DIY Dienstag: Schüttelflaschen

Heute gibt es eine ganz kleine Ideen für die ganz Kleinen. Babys sind neugierig auf alles, was sich bewegt und was Geräusche macht, und diese Schüttelflaschen bieten hierzu unendliche Möglichkeiten. Durch immer wieder wechselnde Inhalte bleibt das Spielzeug lange interessant.

Selbstgemachtes Spielzeug für BabysFür die Baby-Schüttelflaschen benötigt ihr:

  • kleine leere Plastikflaschen, am besten aus etwas dickerem Plastik
  • Füllmaterial wie: Federn, Knöpfe, Maiskörner, (gefärbte) Reiskörner, Nudeln, Bohnen, Linsen, Perlen, Glitter, Loom Gummis, gefärbtes Wasser, Nüsse, Murmeln, Alufolie-Schnipsel, Woll- oder Stoffreste, Papier-Schnipsel…
  • Masking Tape oder Klebstoff

Und so geht´s:

Die Flaschen säubern, trocknen lassen und nach Wunsch befüllen. Je nach Inhalt den Deckel mit Masking Tape oder Klebstoff zusätzlich befestigen. Wenn es langweilig werden sollte, den Inhalt einfach austauschen.

Magische Extra-Tipps:

  • Wenn ihr Wasser mit Glycerin zugebt, wie bei diesen Schneekugeln, fällt z.B. Glitter langsamer zu Boden.
  • Wenn die Kinder etwas größere werden, könnt ihr ihnen diese Art von Entdecker-Schüttelflaschen anbieten.

Viele weitere Ideen für Babys und Kinder findet ihr bei diesen über 50 Ideen für selbstgemachtes Spielzeug oder diesen 20 Spielideen. Diese fanden auch die Macher der Online-Community „Mach mal“ so gut, dass sie ein Interview mit mir hier veröffentlicht haben.

DIY Dienstag: Sensorik-Beutel

Vor Kurzem habe ich euch ja die Malbeutel vorgestellt. Ganz ähnlich macht man die Sensorik-Beutel, die ich euch heute zeige. Ich denke, das ist eher ein Spielzeug für Babys und etwas kleinere Kinder, aber die Elfe drückt auch noch gerne darauf herum. Mir ist nur kein guter Name für dieses Spielzeug eingefallen. Zur Auswahl hat noch „Drück-Krimskrams-in-Haargel-herum-Tüte“ gestanden, aber das fand ich auch nicht überzeugend. Habt ihr eine Idee?

Für die Beutel benötigt ihr:

  • Zippertüte
  • Haargel (habe die falsche Marke für den Elfenpapa gekauft – da ist er eigen – und so noch eine gute Verwendung dafür gefunden)
  • Krimskrams zum Befüllen wie kleines Plastikspielzeug, Sternchen, Streudeko, Glitter, Perlen, Knöpfe… (gerne auch Recycling-Material)
  • durchsichtiges Paketklebeband

Und so geht´s:

Einfach Haargel und die Kleinigkeiten in die Zippertüte geben, die überschüssige Luft herausdrücken und zukleben. Schon kann losgespielt werden.

Magischer Extra-Tipp:

  • Am besten lässt sich damit spielen, wenn die Beutel auf den Boden, den Tisch oder an das Fenster geklebt werden. Dann rutsch der Inhalt besser hin und her.

Pin it: 

Spielzeug für Kinder selber machen

DIY Dienstag: Wasserspiel

Mit Wasser kann die Elfe stundenlang spielen. Eigentlich reicht ein Eimer davon und ein Becher und sie ist in ihrem Element. Für etwas Abwechslung sorgt folgende Wasserfallwand.

