mobile mit bunten Vögeln

Nachdem wir das viele weihnachtliche Rot und Gold abdekoriert haben, wir es bei uns jetzt bunt: Die Elfe hat ein Vogel-Mobile gebastelt, das mit seinen bunten Farben schon mal die Karnevals- oder Faschingszeit einläutet und auch schon den Frühling ankündigt.

Vögel mit Kindern basteln

Für das bunte Vogel-Mobile benötigt ihr pro Vogel:

  • eine Wattekugel mit Durchmesser 4 cm
  • eine Wattekugel mit Durchmesser 2 cm
  • bunte Federn
  • ein Schaschlik-Spieß
  • durchsichtiger Nylonfaden
  • Stifte, Kleber, Nadel

Und so geht’s:

Zuerst den Nylonfaden mit der Nadel durch die kleinere Wattekugel ziehen, dann die beiden Wattekugeln zusammenkleben und kurz trocknen lassen. Nun das Gesicht und ggf. Federn aufmalen. Anschließend die bunten Federn aufkleben und wieder trocknen lassen. Zum Schluss die Vögel an einem horizontal genommenen Schaschlik-Spieß festbinden, an dem die Spitze zuvor abgeschnitten wurde. Nun kann es Frühling werden!

Magischer Extra-Tipp: 

  • Natürlich können die Vögel z.B. auch mit einem Schnabel aus Papier oder mit Pailletten auf dem Bauch weiter dekoriert werden.

Wie sieht eure Dekoration aktuell aus? Lasst ihr die Weihnachtsdeko bis Mariä Lichtmess am 2. Februar stehen, oder ist es bei euch auch schon frühlingshaft dekoriert?

Weitere Frühlingsdeko:

Pin it: 

Mobile mit Vögeln basteln

Die Vögel fliegen gleich rüber zum Creadienstag, Dings vom Dienstag und Handmade on Tuesday.

Adventskranz selber machen – mit vielen Tipps!

Nachdem wir letzte Woche im Akkord Adventskränze für den Weihnachtsbasar der Schule gebunden haben, zähle ich mich jetzt schon fast zu den Experten. 😉 Dabei habe ich vorher noch nie einen Kranz selbstgebastelt. Es ist aber gar nicht so schwer, wie ich dachte. Und es ist ein tolles Gefühl, den Adventskranz in der Hand zu halten, den man wirklich vom Tannengrün binden bis zum Schmücken komplett selbstgemacht hat.

Erklärung wie man einen Adventskranz selber bindet

Für einen selbstgemachten Adventskranz benötigt ihr:

  • einen Strohkranz*
  • grüner Blumendraht/Bindedraht
  • Kerzendraht*
  • frisches Tannenreisig
  • Kerzen und Dekoration nach Wunsch
  • Werkzeug: Gartenschere, Seitenschneider*,  Heißklebepistole

Adventskranz selber machen

Und so geht’s:

  1. Am besten bereitet ihr zuerst die Kerzen vor. Dazu schneidet ihr pro Kerze 3 Stück Kerzendraht ab. Diesen oben über einer Kerze oder mit dem Feuerzeug erhitzen, und dann schnell in den Kerzenboden stecken. Die Kerze sollte zimmerwarm sein, sonst kann sie springen. Die Drähte in einem Dreieck anordnen.
  2. Vom Tannenreisig kleine Zweige abschneiden. Am schönsten wird der Kranz, wenn es nicht nur einzelne Ästchen sind, sondern davon kleine Seitenästchen abzweigen. Die Größe der Tannenwedel ist abhängig von der Kranzgröße, ich fand ca. 15 cm am angenehmsten zu verarbeiten. Grundsätzlich gilt: Lieber kleinere Abschnitte als größere, dann wird der Kranz sauberer und gleichmäßiger. Die Tannenzweige immer auf der Unterseite schneiden, damit die Schnittfläche nicht irgendwo vorblitzen kann. Das Tannenreisig zurechtlegen.
  3. Nun den Blumendraht mehrmals um den Kranz wickeln, er sollte sich dabei mehrmals überschneiden. Dann die ersten Lage Tannenwedel dicht nebeneinander legen, so dass der Boden des Kranzes frei bleibt. Dadurch steht der Kranz später sicherer. Nun die Wedel ca. 5 cm vom unteren Rand entfernt einmal fest mit Draht umwickeln.
  4. Die nächste Lage Tannenzweige dicht überlappend auf die erste legen und wieder fest mit Draht umwickeln. So weitermachen, bis fast zum Ende des Kranzes. Dort die unteren Enden der Wedel unter die losen Enden der bereits befestigten Tannenzweige schieben und ebenfalls mit Draht befestigen. Am Schluss den Draht auf der Unterseite mit Überstand abschneiden, in den befestigten Draht wickeln und das Ende in den Kranz schieben.
  5. Nun die Kerzen aufstecken und ggf. überstehenden Draht ebenfalls in den Kranz stecken. Dann die übrige Dekoration mit Heißkleber befestigen. Ob Glitzerkugeln oder natürliche Deko, wie getrocknete Orangenscheiben, hängt natürlich von eurem Geschmack ab. Gewürze, wie Zimtstangen, geben aber zusätzlich einen schönen Duft ab.

