Christkind oder Weihnachtsmann?

Wer bringt bei euch die Geschenke? Wenn ihr in Nord-, Mittel- oder Ostdeutschland wohnt wahrscheinlich der Weihnachtsmann. Falls ihr im Süden der Westen beheimatet seit wohl eher das Christkind.

Ursprünglich brachte der Nikolaus am 6. Dezember die Geschenke. Diese Figur geht auf St. Nikolaus, den Bischof von Myra, zurück. Martin Luther widerstrebte jedoch die Heiligenverehrung der Katholischen Kirche. Allerdings war ihm wohl klar, dass die Menschen gerne Geschenke bekommen. Daher etablierte er den „Heiligen Christ“, das spätere Christkind. Dieses brachte am 25. Dezember die Geschenke. Die Potestanten hatten dabei übrigens das Glück, dass das Christkind keinen strafenden Begleiter hat, wie der Nikolaus Knecht Ruprecht.

Im 19. Jahrhundert akzeptierten die Katholiken dann das Christkind. Dies war für die Potestanten, die überwiegend in der Mitte und im Norden Deutschlands angesiedelt waren, scheinbar ein Grund, künftig den Weihnachtsmann die Geschenke bringen zu lassen.

Quelle

 

Leckere Weihnachtsplätzchen

Bereits im letzten Jahr habe ich mich darauf gefreut, in diesem Jahr zum ersten Mal Weihnachtsplätzchen gemeinsam mit meiner kleinen Elfe zu backen. Sie hatte riesen Spaß dabei. Logisch: Im Gegensatz zu der Knete, die ich ihr normalerweise vorsetze, konnte man dieses Mal den Weihnachtsplätzchen-Teig sogar essen.

Und das Ergebnis kann sich auch sehen lassen:

Rezept für Ausstecher, Weihnachtskekse

Ich habe ein ganz einfaches Rezept benutzt:

  • 250 Gramm Butter
  • 200 Gramm Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 500 Gramm Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 1 Prise Salz

Und so macht ihr den Teig für die Weihnachtsplätzchen:

Butter mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren, dann die Eier dazu und zum Schluß das mit Backpulver vermengte Mehl und die Prise Salz. Fertig ist der Teig. Nun einfach ausrollen und ausstechen. Die Elfe macht´s vor:

Selbstgebackene Weihnachtskekse  Selbstgemachte Ausstecherle

Anschließend backt ihr die Weihnachtsplätzchen bei 200 Grad ca. 8 – 10 Minuten (je nach Größe). Wenn sie an der Unterseite leicht bräunlich sind, sind sie fertig.

Magische Extra-Tipps:

  • Lecker ist es auch, wenn ihr den Teig mit etwas abgeriebener Schale einer ungespritzten Zitrone verfeinert.
  • Falls ihr die Weihnachtsplätzchen wie wir mit Zuckerperlen verzieren möchtet, so bringt diese am besten vor dem Backen auf. Benutzt ihr Zuckergußstifte, dann erst nach dem Backen verzieren, sonst verläuft der Zuckerguß.
  • Wenn ihr die Weihnachtsplätzchen vor dem Backen (und ggf. vor dem Verzieren, hält dann auch besser) mit etwas verrührtem Ei einstreicht, glänzen sie hinterher sehr schön.

Pin it: 

Rezept Butterplätzchen