Naturdetektive im Naturkundemuseum Schloss Rosenstein + Familienkarte gratis!

Viele Bekannte haben uns bereits von “Naturdetektive” vorgeschwärmt, einer tollen Mitmach-Ausstellung für Kinder im Museum Schloss Rosenstein in Stuttgart. Als Herbstferienprogramm – die ersten Ferien des neuen Schulkindes überhaupt, da muss man was bieten ;-) – haben wir es auch endlich dorthin geschafft. Und was soll ich sagen: auch wir sind restlos begeistert!

Ausstellung für Kinder im Museum Schloss RosensteinIm Naturkundemuseum wurden vier Tatorte aufgebaut. Die Kinder sollen an Hand von Indizien, Untersuchungen und Zeugenbefragungen jeweils herausfinden was passiert ist. Die Ausstellung wurde mit sehr viel Liebe zum Detail errichtet und die kleinen Detektive haben allerhand zu tun: Da gilt es im Knochenarchiv zu forschen, in der Zeugentelefon-Zentrale telefonisch Zeugen zu befragen, unter dem Mikroskop oder durch DNA-Analyse Proben zu untersuchen, mit dem Schrei-Detektor Schreie auszuwerten, Pfotenspuren zu analysieren, mit dem Kackomaten den Speiseplan einzelner Tiere zu ermitteln und vieles mehr.

Rosenstein-Museum StuttgartDie Ausstellung ist, meiner Meinung nach, unter den neusten Erkenntnissen der Museumspädagogik und unter Einsatz von viel Technik erstellt. Und ganz nebenbei erarbeiten sich die Nachwuchsdetektive Wissen über Tiere und die Natur.

Wir konnten erst gehen, nachdem die Elfe alle vier Fälle aufgeklärt und sie ihr Detektivdiplom erhalten hatte. Und selbst dann folgte gleich im Anschluss die Frage: Können wir da nochmals hin? Und auch um uns herum waren die eifrigen kleinen Detektive völlig in ihre Fälle vertieft.

Wir können die Ausstellung “Naturdetektive” also wärmstens für trübe Novembertage empfehlen. Sie findet noch bis 20.11. im Naturkundemuseum Schloss Rosenstein in Stuttgart statt.

Museum Schloss Rosenstein Stuttgart

Familienkarte gratis abstauben!

Und als besonderes Schmankerl verschenken wir gemeinsam mit dem Naturkunde-museum Stuttgart eine Familienkarte für die Ausstellung “Naturdetektive” an den ersten, der unter diesem Artikel einen Kommentar hinterlässt und schreibt, warum er gerne die Freikarte bekommen würde.

Teilnahmebedingungen:

Der Gewinner (Gewinnkommentar) wird auf www.mamagie.de veröffentlicht und per E-Mail informiert, bitte gebt dazu eure E-Mail-Adresse im Kommentarformular an (nicht öffentlich lesbar).

Bitte habt Verständnis dafür, dass aus rechtlichen Gründen nur Personen gewinnen können, die mind. 18 Jahre alt sind. Der Versand erfolgt nur nach Deutschland. Mit der Teilnahme willigt ihr ein, dass der Name (ggf. Pseudonym), unter dem ihr euren Kommentar schreibt, auf dem Blog veröffentlicht wird. Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird davon auch nicht gesponsert oder unterstützt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, ebenso eine Barauszahlung des Gewinns.

Und da sich einer von euch über den Gewinn freuen darf, verlinken wir bei Freitag ist Freutag.

Nachtrag:

Nachdem die erste Gewinnerin Anni dann leider doch keine Zeit für einen Museumsbesuch gefunden hat, hat sie die Karten freundlicherweise der zweiten Kommentatorin Jennifer zur Verfügung gestellt. Diese war von der Ausstellung genauso begeistert wie wir, mehr lest ihr in ihrem Kommentar unten.

Vielen Dank an das Staatliche Museum für Naturkunde Stuttgart, das die Freikarte zur Verfügung stellt.

Urlaub auf dem Homair Campingplatz Le Domaine de Ker Ys [Sponsored Post]

Wir waren auf Einladung von Homair in der Bretagne auf dem Campingplatz Le Domaine de Ker Ys in St. Nic in einem Mobilheim. Erstes Fazit: Insbesondere Camping-Einsteigern können wir den Platz und diese Art des Campens wirklich empfehlen.

