Lecker ohne Schnickschnack: Becherkuchen

Normalerweise zeige ich auf dem Blog ja ausgefallene Backideen für Kinder wie z.B. diese Äffchen-Muffins oder diese Schmetterlingstorte. Heute gibt es aber ausnahmsweise mal was ganz ohne Schnickschnack. Dieser Becherkuchen – oder heute in der Variante Becher-Muffins – ist der absolute Lieblingskuchen der Elfe und das Beste: Er ist ohne viel Spülaufwand ruckzuck zu backen. (Naja, zumindest, wenn man nicht wie ich dieses Mal ausversehen 1 Becher Öl statt eines 1/2 Bechers Öl nimmt und dann x Schüsseln benötigt, um diesen Fehler wieder auszubessern…) Ich mache oft übrigens gleich die doppelte Menge für die runde Kranzform (auf Basis der 28er Form). Der Kuchen ist so einfach zu machen, dass Kinder auch gerne selbst Hand anlegen können.

Schneller Schokokuchen Für den Becherkuchen benötigt ihr:

  • 3 Eier
  • 1 Becher Joghurt (500 gr)
  • 1/2 Becher Öl
  • 1 Becher „Kaba“- oder anderes Kakaopulver (kein Back-Kakao)
  • 1 Becher Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Becher gemahlene Haselnüsse
  • 1 Becher Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • Optional: Schokoglasur und Krokant zum Verzieren

(Als Maßeinheit gilt immer der 500 gr Joghurtbecher.)

Und so geht´s:

Einfach alle Zutaten der Reihe nach zusammenmischen, in die ausgebutterte und gesemmelbröselte Kuchenform oder die Muffinförmchen verteilen und bei 180 Grad backen, als Kuchen für ca. 45 Minuten, als Muffins für ca. 20 – 25 Minuten. (Stäbchenprobe machen: Wenn kein Teig nicht mehr an einem Holzzahnstocher hängenbleibt, ist der Kuchen fertig.)

Magischer Extra-Tipp:

  • Ich habe einen Joghurtbecher aufgehoben, dann muss man den Joghurtbecher nicht extra spülen, um die „trockenen“ Zutaten abzumessen.

Probiert es aus, der Kuchen ist sensationell saftig und kann daher auch schon ein paar Tage vorher zubereitet werden – ideal, wenn man Gäste bekommt und vorher nur wenig Zeit hat!

Weitere Backideen:

Pin it: 

Rezept für Becher-Kuchen-Muffins

Frosch-Muffins

Die Elfe ist 6 Jahre alt! Das musste natürlich auch im Kindergarten gebührend gefeiert werden. Und was passt da besser als Frosch-Cupcakes? Den die Elfe kam ja etwas zu früh auf der Welt und hatte am Anfang oft die Beinchen rechts und links neben dem Körper nach oben gezogen – sie hatte dann gewissen Ähnlichkeit mit einem kleinen Fröschchen. 😉

Bei den Kindergartenkindern kamen die süßen Frösche sehr gut an und die Spezies wurde im Nu ausgelöscht. 😉

Muffins mit MarshmallowsFür den Teig benötigt ihr:

  • 3 kleine Eier
  • 150 gr Zucker
  • 3 Päckchen Vanillezucker
  • 175 gr Mehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 60 ml Öl
  • 90 ml gelbe Limonade

Und so geht´s:

Die Eier mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig schlagen und das Öl unterrühren. Anschließend das mit Backpulver vermengte Mehl dazugeben und verrühren. Zum Schluss die Limo einrühren. In Muffinförmchen geben und ca. 20 Minuten bei 175 Grad im vorgeheizten Backofen backen. Vollständig abkühlen lassen.

Für das Frosting benötigt ihr:

  • 100 gr Puderzucker
  • 100 gr Butter
  • 200 gr Frischkäse
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • grüne Lebensmittelfarbe

Und so geht’s:

Die Butter eine Stunde vorher aus dem Kühlschrank nehmen. Die Zutaten mit dem Rührgerät verrühren. Dann mit dem Messer dünn auf die Muffins aufstreichen.