Magischer Extra-Tipp: 

  • Um das Tannenharz nach dem Binden wieder von den Händen zu bekommen, gibt es einen einfachen Trick: Die Hände gut mit Butter einschmieren und dann normal mit Seife waschen. Schon sind die Hände wieder blitzeblank!

Was habt ihr in diesem Jahr für einen Adventskranz? Auch einen klassischen mit Tannenzweigen, einem in Gläsern oder Kerzen auf einem Teller? Wir freuen uns über euren Kommentar!

Leckeres zum Adventskaffee:

Pin it: 

Wie bindet man einen Adventskranz - viele Tipps

Advent wird es auch beim Creadienstag. Handmade on Tuesday, Dienstagsdinge und Kreatives.

*Affiliatelink, der euch die Suche erleichtert.

DIY herbstliches Windlicht

Die Elfe wollte gerne herbstlich dekorieren. Die Aktion startete erst mal mit einem langen Spaziergang, denn um diese Jahreszeit findet man in der Natur so viel, mit dem man günstig Herbstdekoration selbst herstellen kann. Diese Kastanienketten kennt ihr ja z.B. bereits. Meistens ist die selbstgemachte Dekoration dann auch viel schöner als die gekaufte und birgt schöne Erinnerungen an die gemeinsamen Bastelstunden.

Selbstgemachtes Windlicht mit getrockneten Blättern

Für die herbstlichen Windlichter nötigt ihr:

  • schöne, bunte Herbstblätter
  • Transparentpapier
  • altes Einmachglas (wir benutzten das Unterteil eines undichten Milchkännchens)
  • Tapetenkleister
  • dickes Buch und Löschpapier oder Pflanzenpresse*
  • Teelicht oder LED-Kerze

Und so geht’s:

Die Blätter einzeln zwischen zwei Blätter Löschpapier in ein dickes Buch legen und dieses möglichst noch zusätzlich von oben beschweren. Wir benutzen eine günstige Pflanzenpresse. Je nach Dicke und Methode dauert es 1 – 2 Wochen, bis die Blätter vollständig getrocknet sind.

Dann das Einmachglas mit Tapetenkleister einschmieren und ein oder mehrere Blätter darauf platzieren. Anschließend das Transparentpapier zuschneiden und über das ganze Glas und die aufgebrachten Blätter eine Schicht kleben. Trocknen lassen und ein Teelicht hineinstellen. Noch eine Tasse Tee dazu machen und die schöne Herbststimmung genießen!

Magischer Extra-Tipp: 

  • Natürlich könnt ihr statt Blättern auch Blüten trocknen und daraus Windlichter herstellen. Diese sind dann z.B. eine romantische Dekoration für eine Sommerhochzeit oder ein Mittsommerfest.

Weitere Basteleien für den Herbst:

Pin it:

Selbstgemachtes Windlicht mit Blättern

Habt ihr schon Dekoration für den Herbst gebastelt? Wir freuen uns über euren Kommentar.

Weitere kreative Ideen findet ihr beim Creadienstag, HandmadeonTuesday, Naturkinder und den Dienstagsdingen.