Homair Campingplatz BretagneDer Platz ist günstig gelegen: Besonders toll ist der genau gegenüberliegende (nur durch eine eher wenig befahrene Straße getrennte), schöne Sandstrand von St. Nic – allerdings nur bei Ebbe. ;-) Bei Flut bedeckt das Wasser den kompletten Strand und reicht bis zu den großen Steinen, die die Straße begrenzen und von denen aus man das Schauspiel sicher beobachten kann. Bei Ebbe gibt das Wasser einen schönen, breiten Sandstrand frei und bietet Kindern viel Spaß zum Spielen.

Für die flüssige Stärkung oder feste Nahrung wie Burger, Waffeln oder Eis, gibt es direkt neben dem Campingplatz, also ebenfalls gegenüber vom Strand, ein paar Foodtrucks mit beschatteten Sitzgelegenheiten.

Camping St Nic BretagneDer Campingplatz selbst ist in gutem Zustand. Er hat mehrere Spielplätze, von denen der Elfe vor allem der mit dem Kletter-Holzschiff gefiel. In den französischen Sommerferien gibt es zudem mehrere Stunden am Tag eine Kinderbetreuung, allerdings nur in französischer Sprache. Unterhaltung für die Erwachsenen bietet eine Boulebahn und ein kleines Indoor-Fitnesscenter. Auch Fahrräder können ausgeliehen werden.

Wer nicht so gerne im Meer baden geht, der kann auf den Pool mit Rutschen und Kinderbereich ausweichen.

Homair Campingplatz Le Domaine de Ker Ys Unser Mobilheim war sauber und von allen Campingmobilen und Mobilheimen, die wir bisher gemietet hatten, inbesondere an Küchenutensilien am besten ausgestattet. Das Mobilheim hatte zwei Schlafzimmer: eines mit einem Doppelbett, allerdings nur 1,40 m breit, und eines mit zwei Einzelbetten, jeweils 0,70 m breit. Zudem einen Aufenthaltsraum mit Bank, Tisch und Stühlen, hieraus hätten auch nochmals 2 Betten gemacht werden können. Zudem gab es eine Küche, ein Bad mit Dusche und ein separates WC. Generell muss man als Erstcamper darauf gefasst sein, dass in Mobilheimen alle Räume eher klein sind.

Toll war die Fensterfront, die sich von der Küche hin zur Holzterrasse öffnen lies. Der eigentliche Eingang war ebenfalls über die Terrasse in das Esszimmer. Auf der Terrasse gab ein unter einem Sonnendach nochmals einen Tische mit Stühlen.

Homair Campingplatz Le Domaine de Ker Ys BretagneWie bereits beschrieben hat an Kochzubehör eigentlich nichts gefehlt, praktisch war zudem, dass auch ein Wäscheständer mit Wäscheklammern zum Trocknen der Handtücher und Badesachen zur Grundausstattung gehört. Die Ausstattung der Häuser inkl. einer kompletten Inventarliste findet man zu jedem Modell auf der Website, wie z.B. hier. Lediglich Handtücher und Bettwäsche sind – wie beim Campen üblich – mitzubringen oder können gegen Gebühr ausgeliehen werden.

Frisches Baguette, Pain au Chocolat und die nötigsten Kleinigkeiten kann man in einem kleinen Laden direkt neben dem Campingplatz einkaufen. Wenn man morgens frisches Brot möchte, sollte man allerdings nicht zu lange schlafen. ;-) Einen großen Supermarkt gibt es in St. Nic.

Campingplatz Le Domaine de Ker Ys Und welche Ausflugsziele uns in der Bretagne am besten gefallen haben, verraten wir euch bei den Highlights der Bretagne.

Wir bedanken und bei Homair, die uns zu diesem schönen Aufenthalt eingeladen haben.

Die Highlights der Bretagne – mit und ohne Kinder

Ich finde es toll in Europa zu leben! In wenigen Stunden ist man in einem anderen Land: die Sprache ist anders, die Häuser sehen anders aus, es gibt leckere Spezialitäten und tolle Landschaften zu entdecken und trotzdem muss man an der Grenze keinen Pass zeigen und kann meist mit dem Euro bezahlen.