Die Deko macht ihr so:

  • große Marshmallows in der Mitte halbieren, mit einem Lebensmittelfarbe-Stift die Augen aufmalen und in das Frosting drücken
  • mit roter Zuckerschrift einen Mund auf das Frosting malen

Wenn ihr es über´s Herz bringt, könnt ihr die süßen Frösche jetzt aufessen. 😉

Weitere Ideen für Muffins und Cupcakes:

Die Frösche hüpfen gleich rüber zum Creadienstag, zu Meertje und zu herzlich eingeladen.

Der Artikel enthält Affiliatelinks.

Äffchen fürs Äffchen

Endlich hatte ich eine Gelegenheit, diese süßen Äffchenmuffins nachzumachen, die ich mal bei einer Freundin gesehen habe. Und was soll ich sagen: Die kleinen Äffchen kamen bei meinem Äffchen – äh, der Elfe – und ihren Freunden super an und wurden ratzeputz weggeputzt.

Muffins mit AffengesichternFür die Affenmuffins benötigt ihr:

Teig

  • 200 gr Butter oder Margarine
  • 200 gr Zucker
  • 4 Eier
  • 250 gr Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 4 EL Milch
  • 100 gr gemahlene Mandeln
  • 4 EL Schokocreme – ich schwöre auf das Original 😉

Alles zu einem Teig zusammenrühren und je 2 EL Teig in ein Muffinsförmchen geben. Bei 175 Grad ca. 20 Minuten backen (bis bei der „Zahnstocherprobe“ kein Teig mehr am Holz hängen bleibt). So waren die fertigen Muffins bei mir eben mit dem Rand der Förmchen und man konnte das Gesicht gut aufbringen.

Verzierung

  • Schokoglasur
  • kleine Backoblaten (50 mm)
  • Zuckeraugen
  • Zuckerschrift

Und so geht die Verzierung:

Schokoglasur auf die fertigen Muffins aufbringen und sofort eine Oblate für die Schnauze und die Zuckeraugen darauflegen. Trocknen lassen. Dann mit dem Zuckerstift das Gesicht aufmalen. Wenn die Glasur ganz ausgehärtet ist, Oblaten in der Mitte durchschneiden, mit dem Messer einen kleinen Schlitz rechts und links oben in den Teig unter die Schokoglasur machen und je eine halbe Oblate als Ohr einstecken.

Magischer Extra-Tipp:

  • Falls ihr keine Backoblaten bekommen solltet, könnt ihr auch flache, runde Kekse verwenden.

Pin it: 

Muffins für den Kindergeburtstag

Eine andere Idee zum Verzieren von Muffins sind diese Muffin-Blumen. Die Affenbande geht jetzt zum Creadienstag.

Der Artikel enthält einen Affiliate-Link.

Regenbogen-Party: Cup Cakes dekorieren

Ein weiteres Highlight des Regenbogen-Geburtstags war für die Kinder das Dekorieren von Cup Cakes. Manche haben einfach versucht so viele Süßigkeiten wie möglich auf ihrem Cup Cake aufzuhäufen, andere haben ganz vorsichtig jede einzelne Zuckerperle liebevoll an ihren Platz gebracht. Aber alle hatten Spaß dran, Mädchen wie Jungs. Und manche der Cup Cakes haben es nicht mal mehr mit nach Hause geschafft, da sie schon vorher verputzt wurden. 😉

Muffins mit Kindern dekorierenUnd so wird’s gemacht:

Cup-Cakes

  • 100 gr Butter
  • 100 gr Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 100 gr Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • Schale einer abgeriebenen Bio-Zitrone nach Geschmack

Butter mit Zucker schaumig rühren, Eier zugeben und verrühren. Backpulver ins Mehl mischen und in den Teig sieben, rühren, Gewürze zugeben und nochmals rühren. 😉

Bei 180 Grad ca. 15 Min. backen. Mit Zahnstocher reinpiksen, wenn kein Teig daran haften bleibt sind sie fertig.

(Ich habe die doppelte Menge gemacht, damit auch jedes Kind 1 – 2 Cup Cakes dekorieren konnte und auch noch welche für’s Buffet da waren.)

Zitronen-Frosting

  • 100 gr Puderzucker
  • 100 gr Butter
  • 200 gr Frischkäse
  • ein paar Spritzer Zitronensaft

(Auch hier habe ich natürlich die doppelte Menge verwendet.)