*Affiliate-Link, der euch die Suche erleichtert

7 ultimative Tipps zum Gärtnern mit Kindern

Ich finde es sehr wichtig, dass Kinder schon früh erfahren, wo die Nahrung herkommt und dass es mit einer gewissen Mühe – aber auch Spaß und Befriedigung – verbunden ist, unser Essen zu erzeugen. Dies hilft ihnen dabei, es schätzen zu lernen. Neben regelmäßigen Ferien auf dem Bauernhof bei meiner Cousine, lassen wir die Elfe schon seit sie noch recht klein war mit uns gärtnern. Sie darf ihre eigenen Pflanzen sähen und für sie sorgen. Darauf ist sie immer sehr stolz und verfolgt neugierig, wie aus der Saat große Pflanzen wachsen, die sie dann abernten kann. Unsere Erfahrungen und Tipps dazu haben wir hier für euch zusammengestellt:

1. Je kleiner das Kind, desto schneller sollten die Pflanzen wachsen

Kleine Kinder sind nicht gerade für ihre Geduld bekannt. 😉 Wenn ihr das 1. Mal mit eurem Kind etwas anpflanzt, sollte es möglichst bald schon erste Ergebnisse sehen können. Der Klassiker für die erste Pflanzerfahrung ist daher Kresse. Diese keimt bereits nach 2 – 3 Tagen, so dass ein schneller Erfolg sichtbar ist, und kann nach circa 1 Woche geerntet werden. Für den „Kresseanbau“ benötigt ihr weder Garten noch Balkon, ja nicht mal Erde ist unbedingt erforderlich. Die Kresse kann einfach auf einem Küchentuch oder Watte, die jeweils stetig feucht gehalten wird, in einem flachen Gefäß auf der Fensterbank ausgesät werden. Wir nutzen diesen Kresseigel*, den die Elfe mal geschenkt bekommen hat. Hier gibt der unglasierte Ton die Feuchtigkeit dosiert ab, so dass man weder Tuch noch Watte oder Erde benötigt.

Mit Kindern Kresse ziehen

2. Obst und Gemüse bringen mehr Spaß als Blumen

Kinder lassen sich stärker für das Gärtnern begeistern, wenn sie die Früchte ihrer Arbeit später naschen können. Auch wenn Blumen noch so schön anzusehen sind, ist es doch etwas ganz anderes, wenn man dem Reifwerden einer Erdbeere oder Tomate entgegenfiebert, die man dann direkt von der Pflanze in den Mund stecken kann, als dem Aufgehen einer Tulpe oder Margerite.

Gut geeignet sind z.B. Tomaten und Gurken, die man ab circa Mitte Februar auf der Fensterbank vorzieht, pikiert, immer wieder umtopft und schließlich ins Freie setzt. Mit ganz wenig Aufwand kann man die Aufzucht mit einem fertigen Tomaten-Aufzucht-Set* beginnen. Wem dies zu aufwändig ist, der kann auch Setzlinge z.B. auf dem Markt kaufen –  wer es ganz eilig hat, sogar bereits mit den ersten Früchten dran. Dann geht allerdings einiges vom Lernerlebnis des Kindes verloren. Seit sie ihre ersten eigenen Cocktail-Tomaten selbst gezogen hat, hat die Elfe übrigens auch Geschmack an diesem Fruchtgemüse gefunden, vorher hatte sie Tomaten stets abgelehnt.

Auch das Anpflanzen von Kräutern bietet sich an, so lernen die Kinder diese mit ihrem jeweils einzigartigen Geschmack ganz nebenbei kennen. Und später entstehen keine peinlichen Momente, wenn sie z.B. ihre(n) Liebste(n) zum Candlelight-Dinner eingeladen haben und Basilikum nicht von Minze unterscheiden können. 😉 Wir mussten übrigens die Erfahrung machen, dass viele Kräuter unseren Schnecken auch sehr gut schmecken, daher empfehlen wir, diese in einen Balkonkasten zu setzen.

Mit Kindern Gurken und Tomaten säen und ernten

3. Vom Mund direkt in die Erde

Was gibt es Spannenderes, als zu beobachten, ob aus dem Kern des Apfels oder dem Stein der Kirsche, die man gerade gegessen hat, tatsächlich wieder ein Baum wächst? So haben die Elfe und ihre Freundin mal spontan Melonen gezogen, aus Kernen, die sie gerade ausgespuckt hatten. (Leider sind wir jedoch umgezogen, bevor die Pflanzen tatsächlich Früchte getragen haben.) Auch aus einem Avocadokern lässt sich eine neue Pflanze ziehen.