In diesem Jahr waren wir in der Bretagne und möchten euch unsere persönlichen Highlights zeigen:

1. Le Mont-Saint-Michel

Bretagne FrankreichSicherlich kein Geheimtipp, sondern die zweithäufigst besuchte Sehenswürdigkeit Frankreichs nach dem Eiffelturm. Und das zu Recht – die Klosterinsel ist wirklich beeindrucken! Ein Besuch ist meiner Meinung nach ein Muss, wenn man in der Bretagne Urlaub macht (auch wenn die Insel mittlerweile eigentlich zur Normandie gehört).

Le Mont-Saint-Michel Bretagne FrankreichExtra für Kinder:

  • Das Highlight für die Elfe war es, im Watt rund um den Mont-Saint-Michel nach Schätzen wie kleinen Muscheln, Seeglas und Steinen zu suchen.
  • Auf der Zufahrtsstraße zum Mont-Saint-Michel gibt es einen Krokodil-Park, wir haben es aber zeitlich nicht geschafft, diesen zu besuchen.

2. Carnac

Hinkelsteine MenhireDieser Ort ist wirklich magisch: Über 3.000 Menhire (Hinkelsteine) sind an mehreren Plätzen in Reih und Glied in langen Steinreihen auf insgesamt über drei Kilometern aufgestellt. Zudem gibt es Steinkreise, Steingräber und einzelne Dolmen (große, aufgerichtete Steinblöcke). Die Anfänge reichen wohl bis 4.500 v.Chr. zurück. Die Anlage ist wirklich beeindruckend. Wer sich hierüber näher informieren möchte, kann hier vorbeischauen.

Bretagne Hinkelstein Extra für Kinder:

  • Vom Parkplatz startet ein kleiner Touristen-Zug auf eine ca. 45 Min. Tour durch Carnac und an den Hinkelstein-Feldern vorbei. Über Kopfhörer erhält man Informationen zu den Sehenswürdigkeiten in Deutsch und anderen Sprachen. Speziell für Kinder gibt es einen eigenen Kanal, in dem die Informationen in eine schöne Geschichte verpackt und speziell aufbereitet wurden, allerdings leider nur in französicher und englischer Sprache.

3. Pointe du Raz

BretagneDer westlichste Punkt des Festlands der Bretagne beeindruckt mit einer über 70 m hohen Klippe und schönem Heideland.

Frankreich KüsteSelbst wenn das Wetter nicht so gut ist, hat das Kap seinen Reiz. Raue See ist sicherlich dort auch sehr beeindruckend.

Bretagne Frankreich Blumen Raupe SchneckenExtra für Kinder:

  • Im Nationalpark gibt es direkt am Wegesrand vieles zu entdecken und bestaunen, seinen es kleine Schnecken, Raupen, Vögel oder hübsche Blumen.
  • Ganz in der Nähe von Pointe du Raz gibt es in Audierne L’Aquashow mit Aquarien und Greifvogelshow, allerdings hatten wir selbst keine Zeit diese zu besuchen.

 Tipps zur An- und Abreise:

Wenn man sich vor Augen führt, dass sich der westlichste Punkt Frankreichs in der Bretagne befindet, wird einem schnell bewußt, dass es ein ganz schönes Stück von Deutschland in die Bretagne ist. Allein von Straßburg nach Brest sind es knapp 1.100 km. Daher bietet sich mindestens ein Zwischenstopp auf der Anreise und Abreise an, hier empfehlen wir:

  • Paris – das ziemlich genau in der Mitte des Weges liegt. Neben den üblichen Highlights bietet sich hier mit Kindern ein Besuch des Disneyland Paris und der Disney Studios an. Der Park ist super und mit viel Liebe zum Detail gemacht, allerdings bin ich in meinem Leben noch nie so viel angestanden – und das unter der Woche, außerhalb der Ferien! Alternativ bietet sich der Asterix Parc, also ein Freizeitpark rund um Asterix und Obelix, vor den Toren Paris an, den wir jedoch nicht selbst besucht haben.
  • Chartres – eine schöne, mittelalterliche Stadt mit bekannter Kathedrale. Die Stadt ist ca. 1 Stunde von Paris in Richtung Bretagne entfernt. Wem die Hotelpreise in Paris zu hoch sind, der ist hier gut aufgehoben.

Wo wir in der Bretagne übernachtet haben, verraten wir euch übrigens hier. ;-) Und wenn ihr euch die Urlaubsstimmung noch weiter verlängern möchtet, dann schaut mal diese Posts an:

Ausflugstipp: Experimenta Heilbronn

Im diesjährigen deutschen Sommer braucht man ja leider hauptsächlich Schlechtwetter-Programm. Wir können hierfür die Experimenta in Heilbronn empfehlen. Das ist ein Mitmach-Museum, das Kindern über 150 Experimente zum Ausprobieren bietet und ihnen so hilft, Naturwissenschaft und Technik besser zu verstehen.

