Projekte zum Earth Day

Der heutige Tag der Erde, besser bekannt als Earth Day, soll zur Wertschätzung der natürlichen Umwelt anregen. Alle werden aufgefordert, ihr Konsumverhalten zu überdenken. Als unseren Beitrag dazu hier eine Zusammenstellung unserer bisherigen Upcycling-Projekte:

Und falls ihr etwas nachmachen wollt, geht es hier lang:

Wir würden uns freuen, wenn die eine oder andere Plastikflasche oder Blechdose dank unserer Vorschläge von euch noch ein 2. Leben als Spielzeug oder Deko geschenkt bekommen würde. 😉

DIY Dienstag: einfache Trommel

…wie, es ist schon Mittwoch? Sorry, bin leider gestern nicht zum Posten gekommen, dafür zeige ich euch jetzt eine super-schnelle Idee für eine selbstgemachte Trommel.

Für die selbstgemachte Trommel benötigt ihr:

  • leere Erdnuss-, Kaffee-, Milchpulver- oder sonstige Dose (ihr könnt auch die vom Steckspiel Bällchendose recyclen, falls euer Kind da schon rausgewachsen ist)
  • Farbe zum Anmalen oder Geschenkpapier zum Bekleben der Dose
  • Luftballons

Und so geht´s:

Dose gestalten, dann vom Luftballon den „Zipfel“ zum Aufblasen großzügig abschneiden und stramm über die Dosenöffnung ziehen. Das war´s schon! Ich habe noch einen zweiten Luftballon genommen, Löcher reingeschnitten und diesen über den ersten Luftballon gezogen, damit lustige Punkte entstehen. Das ist aber für die Funktion nicht notwendig.

Ich finde es erstaunlich, wie gut diese Trommel funktioniert, wenn man mit den Fingern darauftrommelt. Die Idee stammt von hier.

Magischer Extra-Tipp:

  • Für weitere Soundvarianten einfach z.B. trockene Nudeln oder Körner in die Dose geben, dann können eure Kinder sie auch als Rassel verwenden. Oder ihr macht ein paar Maracas und spielt zur Unterstützung mit.

DIY Dienstag: Selbstgemachte Tafelfarbe

Wir haben kürzliche unsere Küche frisch gestrichen. Wir wollten die helle Farbe aber nicht für die Wandfläche unter der Bar nehmen, da man da doch mal schnell mit den Schuhen hinkommt und dann ist alles gleich wieder schmutzig. Nun haben wir gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Ich bin nämlich vor einiger Zeit über ein Rezept für selbstgemachte Tafelfarbe gestolpert. Diese ist zum einen nicht so schmutzempfindlich und leicht abwaschbar und zum anderen bietet sie zusätzlichen Spaß in der Küche für die Elfe, während ich koche. Die Kleine passt zum Glück noch ohne Probleme unter die Bar. 😉 Da ich noch so viel Farbe übrig hatte, habe ich sie auch noch auf ein altes Brett gestrichen, so hat sie auch eine „mobile“ Tafel.

Für selbstgemachte Tafelfarbe benötigt ihr:

  • 2 Teile Gips
  • 1 Teil Wasser
  • 3 Teile Farbe (Wandfarbe, Acrylfarbe, Latexfarbe oder was ihr gerade habt)

Und so geht´s:

Ich habe Wasser in einen kleinen Eimer gegeben und dann den Gips durch ein feines Sieb in das Wasser rieseln lassen und gleich glatt gerührt. Wenn man den Gips einfach so in Wasser gibt, kann es kleine Klümpchen geben, wie ich mit einer Probemenge festgestellt habe, mit Sieb wurde die Masse perfekt. Dann die Farbe untermischen und zügig verwenden, da die Masse durch den Gips relativ schnell krümelig bzw. hart wird.

Die Wand musste ich nur 1x streichen, das Brett 2x, da es lackiert war und ich zu faul war, die Farbe erst anzurauen. So war es einfacher.

Die gestrichenen Flächen habe ich dann mit der Seitenfläche einer Kreide abgerieben, warum man das macht, weiss ich auch nicht so genau, da stand aber, das man das tun soll. 😉

Das Rezept für die selbstgemachte Tafelfarbe habe ich hier gefunden.

Magischer Extra-Tipp:

  • Das Besondere an der selbstgemachten Tafelfarbe ist, dass ihr die Farbe frei wählen könnt. Ihr könnt also auch eine pinkfarbene, blaue oder orange Tafel machen.

DIY Dienstag: Wasserspiel

Mit Wasser kann die Elfe stundenlang spielen. Eigentlich reicht ein Eimer davon und ein Becher und sie ist in ihrem Element. Für etwas Abwechslung sorgt folgende Wasserfallwand.