Faszinieren ist es auch, wenn ein Salat- oder ein Staudenselerie-Strunk, den man in eine flache Schale mit Wasser stellt, einfach weiter wächst. Die Kinder können ausprobieren, aus welchen „Küchenabfällen“ eine neue Pflanze entsteht. (Vorsicht sollte man nur walten lassen, wenn selbstgezogene Kürbisgewächse, wie z.B. Zucchini, bitter schmecken. Diese dann bitte nicht verzehren, da sie Giftstoffe enthalten können.)

4. Neues Entdecken mit essbaren Blüten

Als keinen Widerspruch zu Nr. 2 sorgt es bei Kindern aber für eine Überraschung und ein besonderes Erlebnis, wenn auf einmal Blumen auf dem Teller liegen. Am bekanntesten ist hier wohl die Kapuzinerkresse, die sich leicht im Blumentopf oder Balkonkasten ziehen lässt, aber auch z.B. das Gänseblümchen und der Löwenzahn sind essbar und eine tolle Ergänzung im Salat. Doch sie bieten noch viel mehr: So war die Elfe mit Eifer dabei, als wir im letzten Jahr Löwenzahn auf der Wiese sammelten, gemeinsam die Blütenblätter abzupften und dieses leckere Löwenzahngelee kochten. Sollte man die Blumen nicht im heimischen Garten finden, empfiehlt es sich, diese mitten auf einer Wiese zu pflücken, also nicht gerade neben eine gespritzten Feld oder am Wegrand an der Hundestrecke, und gut zu waschen.

Weitere Infos, welche Blüten essbar sind, findet ihr in dieser Übersicht.

5. Feiern mit dem eigenen Garten 

Der Garten selbst bietet natürlich Anlass zum Feiern, z.B. wenn die ersten eigenen Erdbeeren reif sind und dies mit einem Erdbeerkuchen gefeiert wird. Er liefert aber auch Dekoration für viele Feste und macht das Erlebnis noch intensiver. Zu Ostern kann das Kind ein Osternestchen aus Stöckchen, Gras und Moos aus dem eigenen Garten bauen, zu Mittsommer Kränzchen aus Gänseblümchen oder anderen Blumen als Haarschmuck flechten und an Halloween einen selbstgezogenen Kürbis schnitzen!

Mit Kindern Kürbisse selbst anbauen und schnitzen

6. Klein aber fein

Wie ihr seht, ist es gar nicht schwer auch Großstadtkindern zu zeigen, wie Obst und Gemüse wachsen. Dazu benötigt man nicht unbedingt einen eigenen Garten; ein Balkon, oder selbst ein Blumenkasten auf der Fensterbank reichen völlig aus. Denn die Fläche des von dem Kind zu betreuenden Beets sollte nicht zu groß sein. Eine Fläche von ungefähr 0,5 qm oder ein eigener Balkonkasten, den das Kind selbständig „bewirtschaftet“, reichen völlig aus. Wir haben einfach den ausgedienten Sandkasten umfunktioniert. Die klare Abgrenzung zur „Anbaufläche“ der Eltern ist wichtig, denn schließlich möchten die Kinder ja etwas ganz Eigenes haben.

Upcycling: Ausgedienten Sandkasten in Beet umwandeln

7. Kinder fordern aber nicht überfordern

Kinder lernen mit ihrem eigenen kleinen Gartenprojekt nicht nur etwas über Pflanzen und die Natur, sondern sie lernen auch Verantwortung zu übernehmen. Denn eine Pflanze wächst nicht von allein, sondern benötigt Betreuung und Pflege. Sie möchte z.B. regelmäßig gegossen werden, eine Aufgabe, die auch kleine Kinder bereits übernehmen können. Dem Alter des Kindes entsprechend, müssen die Eltern aber ebenfalls ein Auge auf die Pflänzchen haben und das Kind ggf. dran erinnern, dass es mal wieder gießen sollte. Es wäre sehr schade und frustrierend für das Kind, wenn das lange liebevoll großgezogene Pflänzchen plötzlich vertrocknet.