Museum für KinderEs gibt 4 Themenwelten:

  • E-Werk: Alles Rund um Energie
  • Werkstatt: Technik ausprobieren
  • Netzwerk: Hilft Kommunikation zu verstehen
  • Spielwerk: Spielmöglichkeiten, bei denen man das Hirn etwas anstrengen muss

Wir waren vor Kurzem mit unserem Patenkind dort, das bereits in die dritte Klasse geht – und natürlich mit der Elfe. Eigentlich richtet sich das Angebot an Schulkinder, aber die junge Dame hatte auch schon mächtig Spaß (und der Eintritt für Kinder unter 6 Jahren ist frei). :-)

Witzige Angebote auf der Experimenta sind  z.B. ein Computer, der einen 20 Jahre älter morpht. Das Bild kann man dann ausdrucken, so kann man in 20 Jahren die Kontrolle machen. ;-) Lustig sind auch 2 identische Sofas an verschiedenen Stellen in der Ausstellung, die gleichzeitig mit einer Kamera aufgenommen und dann die Bilder übeinandergelegt werden. Auf dem Bildschirm sieht es dann aus, als ob die Personen, die sich eigentlich an ganz verschiedenen Stellen im Raum befinden, zusammen auf dem gleichen Sofa sitzen.

Absolutes Highlight für die Elfe war aber eine Station, an der man QR-Codes generieren, ausdrucken und dann mit einem Scanner wieder auslesen kann.

Die beiden Mädels hätten noch Stunden bleiben können, wir werden sicherlich mal wieder hinfahren. Weitere Informationen zum Museum findet ihr hier: www.experimenta-heilbronn.de. (Auch in anderen Städten gibt es “Experimentas”. Einfach mal googlen.)

P.S. Vor dem Gebäude gibt es auch einige Wasserexperimente, (nicht nur) daher würde sich dieses Ausflugsziel auch für heiße Sommertage eignen. Nicht dass ich damit rechnen würde, dass wir in diesem Jahr noch solche bekommen werden…

Geocaching mit Kindern

Wie bewegt man Kinder zum Wandern? – Man macht eine Schatzsuche daraus! Und schon laufen sie munter den steilsten Berg hinauf (…soweit zur Theorie, vielleicht finden sie in der Praxis auch einen Papa, der sie auf den Schultern hinaufträgt ;-) ). Aber mit einer spannenden Schatzsuche in Aussicht, macht der Ausflug an der frischen Luft auf jeden Fall viel mehr Spaß und dank Geocaching muss man nicht mal selbst vorab etwas verstecken.

Kinder beim GeocachingMit Smartphone und kostenloser Geocaching-App bewaffnet sind wir nun auch endlich unter die über 6 Millionen Geocacher weltweit gegangen und haben gemeinsam mit Freunden unseren ersten Cache in den Vogesen gemacht. Es macht wirklich viel Spaß und die Kinder waren ganz eifrig bei der Suche und super stolz, als sie fündig geworden sind.

Fund beim GeocachingFalls ihr auch Lust auf Geocaching bekommen habt, findet ihr alle weiteren Infos und Caches in euer Nähe unter geocaching.com.

Vorsicht vor sekundärem Ertrinken

Jetzt kommt der Sommer! Über Pfingsten soll es mehr als 30 Grad geben, da geht es für viele wahrscheinlich ab ins Freibad oder es wird zumindest das Planschbecken im Garten aufgestellt. Sicherlich kein Zufall, dass ich von einer australischen Freundin gerade jetzt einen Link zu geschickt bekommen habe, bei dem eine Mutter von ihrem Erlebnis erzählt, deren Kind fast sekundär ertrunken wäre. Da mir bisher nicht klar war, dass so etwas passieren kann, möchte ich die Informationen mit euch teilen.

Vorsicht auch beim PlantschenVon sekundärem Ertrinken spricht man dann, wenn die Person zwar kurz unter Wasser war, aber schnell herausgezogen wurde und auf den ersten Blick keine Symptome oder Schäden davongetragen hat. Wenn dies dem eigenen Kind passiert ist, ist man als Elternteil nun erst mal erleichtert. Nun aber einfach über den Vorfall hinwegzugehen kann tödlich enden. Denn beim sekundären Ertrinken kann der Tod noch später durch Wasser in der Lunge eintreten. Symptome können bis 48 Stunden nach dem Vorfall auftreten.