Die Butter rechtzeitig aus dem Kühlschrank holen, damit sie weich wird. Puderzucker darauf sieben und verrühren, dann den kalten Frischkäse und nach Geschmack Zitronensaft unterrühren. In einen Spritzbeutel geben und auf die Cup Cakes spritzen. Die Cup Cakes sollen anschließend gleich verziert werden, weil das Frosting sonst eine Kruste bildet und die Deko nicht mehr haftet.

Verzierung

  • große Schokolinsen
  • kleine Schokolinsen
  • Zuckerstreusel
  • kleine Zuckerperlen
  • große Zuckerperlen
  • Zuckerkonfetti
  • oder was ihr sonst so da habt

Magischer Extra-Tipp:

  • Ich habe bewusst das Frosting weiß gelassen, damit die Deko am besten wirkt. Man kann das Frosting aber auch mit Lebensmittelfarbe einfärben, wenn man es noch bunter mag.

Alle Speisen und Aktivitäten findet ihr in der Übersicht der Regenbogen-Party.

Weiteres Gebäck für Kinder:

Konfetti-Muffins

Falls ihr euch über dieses Post wundert: Nein, wir feiern weder verspäteten Karneval noch vorgezogenes Halloween. Die Elfe wollte mal wieder backen. Und nachdem ich langsam keine Kekse mit Streuseln mehr sehen kann, für die Elfe aber Streusel zum Backen zwingend dazu gehören, haben wir einfach welche in den Teig getan und daraus Mini-Muffins gebacken.

Muffins mit Streuseln für KarnevalFür Konfetti-Muffins benötigt ihr:

  • 250 Gramm Butter
  • 125 Gramm Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 4 Eier
  • 250 Gramm Mehl
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • 4 Esslöffel Milch
  • Schale einer abgeriebenen Bio-Zitrone
  • bunte Streusel

Und so geht´s:

Die Zutaten einfach der Reihe nach in eine Schüssel dazu geben und verrühren. Die Backzeit für die Mini-Muffins beträgt bei 180 Grad ca. 15 Minuten, größere Muffins benötigen entsprechend länger.

Magischer Extra-Tipp:

  • Falls ihr die Muffins ebenfalls mit Puderzucker bestreuen möchtet, macht das erst kurz vor dem Servieren, da der Zucker sich sonst auflöst und „verschwindet“.

Das Rezept geht auch gleich zum My Monday Mhhh. Wer aber wirklich schon Rezepte für den 11.11., Fasching oder Halloween sucht, der schaut am besten auch mal hier:

Pin it: 

leckere Muffins für Kinder

Pizzagesichter

Seit Weihnachten ist die Elfe im Backfieber und würde am liebsten jeden Tag Kekse backen. Aber so kurz nach Weihnachten schmecken die einfach nicht mehr so richtig. Daher haben wir zur Abwechslung Pizza selbst gemacht, die kann man ja auch schön verzieren – auch wenn ich einige Überzeugungsarbeit leisten musste, dass Zuckerperlen nicht so gut auf eine Pizza passen. 😉

Für die Pizzagesichter benötigt ihr:

Für den Teig:

Wir hatten ein Rezept von der Packung eines Pizzasteins. Wir waren davon aber nicht sooo begeistert, das hier hört sich aber gut an.

Für die Pizzasauce:

  • 1 Dose Tomaten
  • 3 – 4 Knoblauchzehen
  • 1 kleine Zwiebel
  • Kräuter: Oregano, Basilikum, Petersilie (alles möglichst frisch)
  • Pfeffer und Salz

Für den Belag:

  • geriebener Käse
  • Paprika
  • Zucchini
  • Oliven
  • Zwiebeln
  • Salami
  • oder was euch schmeckt

Und so geht´s:

Zuerst den Teig aus den Zutaten kneten und gehen lassen. In der Zwischenzeit alle Zutaten für die Sauce in den Mixer geben und verflüssigen. Wir haben den Teig dann in kleine Minipizzen ausgerollt, so hatte die Elfe ihre eigene kleine, ganze Pizza. Beim Belegen erst den Käse auf die Sauce geben und dann den eigentlichen Belag, damit man die Gesichter auch erkennt. 😉

Lasst es euch schmecken!

Magischer Extra-Tipps:

  • Aus den gleichen Zutaten wie für die Pizzasauce lässt sich auch eine leckere Tomatensuppe machen, dafür gebe ich dann immer noch Sahne dazu. Die Zwiebel lasse ich dafür weg.