Wasserspielzeug aus Recyclingmaterial
Für das Wasserspiel benötigt man:

  • Leere Plastikflaschen
  • Brett, Lochbrett oder ähnliches zum Befestigen
  • Klebepistole, alternativ: Schrauben oder Kabelbinder

Und so hab ich die Wasserfallwand gemacht:

In die Flaschen mit dem Cuttermesser und der Schere Löcher schneiden, diese auf der Wand arrangieren und mit Heißkleber befestigen. Hört sich jetzt ganz schnell gemacht an, man muss jedoch schon ein paar Stunden einkalkulieren, bis alles in der richtigen Position ist. Wir haben dann oben noch zwei Löcher reingebohrt, damit wir es mit einer Schnur am Pavillion befestigen können. Nicht, dass die Wasserspielwand der Elfe im Eifer des Gefechts noch auf den größen Zeh fällt…

Allerdings muss ich sagen, dass die Heißklebevariante nicht die beste Lösung ist. Wenn die Flaschen relativ flach angebracht sind und Wasser darin stehen bleibt, geht leicht mal eine Flasche ab, insbesondere wenn es heiß ist und die Sonne draufknallt. Alternativ habe ich im Internet Varianten gesehen, bei denen die Flaschen z.B. angeschraubt oder mit Kabelbinder an einem Lochbrett befestigt wurden. Zudem kann man natürlich auch Trichter, Schläuche, Rohrstücke, Becher oder oder oder mit einbauen. Hier gibt´s ein paar Vorschläge.

Magischer Extra-Tipp:

  • Besonders schön findet die Elfe das Spielen an der Wasserwand, wenn das Wasser vorher eingefärbt wurde, z.B. mit der von mir so oft verwendeten Lebensmittelfarbe.

Weitere Ideen für Wasserspiele mit PET-Flaschen:

Pin it:

Upcycling Idee Spielzeug aus PET Flaschen

DIY Dienstag: Selbstgemachte Jonglierbälle

Naja, jonglieren kann die Elfe natürlich noch nicht, aber sie findet alle Bälle super, ob groß oder klein, ob bunt oder einfarbig, ob rund oder eiförmig… Ab sofort kann sie damit üben: 😉

Für die selbstgemachten Jonglierbälle benötigt ihr:

  • Luftballons
  • Stoffreste, altes T-Shirt, Füllwolle oder ähnliches

Und so geht´s:

Einfach vom ersten Luftballon den „Zipfel“ zum Aufblasen abschneiden, so dass nur noch der runde Ballon übrig ist. Ich habe dann ein altes T-Shirt in Streifen gerissen, einen Knödel geformt und den Ballon damit befüllt. Für einen Ball habe ich ca. 1/2 T-Shirt genommen. Das kann man variieren, je nachdem wie groß man den Ball haben möchte. In dieser Größe eignet er sich aber gut zum Jonglieren. Insbesondere, da die Bälle durch das Gummi gut in der Hand liegen. Danach einfach nochmals in Form knautschen, bei zwei oder mehr weiteren Ballons wieder den „Zipfel“ und gegebenenfalls auch das andere Ende abschneiden und über den Ball ziehen. Ein Ball ist in ca. fünf Minuten gemacht.

Bitte kleine Kinder nur unter Aufsicht mit den Bällen spielen lassen. Falls sich einer der Luftballons löst, besteht Erstickungsgefahr.

Magischer Extra-Tipp:

  • Besonders toll findet die Elfe, dass die Bälle auch schwimmen und sie sie mit ins Plantschbecken nehmen kann.

Pin it: 

Anleitung für Jonglierbälle aus Luftballons und Stoffresten

DIY Dienstag: Spielzeug zum Knöpfen üben

Die Elfe möchte sich nun am liebsten immer alleine an- und ausziehen. Reißverschlüsse hoch- und runterschieben klappt schon ganz gut, aber mit dem Auf- und Zuknöpfen happert es noch. Zum Herumprobieren habe ich eine Spielzeug zum Knöpfen üben für sie gemacht.

Dafür benötigt ihr:

  • einen großen Knopf
  • Filz
  • ein Stück Seil

Und so geht´s:

Einen Knoten in das Seil machen und den Knopf daran festnähen. Dann mehrere Filz-Stücke ausschneiden. Ich habe verschiedene geometrische Formen ausge-schnitten, so kann sie diese dabei auch gleich lernen. In der Mitte jeweils einen Schlitz machen. Die Länge muss knapp größer sein als der Durchmesser des Knopfes. Nur in das letzte Filzstück nur ein Loch machen, das so groß ist wie der Durchmesser des Seiles. Dieses dann von hinten auffädeln und dahinter einen Knoten in das Seil machen. So bildet es den Abschluss. Und schon kann gefädelt werden!