In ihrem Blog berichtet Lindsey wie ihr kleiner Sohn Ronin fast nachgelagert ertrunken wäre. Sie saß die ganze Zeit neben ihm, als er auf der Stufe im Jaccuzzi spielte. Während sie sich nur kurz wegdrehte, um etwas zu ihrer Schwägerin zu sagen, hat er wohl den Halt verloren und wurde auf die andere Seite des Jaccuzzis gespült. Er war dabei wohl ca. 20 Sek. unter Wasser, bis er herausgezogen wurde.

Nachdem er sich beruhigt hatte, sah er völlig normal aus und hat sich auch so verhalten. Daher hat sie sich nichts weiter dabei gedacht. Später zu Hause war er sehr müde, schien nicht ganz er selbst zu sein und hat auch komisch gehustet. Hätte sie ihn nun einfach ins Bett gesteckt, damit er sich ausschlafen kann, hätte dies böse enden können. Zum Glück kam ihr die Sache komisch vor und sie hat die Kinderärztin angerufen, die sie sofort in die Notaufnahme geschickt hat. Von dort wurde der Kleine nach ersten Untersuchungen sofort mit dem Krankenwagen in ein Kinderkrankenhaus verlegt. Die Mutter hat wahrscheinlich die schlimmste Nacht ihres Lebens erlebt, als die Sauerstoff-Sättigung des Blutes ihres Sohnes dramatisch absank. Das Kind wurde im Krankenhaus gut überwacht, aber sie konnte erst einmal nur abwarten. Zum Glück hat die Geschichte ein gutes Ende genommen, denn Ronin ist am nächsten Morgen schon in viel besserem Zustand wieder aufgewacht und hat keine Folgen von dem Unfall getragen.

Bei sekundärem Ertrinken kann in die Lunge eingedrungenes Wasser zum Tod führen, da so die Sauerstoffaufnahme in der Lunge gestört wird. Außerdem besteht die Gefahr einer Lungenentzündung, die auch durch die Chemikalien im Poolwasser verursacht werden kann. Mehr Infos und Links findet ihr auch auf Lindseys Blog.

Sei es ein Fluss, ein See, ein Planschbecken oder auch nur die Badewanne: Kleine Kinder sollten NIE unaufbesichtigt sein, es ist so schnell etwas passiert. Weitere Informationen zur Sicherheit beim Baden findet ihr hier:

Bodensee mit Kindern

Als waschechter Schwabe wurde ich von HouseTrip.de nach meinen Ausflugs- und Reisetipps für Kinder am Bodensee gefragt. Diese verrate ich natürlich gerne:

Affenberg Salem

Affen füttern auf dem Affenberg SalemDort leben ca. 200 Berber-Affen in einem 20 HA großen Waldgebiet. Das Besondere ist, dass man am Eingang eine Handvoll Popcorn bekommt. Dieses darf man den Affen füttern, die sich bei aufkommendem Hungergefühl auf die Wegbegrenzungen setzen und auf das vorbeikommende Futter warten. (Vorausgesetzt es gelingt euch, eure Kinder davon zu überzeugen, dass das Popcorn für die Affen und nicht für die Kinder gedacht ist. ;-) ) Neben den Affen gibt es (je nach Jahreszeit) über 20 Storchenpaare und Damwild zu bestaunen. Auch bei der Fütterung der Rehe dürfen die Kinder mithelfen. Ein schöner Spielplatz und eine Schenke runden das Angebot für einen gelungen Ausflug ab.

Weitere Infos zum Affenberg Salem.

Insel Mainau

Die Blumeninsel Mainau ist nicht nur etwas für kleine Blumenfans wie die Elfe, sie bietet auch viele weitere Attraktionen für die Kleinen wie z.B. ein Schmetterlingshaus, einen (Wasser-)Spielplatz mit Seilfähre und einen Bauernhof mit Streichel-Zoo und Ponyreitbahn.

Weitere Infos zur Insel Mainau.