Wir hoffen, unsere Tipps helfen euch dabei, einen eigenen kleinen (Balkon-)Garten mit euren Kinder anzulegen. Leckere Rezepte für der Ernte aus dem eigenen Anbau eurer Kinder findet ihr hier:

Pin it: 

Gärtnern mit Kindern     Garten mit Kindern

Garten auf der Fensterbank mit Kindern

*Affiliate-Link, der euch die Suche erleichtert

DIY zum Vatertag: Magnete aus Kronkorken

Irgendwie kommt es mir so vor, als ob es viel schwieriger ist, etwas für den Papa zu basteln, als für die Mama, geht es euch auch so? Mir ist aufgefallen, dass es hier auf dem Blog acht Bastelideen zum Muttertag gibt, aber nur diese eine Karte zum Vatertag. Da wird es dringend Zeit für eine Last-Minute-Idee für ein Vatertagsgeschenk und auch diese geht ganz einfach und schnell.

Magnete aus Kronkorken für den Kühlschrank bastelnFür die Magnete aus Kronkorken benötigt ihr:

  • unversehrte Kronkorken von der (Achtung: Klischee ;-)) Lieblingsbiermarke des Vaters
  • runde Magnete* ( 5 mm hoch, Durchmesser: ca. 10 mm)
  • besonderes Werkzeug: Heißklebepistole oder Sekundenkleber

Und so geht’s:

Ihr könnt es euch sicher denken, einfach die Kronkorken waschen und anschließend die Magnete mit der Heißklebepistole befestigen. 😉 Diese Bastelei dauert wirklich nur drei Minuten.

Magischer Extra-Tipp: 

  • Zusätzlich könnt ihr auch noch an einem schönen flachen Flaschenöffner einen Magneten befestigen, damit auch dieser immer griffbereit am Kühlschrank zur Verfügung steht.

Pin it: 

Basteln für den Vatertag

*Amazon-Affiliate-Link, um euch das Suchen zu ersparen. 😉 

Persönliche Geschenkidee: DIY Seifenspender

Die Oma der Elfe liebt Fotos. Sie kann gar nicht genug Bilder von ihrer Enkelin haben. Damit sie auch im Badezimmer, wo man eher keine Bilderrahmen aufstellt, ihre Enkelin immer um sich hat, haben wir ihr einen Seifenspender mit einem Foto von der Elfe gebastelt. Der ist recht einfach und schnell gemacht.

Selbstgemachter Seifenspender mit einem persönlichen Foto.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für den selbstgemachten Seifenspender benötigt ihr:

  • einen durchsichtigen Seifenspender (wir haben einfach einen aus dem Supermarkt benutzt und die Aufkleber entfernt)
  • euer Lieblingsfoto
  • ein Laminiergerät (alternativ könnt ihr das Foto evtl. beim örtlichen Bürobedarfgeschäft laminieren lassen)

Und so geht’s:

  1. Das Motiv aus dem Foto ausschneiden. Wir fanden das Schaukelmotiv schön, da das Bild dann sinnvoll im Seifenspender „hängt“ und man trotzdem noch durchschauen kann.
  2. Dann das ausgeschnittene Motiv laminieren.
  3. Das Motiv erneut ausschneiden und zwar so, dass es die gleiche Form wie der Seifenspender hat, aber etwas kleiner ist.
  4. In der Zwischenzeit mögliche Aufkleber etc. vom Seifenspender entfernen. Bei uns war auch ein Motiv im Spender, dieses haben wir mit einer großen Pinzette entfernt und als Formatvorlage für unser Motiv verwendet. Die durchsichtige Flüssigseife kann drin bleiben.
  5. Als nächstes das Motiv quer aufrollen und in den geöffneten Seifenspender stecken, dort ausrollen. Dabei kann ein Schaschlikspieß und/oder eine große Pinzette hilfreich sein.
  6. Nun nur noch zuschrauben und der ganz individuelle Seifenspender ist einsatzbereit!

Magischer Extra-Tipp: 

  •  Die Aufkleber lassen sich mit Etikettenlöser schnell und sauber entfernen.

Pin it: 

Geburtstagsgeschenk oder Weihnachtsgeschenk mit Kindern basteln

Den Seifenspender stellen wir auch noch zu den anderen schönen Dingen bei den DienstagsDingen, Handmade on Tuesday und beim Creadienstag.