DIY Dienstag: Städtebau

Mit übrigem Malerkreppband von der letzten Streichaktion haben die Elfe und ich eine Stadt entworfen. Die Infrastruktur ist gut: Neben einem Markt mit Café, Tankstelle und einer Viehweide darf natürlich in der Elfenstadt auch ein Flughafen mit Landbahn und ein Huschrauberlandeplatz nicht fehlen.

Zum Städtebau benötigt ihr:

  • Malerkrepp oder Masking Tape

Und so geht´s:

Mit dem Malerkrepp Straßen auf den Boden kleben. Mehr braucht es eigentlich nicht. Wer möchte kann entweder aus Lego, aus Bauklötzen oder aus leeren Schachteln und anderem Recyclingmaterial Tunnel, Brücken und Häuser dazu bauen. Und dann braucht man natürlich noch Autos, Flugzeuge, Boote oder Züge zum Fahren.

Magischer Extra-Tipp:

  •  Das Straßenbauen eignet sich nicht nur hervorragend als Schlechtwetterbeschäftigung, es ist auch eine gute Idee für den Urlaub, da man für stundenlangen Spaß nur eine Rolle Klebeband und ein Spielzeugauto mitnehmen muss.

Weitere Beschäftigungsideen für drinnen sind z.B. das Indoor-Sandeln, das Bällebad oder das saubere Matschen.

(Die Grundidee mit dem Tape ist übrigens, wie so oft ;-), nicht von mir. Ich habe sie schon öfters im Internet gesehen, weiß nur gerade nicht mehr wo…)

Drinnen spielen: sauberes Matschen

Was tun kleine Kinder lieber als rummatschen? Nichts! Nur manchmal ist es eben so, dass man die schöne warme Wohnung vorzieht, obwohl das Wetter optimale Voraussetzungen zum draussen Rummatschen bieten würde. Gut, dass der kleine Freund der Elfe die Lösungsidee aus dem Kindergarten mitgebracht hat: Sauberer selbstgemachter Matsch.

Wie sauberer Matsch? Ja ehrlich: Sauber ist der Matsch deshalb, da man ihn nach dem Trocknen einfach beseitigen kann, dazu unten mehr.

Zum sauberen Matschen braucht ihr:

  • Maisstärke
  • Wasser

Einfach 1 Tasse Wasser mit einer 1/2 Tasse Maisstärke mit den Fingern vermischen und die Matscherei kann los gehen. Der selbstgemachte Matsch hat eine ganz lustige Konsistenz, da die Maisstärke fast trocken wird, wenn man den Matsch fest zusammenpresst. Dadurch fördert das Matschen auch die sensorische Wahrnehmung der Kleinen. Ihr könnt die Mengen beliebig variieren, dann gibt es immer wieder eine spannende neue Variante.

Und nun das Beste daran: Es ist kein großes Problem, wenn der Matsch auf den Stuhl, Teppich oder sonst wohin tropft – einfach trocknen lassen und dann ausbürsten bzw. aufsaugen.

Magischer Extra-Tipp:

  • Ich habe auch schon verschiedene Lebensmittelfarben in die Matsche getan. Das gibt spannende Effekte, wenn die ineinander laufen. Allerdings ist dann die Eigenschaft weg, die mir (fast) am besten an der selbstgemachten Matsche gefällt: Dass sie keine Flecken gibt und einfach aufgesaugt werden kann. Das geht mit Farben natürlich nicht mehr.

Ihr braucht bei der Kälte noch mehr Spielideen für drinnen? Wie wäre es mit Indoor-Sandeln?

Drinnen spielen: Buntes Bällebad

Wer bei den Regen- und Schneeschauern lieber zuhause bleibt, muss einiges bieten, damit es den Kleinen nicht langweilig wird. Die Elfe tobt dann gerne in ihrem selbstgemachten Bällebad.

Und für ihr altes Laufgitter haben wir damit auch gleich noch eine gute Verwendung gefunden. Dieses hatte nämlich hauptsächlich in den ersten Monaten hochgestellt als Tagesbettchen im Wohnzimmer gute Dienste geleistet.

Für das selbstgemachte Bällebad benötigt ihr nur:

  • ein „Behältnis“, z.B. den Laufstall oder ein aufblasbares Plantschbecken
  • bunte Bälle aus dem Spielzeugladen

Die Bälle sind recht günstig. Vor allem wenn man rechnet, dass man sich damit den einen oder anderen Besuch eines Indoor-Spielplatzes spart, lohnt sich die Investition.

Magischer Extra-Tipp:

  • Sobald die Kleinen entdecken, wie lustig es ist, die Bälle rauszuwerfen, damit ihr sie zurückwerfen könnt, habt ihr auch noch eine gratis Fitness-Stunde! 😉

Eine weitere lustige Spiel-Idee für Sauwetter ist das Indoor-Sandeln.