Rheinfall Schaffhausen

Auf der schweizer Seite des Bodensees ist der Rheinfall, der größte Wasserfall Europas, der leicht zugänglich ist. Für Kinder gibt es neben dem beeindruckenden Wasserfall auch den Rhyfall-Express (eine Bimmelbahn), Schifffahrten, Spielplätze und einen Klettergarten mit Kids-Parcours ab 4 Jahren.

Weitere Infos zum Rheinfall.

Konstanzer Seenachtsfest

Das Fest findet in diesem Jahr am 9. August statt. Durch die Lage direkt am Bodensee hat es, meiner Meinung nach, immer eine ganz besondere Atmosphäre. Für die Kleinen gibt es immer ein Familienprogramm mit verschiedenen Shows, für die Größeren Livebands, einen Markt und Freßstände und für die, die lange genug durchhalten, ein halbstündiges Feuerwerk direkt über dem See.

Weitere Infos zum Konstanzer Seenachtsfest.

Welche Bodensee-Tipps habt ihr noch für Familien? Ich freue mich immer über neue Ausflugsziele.

Alle bisher veröffentlichten Reisetipps von mir findet ihr in der Kategorie “Reisen mit Kind“.

Dieser Artikel wird von HouseTrip.de unterstützt, Idee und Meinung sind ausschließlich meine.

DIY Dienstag: Spielen mit Alltagsgegenständen III

Heute möchte ich euch noch zeigen, mit was die Elfe während unseres Camping-Trips neben den mitgenommenen Spielsachen noch so gespielt hat. Wenn man nicht so viele Spielsachen dabei hat, wird man kreativ.

Die besten Sandelsachen

Sandeln mit Milchpulver-Löffel und leeren Verpackungen Bei weitem die beliebtesten Sandelsachen bei der Elfe und allen ihren Freunden, die uns besucht haben, sind nicht die gekauften. Nein, leere Gewürzstreuer machen regelmäßig das Rennen. Hier wurden diese durch einen Zahnstocherstreuer ersetzt. Gefolgt werden sie von Milchpulverlöffeln. Ein weiterer Pluspunkt: Ich habe diese Dinge schon oft auf dem Spielplatz verschenkt, wenn ein Kind noch weitersandeln wollte und wir gegeangen sind. So macht man Kinder glücklich.

 Seilbahn

Seilbahn aus Schnur und WäscheklammernDer Elfenpapa und die Elfe haben eine Wäscheleine als Seilbahn schräg durch unseren Camper gespannt und daran Wäscheklammern als Gondeln runterrutschen lassen. (Ließ sich nur nicht so gut fotografieren.)

Mit Wäscheklammern lassen sich zudem gut Figuren bauen, wenn die Kinder alt genug sind, dass sie sich nicht mehr die Finger einklemmen. Außerdem ist es ein Spaß, sie an der Kleidung am Rücken von kleinen Kinder zu befestigen und sie diese „suchen“ zu lassen.

Greifspiel

Geifspiel für KleinkinderMit einer Spaghettizange kann  man verschieden großen Schnipsel oder Kugeln aus Alufolie in einen oder mehrere Behälter sortieren – hier kam die Elfe ganz alleine drauf, als wir mal gegrillt haben. Für Größere: Die Bällchen können dann auch zu zweit gegeneinander geschnippt oder gerollt werden: Ein großer Ball liegt in der Mitte und muss von 2 Gegnern mit je einem kleineren Ball über die Tischkante auf der Seite des anderen geschnippt werden.

Weitere Spielideen mit Alltagsgegenständen findet ihr hier:

Viele weitere Upcycling-Ideen gibt es hier. Weitere Spielideen bei der “Spiel mit”-Aktion.

Treuer Begleiter: Trage für größere Kinder

Kennt ihr das auch: Wenn die Kleinen gerade laufen gelernt haben – und für eine Strecke von 100 m ca. ½ Stunde benötigen, da ja sooo viele interessante Dinge auf dem Weg liegen – wollen sie uuuunbedingt laufen. Und laufen. Und laufen.

Trage auch für ältere KinderDann, so ca. mit 3 Jahren, wenn sie eigentlich schon ganz flott unterwegs sind, würden sie am liebsten keinen Schritt mehr tun, sondern sich wieder ausschließlich auf Arm oder Schulter durch die Welt tragen lassen. So geht es zumindest uns mit der Elfe.