Die Idee habe ich von hier.

Magischer Extra-Tipp:

  • Falls ihr einen kleinen Raupe-Nimmersatt-Fan zuhause habt, könnt ihr auch einfach nur Kreise in verschiedenen Grüntönen ausschneiden, einen roten Knopf nehmen und ein Gesicht aufmalen. (Weitere Bastelideen zur Raupe Nimmersatt findet ihr hier und hier.)

DIY Dienstag: Knibbelige Knopfkette

Babys lieben es, die Welt mit ihren Händen zu entdecken. Gerne knibbeln sie an kleinen Dingen wie Stoffschildchen oder Holzperlen rum. Viel Spaß haben sie daher auch mit einer Knopfkette.

Für die Knopfkette benötigt ihr:

  • alte Knöpfe (ich hatte noch Filzknöpfe da, andere sind aber genauso gut)
  • Stickgarn

Den ersten Knopf auf das Stickgarn auffädeln und festknoten, dann die Stickgarn-Fäden ein Stück flechten und den nächsten Knopf auffädeln. Wenn ihr die einzelnen Knöpfe nicht festknotet, haben diese mehr Spiel. Sie bewegen sich etwas hin und her, das ist für eurer Baby interessanter. So weitermachen bis zum letzten Knopf. Dann noch ein Stück flechten, eine Schleife machen, die Enden der Fäden nochmals durch die Knopflöcher ziehen und unter dem Knopf verknoten. An der Schleife könnt ihr die Knopfkette dann z.B. auch am Maxi Cosi festmachen.

Bitte nehmt möglichst große Knöpfe und lasst euer Baby nur unter Aufsicht mit der Knopfkette spielen. Falls sie kaputt gehen sollte, besteht Erstickungsgefahr.

Magischer Extra-Tipp:

  • Nehmt ruhig ganz verschiedene Knöpfe, die ihr noch übrig habt. Unterschiedliche Farben, Größen und Formen machen die Kette besonders interessant.

Fröhliches Knibbeln!

DIY Dienstag: Entdecker-Schüttelflasche

Diese Schüttelflasche ist nicht als Rassel für Babys gedacht, sondern als Spielzeug für Entdecker, die schon im Kleinkind- oder Kindergartenalter sind. In der Flasche sind kleine Dinge versteckt, die man durch Schütteln finden kann.

Für die Schüttelflasche braucht ihr:

  • leere Plastikflasche
  • bunten Reis (natürlich geht auch normaler Reis)
  • kleine Figürchen und Sächlein (z.B. aus dem Kinderüberraschungs-Ei oder Puppenhaus-Zubehör)
  • Masking Tape zum Zukleben

Einfach alle „Zutaten“ in die Plastikflasche füllen. Die Flasche sollte nur ca. zu 4/5 gefüllt sein, damit beim Schütteln die kleinen Sächlein „freigelegt“ werden.

Magische Extra-Tipps:

  • Weitere Spielvariante für Kindergartenkinder: Sie können auch abmalen, was sie entdeckt haben, oder vorher eine Liste malen und dann abhaken, ob sie alles gefunden haben.
  • Wenn ihr die Dinge in der Flasche immer wieder austauscht, bleibt die Schüttelflasche lange interessant.

Fröhliches Schütteln!

DIY Dienstag: kleine Rasseln für kleine Hände

Letzte Woche hatte ich euch beim DIY Dienstag das Hörmemory vorgestellt. Zur Überbrückung bis zum nächsten neuen Spielzeug nächsten Dienstag gibt’s diese Woche nur ein Hinweis: Natürlich eignen sich die Ü-Eier auch super als kleine Rasseln für Babys. Sie passen optimal in kleine Babyhände und lassen sich daher schön greifen. Und selbst heute findet die Elfe sie noch klasse: Eine in jede Hand und schon wird bei jedem Lied kräftig mitgerockt!

Gerade bei Babys bitte beachten, dass sie nur unter Aufsicht damit spielen sollen, da die Rasseln verschluckbare Kleinteile enthalten.

P.S. Sorry für das gleiche Bild wie beim andern Artikel: Habe mir den Arm gebrochen und bin daher ziemlich außer Gefecht gesetzt. Tausche es später dann mal noch aus.