Wasserspielzeug aus Recyclingmaterial
Für das Wasserspiel benötigt man:

  • Leere Plastikflaschen
  • Brett, Lochbrett oder ähnliches zum Befestigen
  • Klebepistole, alternativ: Schrauben oder Kabelbinder

Und so hab ich die Wasserfallwand gemacht:

In die Flaschen mit dem Cuttermesser und der Schere Löcher schneiden, diese auf der Wand arrangieren und mit Heißkleber befestigen. Hört sich jetzt ganz schnell gemacht an, man muss jedoch schon ein paar Stunden einkalkulieren, bis alles in der richtigen Position ist. Wir haben dann oben noch zwei Löcher reingebohrt, damit wir es mit einer Schnur am Pavillion befestigen können. Nicht, dass die Wasserspielwand der Elfe im Eifer des Gefechts noch auf den größen Zeh fällt…

Allerdings muss ich sagen, dass die Heißklebevariante nicht die beste Lösung ist. Wenn die Flaschen relativ flach angebracht sind und Wasser darin stehen bleibt, geht leicht mal eine Flasche ab, insbesondere wenn es heiß ist und die Sonne draufknallt. Alternativ habe ich im Internet Varianten gesehen, bei denen die Flaschen z.B. angeschraubt oder mit Kabelbinder an einem Lochbrett befestigt wurden. Zudem kann man natürlich auch Trichter, Schläuche, Rohrstücke, Becher oder oder oder mit einbauen. Hier gibt´s ein paar Vorschläge.

Magischer Extra-Tipp:

  • Besonders schön findet die Elfe das Spielen an der Wasserwand, wenn das Wasser vorher eingefärbt wurde, z.B. mit der von mir so oft verwendeten Lebensmittelfarbe.

Weitere Ideen für Wasserspiele mit PET-Flaschen:

Pin it:

Upcycling Idee Spielzeug aus PET Flaschen

DIY Dienstag: Maracas – shake it baby!

Heute wird es wieder musikalisch beim DIY Dienstag. Denn die Elfe liebt es zu singen. Hoch im Kurs steht gerade (im exakten Wortlaut): „Schaf, Kindlein, Schaf… Vater hüt´ die Schaf… Mutter Bäumelein, fällt herab ein Däumelein, Schaf, Kindlein, Schaf.“ Nun gut, dazu braucht man nicht unbedingt eine Untermalung mit Maracas, aber sie hat ja auch fetzigere Lieder darauf (auch wenn diese nicht ganz so lustig klingen). Daher habe ich dieses Mal selbstgemachte Rumba-Rasseln für euch.

Für die selbstgemachten Maracas benötigt ihr:

  • 2 Kinderüberraschungsei-Hülsen
  • Reis, Linsen, Mais oder ähnliches für die Füllung
  • 4 Plastiklöffel
  • Buntes Klebeband, Textilklebeband, Wasi Tape, Masking Tape oder ähnliches

Und so geht´s:

Den Reis in die Ü-Eier füllen, diese dann zwischen 2 Löffel klemmen. Am oberen Ende die Löffel mit etwas Klebeband fixieren. Dann die Löffel am besten mit einzelnen Lagen Klebeband zusammenkleben bis alles bedeckt ist. Das geht einfacher als wenn ihr das Klebeband am Stück lasst. Das Band seitlich immer wieder leicht einschneiden, damit es schöner anliegt beim Festkleben. Am Schluss mit Masking Tape verzieren. Das war´s schon! Pro Rassel braucht ihr ca. 10 Minuten.

Ich habe die Rumba-Rasseln mit Textilklebeband verschönert und dabei festgestellt, dass dieses sich viel schöner der runden Form anpasst, als das störrische Klebeband, das ich als Grundfläche benutzt habe. Wenn ihr für die Maracas ausschließlich das Textilklebeband verwendet, werden sie also gleichmäßiger.

Für Babys könnt ihr mit Kinderüberraschungseiern folgende Rasseln basteln. Falls ihr Interesse an anderen Upcycling-Ideen habt, dann schaut doch mal bei Nina vorbei.

Magischer Extra-Tipp:

  • Schön ist es auch, wenn ihr für die Rasseln eure Kinder einfach weißes Tape bunt anmalen lasst, wie hier, wo ich auch die Idee gefunden habe.

DIY Dienstag: Selbstgemachte Jonglierbälle

Naja, jonglieren kann die Elfe natürlich noch nicht, aber sie findet alle Bälle super, ob groß oder klein, ob bunt oder einfarbig, ob rund oder eiförmig… Ab sofort kann sie damit üben: 😉

Für die selbstgemachten Jonglierbälle benötigt ihr:

  • Luftballons
  • Stoffreste, altes T-Shirt, Füllwolle oder ähnliches

Und so geht´s:

Einfach vom ersten Luftballon den „Zipfel“ zum Aufblasen abschneiden, so dass nur noch der runde Ballon übrig ist. Ich habe dann ein altes T-Shirt in Streifen gerissen, einen Knödel geformt und den Ballon damit befüllt. Für einen Ball habe ich ca. 1/2 T-Shirt genommen. Das kann man variieren, je nachdem wie groß man den Ball haben möchte. In dieser Größe eignet er sich aber gut zum Jonglieren. Insbesondere, da die Bälle durch das Gummi gut in der Hand liegen. Danach einfach nochmals in Form knautschen, bei zwei oder mehr weiteren Ballons wieder den „Zipfel“ und gegebenenfalls auch das andere Ende abschneiden und über den Ball ziehen. Ein Ball ist in ca. fünf Minuten gemacht.