Daher war einer unserer treusten Reisebegleiter die Manduca. Wie Babytrage? Werden jetzt viele Fragen, die Elfe ist doch schon weit über 3 Jahre alt. Stimmt, aber trotzdem findet sie es darin sehr bequem. Die Manduca kann nämlich bis 20 kg und ca. 5 Jahre benutzt werden. (Das sagen wir aber lieber nicht der Elfe. Unser Ziel ist nämlich, dass sie ab jetzt wieder selbst läuft.)

Den Buggy hatten wir erst gar nicht in den Urlaub mitgenommen. Zum einen hatten wir ihn auch zu Hause schon lange nicht mehr benutzt, zum anderen sind wir sowohl in Tasmanien als auch in Neuseeland hauptsächlich in der Wildnis unterwegs gewesen. Da hätten wir ihn sowieso nicht einsetzen können.

Auch wenn wir unser Programm kleinkindtauglich gestaltet hatten und natürlich keine großen Wandertouren unternahmen, wollten wir doch einen hautnahen Eindruck von der Natur gewinnen. Obwohl wir schon lange nicht mehr getragen hatten, hieß die Lösung für uns: Trage. Allerdings wollten wir gepäcktechnisch keine Kraxe mitnehmen. So wurde es eine Manduca, die sich vergleichsweise klein zusammenlegen lässt und in Koffer oder Rucksack passt. Und ich muss sagen, ich bin begeistert!

Obwohl die Elfe schon an die 15 kg wiegt und ca. 1 Meter groß ist, ist sie mit der Manduca sehr bequem zu tragen. Sie selbst liebt es getragen zu werden. Wir mussten die Trage immer im Rucksack verstecken, denn so bald sie sie sah, wollte sie rein. Und so trug wir sie: bergauf, bergab, durch den Wald, am See, durch die Höhle, am Strand, über Brücken, durch Tunnel…

Selbst der Elfenpapa, der knapp 1,90 m groß ist, kann die Manduca zum Glück gut benutzen. Eigentlich wollten wir die Elfe nur auf dem Rücken tragen, damit sie gar nicht auf die Idee kommt, sich vorne zu tragen lassen, aber es gab dann doch auch Ausnahmen: Sie ist öfters in der Manduca eingeschlafen und da ich mich z.B. in der Vogelwarte bei den Pinguinen mit ihr hinsetzen wollte, habe ich sie schlafend nach vorne befördert und dann so heimgetragen, dass geht auch noch super. Sogar die integrierte Kapuze passt noch. Die nächste Wandertour kann also kommen!

Die Manduca wurde uns von windeln.de zur Verfügung gestellt. Die Meinung ist ausschließlich meine.

Neuseeland mit Kleinkind

Von Tasmanien aus ging es für uns und unsere 3 1/2-jährige Tochter, die Elfe, weiter nach Neuseeland. In Auckland haben wir  einen neuen Camper abgeholt und am nächsten Tag waren wir “on the road again”:

Neuseeland, Coromandel Peninsula: Hot Water Beach, Cathedral Cove1. Tag

Von Auckland sind wir auf die Coromandel Peninsula gefahren. Die Goldmine in Thames war leider für einen Monat geschlossen. daher sind wir gleich zur Hot Water Beach weitergefahren. Bei Ebbe kann man dort mit einem Spaten ein Loch in den Sand am Strand graben, das sich von unten mit warmen (bis heißem!) Wasser füllt. So baut man sich seine eigene Hot Tub. Die, die Wechselbäder machen möchten, können zwischendurch ins kalte Meer springen.

2. Tag

Kurz Wanderung durch abwechslungsreiche Landschaft zum Cathedral Cove an einem sehr schönen Strand im nahegelegenen Hahei. Anschließend Weiterfahrt nach Rotorua.

Neuseeland, Rotorua: Te Puia Maori DorfNeuseeland, Rotorua: Pohutu Geysier3. Tag

In Rotorua gibt es viele heiße, schwefelhaltige Quellen, daher riecht es dort oft etwas nach faulen Eiern. Wir haben das Maori Dorf „Te Puia“ besucht mit interessanter Führung und Gesangs- und Tanzvorführung. Außerdem kann man dort im Nachthaus Kiwis sehen. Highlight ist der Pohutu Geysier, den wir auch in Aktion bewundern konnten, und überall blubbert und brodelt es in der Erde. Weiter ging es durch wunderschöne Landschaft nach Ohakune.

Neuseeland: Tongariro National Park 4. Tag

Nachdem wir mit Kleinkind natürlich nicht den berühmten Tongariro Walk machen konnten, haben wir uns die dortige Vulkanlandschaft bei einem Rundflug von oben angesehen. Es ging über den Tongariro National Park über den Blue Lake, die Emerald Lakes, den North Crater, den Red Crater und Dampfspalten und war sehr beeindruckend. Leider war die Spitze des Tongariro in den Wolken, so dass wir diese nicht überfliegen konnten.

Dann ging es weiter bis nach Wellington, wo wir nachts die Fähre nach Picton auf die Südinsel nahmen. (Auf Grund eines Defekts der anderen Fähre mussten wir die Nachtfähre nehmen, wir haben für einen geringen Aufpreis eine Schlafkabine gebucht, dadurch durfte man früher an Bord und hatte wirklich etwas Erholung bis zum Anlegen am nächsten Morgen.)

Neuseeland: Fähre von Wellington auf der Nordinsel nach Picton auf der Südinsel5. Tag

Nachdem die Elfe in Picton erst einmal den tollen Spielplatz im Park neben dem Hafen ausgiebig genutzt hat sind wir bis nach Kaikoura gefahren.

Neuseeland, Kaikoura: Robben am Point Kean 6. Tag

Leider hat es in Kaikoura geregnet, daher haben wir auf das Whale Watching dort verzichtet. Wir hatten ja in Tasmanien schon einige Wale gesehen. Die Seehundkolonie am Point Kean haben wir jedoch besucht und sind anschließend nach Christchurch weitergefahren.

Neuseeland: Christchurch 7. Tag

Die Stimmung in Christchurch nach dem Erdbeben im Februar 2011 ist eigenartig. Auf der einen Seite ist es bedrückend zu sehen, dass fast der ganze Central Business District zerstört wurde und sich noch im Wiederaufbau befindet und noch lange befinden wird. Die Kirche Christ Church Cathedral ist noch eine Ruine. Trotzdem versuchen die Bewohner von Christchurch positive Stimmung zu verbreiten, in dem sie überall kleine Farbtupfer setzen: Die Bauzäune sind oft bunt gestaltet, es wurden Spielmöglichkeiten wie z.B. ein Damespiel aus Bauhütchen geschaffen, die Cardboard Church (eine Kirche aus Karton) und vieles mehr. Sie sind übrigens froh um jeden Besucher, da der Tourismus eine große Rolle spielt und die Besucherzahlen nach dem Erdbeben eingebrochen sind.

Abends sind wir auf die Bank Peninsula nach Akaroa weitergefahren.

Neuseeland: Akaroa, Schwimmen mit Hektor´s Delfinen8. Tag

Ein Highlight der Reise war für mich das Schwimmen mit Delfinen in Akaroa. Das wollte ich schon lange mal machen und hier bot sich nun endlich die Möglichkeit dies mit gutem Gewissen zu tun: Man schwimmt mit wilden Hector´s Doplhins (den kleinesten Delfinen der Welt, die es nur in Neuseeland gibt). Sobald Delfine gesichtet werden und festgestellt wird, dass diese „interessiert“ sind, gehen die Schwimmer ins Wasser. Man macht unter Wasser Krach, in dem man Maske und Schnorchel zusammenklopft und wartet, bis die neugierigen Delfine kommen und schauen, was das los ist. Sie kommen bis auf ca. 40 – 50 cm an einen ran und wenn man sich dreht, umkreisen sie einen oft ein paar Mal. Es war wirklich ein tolles Erlebnis mit ca. 20 Delfinen (und 8 anderen Schwimmern) zu schwimmen und ich hatte das Gefühl, die Delfine fanden es fast schade, als wir nach ca. 45 Min. wieder aus dem Wasser gegangen sind und das Unterhaltungsprogramm für sie vorbei war. ;-)

9. Tag

Wir sind bis Oamaru gefahren und waren abends noch in der Pinguinkolonie (Blue Penguins) und haben zugeschaut, wie insg. ca. 150 Pinguine in kleinen Grüppchen abends in ihre Nester zurückkamen. Anders als in Tasmanien, gab es hier eine richtige Arena und besonderes Licht, das die Pinguine scheinbar nicht wahrnehmen. Die Elfe fand sie sehr niedlich, aber nach ca. der Hälfte hatte sie genug, zumal sie vorher gesehen hatte, dass es auch einen kleinen Spielbereich zum Thema gab, der sie dann mehr gereizt hat. (Kameras waren leider nicht erlaubt.)