Bitte kleine Kinder nur unter Aufsicht mit den Bällen spielen lassen. Falls sich einer der Luftballons löst, besteht Erstickungsgefahr.

Magischer Extra-Tipp:

  • Besonders toll findet die Elfe, dass die Bälle auch schwimmen und sie sie mit ins Plantschbecken nehmen kann.

Pin it: 

Anleitung für Jonglierbälle aus Luftballons und Stoffresten

Bunte Aufbewahrungsdosen

Wir haben so viel Krimskrams, dass wir gar nicht genug Dosen zur Aufbewahrung haben können. Hier eine bunte Abwandlung der Schnurdosen.

Für die selbstgemachten Aufbewahrungsdosen benötigt ihr:

  • leere Kaffee-, Milchpulver-, Erdnuss- oder sonstige Dose
  • bunte Wollreste

Und so geht´s:

Einfach die Dose großzügig mit Bastelleim einschmieren und die Wolle darumwickeln. Fertig!

Magischer Extra-Tipp:

  • Besonders professionell sehen die Dosen aus, wenn ihr den Deckel in der passenden Farbe ansprüht.

Pin it:

Dosen mit Wolle upcyceln

DIY Dienstag: Knibbelige Knopfkette

Babys lieben es, die Welt mit ihren Händen zu entdecken. Gerne knibbeln sie an kleinen Dingen wie Stoffschildchen oder Holzperlen rum. Viel Spaß haben sie daher auch mit einer Knopfkette.

Für die Knopfkette benötigt ihr:

  • alte Knöpfe (ich hatte noch Filzknöpfe da, andere sind aber genauso gut)
  • Stickgarn

Den ersten Knopf auf das Stickgarn auffädeln und festknoten, dann die Stickgarn-Fäden ein Stück flechten und den nächsten Knopf auffädeln. Wenn ihr die einzelnen Knöpfe nicht festknotet, haben diese mehr Spiel. Sie bewegen sich etwas hin und her, das ist für eurer Baby interessanter. So weitermachen bis zum letzten Knopf. Dann noch ein Stück flechten, eine Schleife machen, die Enden der Fäden nochmals durch die Knopflöcher ziehen und unter dem Knopf verknoten. An der Schleife könnt ihr die Knopfkette dann z.B. auch am Maxi Cosi festmachen.

Bitte nehmt möglichst große Knöpfe und lasst euer Baby nur unter Aufsicht mit der Knopfkette spielen. Falls sie kaputt gehen sollte, besteht Erstickungsgefahr.

Magischer Extra-Tipp:

  • Nehmt ruhig ganz verschiedene Knöpfe, die ihr noch übrig habt. Unterschiedliche Farben, Größen und Formen machen die Kette besonders interessant.

Fröhliches Knibbeln!

DIY Dienstag: Entdecker-Schüttelflasche

Diese Schüttelflasche ist nicht als Rassel für Babys gedacht, sondern als Spielzeug für Entdecker, die schon im Kleinkind- oder Kindergartenalter sind. In der Flasche sind kleine Dinge versteckt, die man durch Schütteln finden kann.

Für die Schüttelflasche braucht ihr:

  • leere Plastikflasche
  • bunten Reis (natürlich geht auch normaler Reis)
  • kleine Figürchen und Sächlein (z.B. aus dem Kinderüberraschungs-Ei oder Puppenhaus-Zubehör)
  • Masking Tape zum Zukleben

Einfach alle „Zutaten“ in die Plastikflasche füllen. Die Flasche sollte nur ca. zu 4/5 gefüllt sein, damit beim Schütteln die kleinen Sächlein „freigelegt“ werden.

Magische Extra-Tipps:

  • Weitere Spielvariante für Kindergartenkinder: Sie können auch abmalen, was sie entdeckt haben, oder vorher eine Liste malen und dann abhaken, ob sie alles gefunden haben.
  • Wenn ihr die Dinge in der Flasche immer wieder austauscht, bleibt die Schüttelflasche lange interessant.

Fröhliches Schütteln!

DIY Dienstag: Klötzchenkette

Da ich ja mometan dank Gipsarm basteluntauglich bin, wurde ich von meiner Freundin Christiane mit einer tollen, fertig gebastelten Spielzeugidee für den DIY Dienstag versorgt: der Klötzchenkette.

Mit der selbstgemachte Klötzchenkette können die Kinder auf sichere Weise das Schneiden und den Umgang mit dem Messer üben. Dazu bekommen sie ein Plastikmesser, mit dem sie die Klötzchen auseinanderschneiden. Die Elfe macht´s vor:

Für die Klötzchenkette zum Schneiden üben benötigt ihr:

  • Holzklötzchen
  • Klettband

Einfach das Klettband auf die Klötzchen kleben und fertig!

Magischer Extra-Tipp:

  • Obwohl die Klötzchenkette eigentlich für Kleinkinder gedacht ist, eignet sie sich auch schon für etwas größere Babys, die können sie dann mit den Händen auseinanderziehen und wieder zusammenstecken.