Meeple on Tour: Wir beantworten Lillys Fragen

Blogparade: Meeple on TourWir haben Besuch: Lilly, eine der Meeples, hat Ostern bei uns verbracht. Lilly hat noch 3 Geschwister, 3 weiteres Meeples, mit denen sie gerade ein Wettrennen um die längste Reise durch die Blogwelt unternimmt. Auf diese Weise helfen euch die Meeples, weitere spannende Blogs kennen zu lernen.

In die Welt gesetzt wurden sie von Simone vom Blog Simone spielt. Dort berichtet sie über Spiele für Familien. Ihr Blog ist eine gute Referenz, wenn ihr nach einem neuen Spiel für eure Kinder oder euch selbst sucht. Zu uns geschickt wurde Lilly von Sina vom Blog Familie und mehr. Wenn euch Mamagie gefällt, gefällt euch mit Sicherheit auch Sinas Blog! Sie schreibt über ähnliche Themen und liefern euch noch viele weitere Bastel- und Rezeptideen.

Jetzt aber zu Lillys Fragen:

Wie kamst du zum Bloggen?

Wie so viele kam ich in der Elternzeit dazu, als ich mit unserer kleinen Elfe zu Hause saß. Da ich beruflich aus dem Bereich Marketing komme, wollte ich WordPress als – für mich – neues Content Management Tool ausprobieren, um auf dem Laufenden zu bleiben. Und da ein Blog ja auch einen Inhalt braucht, lag das Thema „Alles rund ums Kind“ nahe. 😉 Ich fand es toll zusehen, dass schon recht schnell Leute mein Geschreibsel gelesen haben und erste Reaktionen kamen. Besonders berührt hat mich der Kommentar eines Lesers auf den Artikel Achtung: Ertrinken sieht nicht wie ertrinken aus!. Er schrieb, dass er einen kleinen Jungen in Not aus dem Wasser rettete, da er kurz zuvor meinen Artikel gelesen hatte, bei dem ich der Aufforderung des Nordsee Portals gefolgt bin, diese Informationen zu teilen. Somit hat sich das Bloggen auf jeden Fall gelohnt!

Hast Du eine feste Spieler-Farbe Wirst Du knatschig, wenn Du sie nicht bekommst?

Ich glaube, mit Kindern wird man milde. 😉 Früher wählte ich immer die Farbe Blau, aber mittlerweile nehme ich, was übrig bleibt.

Was zeichnet Deinen Blog aus? Worauf legst Du Wert?

Ich versuche, den Lesern viele abwechslungsreiche Ideen zu präsentieren, aus denen sie sich das Richtige für sich aussuchen können. Ich lege besonders Wert darauf, dass die Rezepte und Bastelideen möglichst einfach umzusetzen und möglichst „gelingsicher“ sind. Nichts ist frustrierender – gerade für Kinder – als wenn man viel Zeit und Mühe investiert und dann nichts dabei herauskommt. Außerdem verwende ich gerade zum Basteln viel Recyclingmaterial. Dies ist nicht nur günstig, sondern ich finde es auch schön, den Kindern zu vermitteln, dass man nicht immer gleich alles wegschmeißen muss. Allerdings hat dies zur Folge, dass die Elfe nun selbst anfängt, leere Verpackungen, Klorollen etc. zu horten… 😉

Grübler oder Intuitiv-Spieler?

Ich versuche schon eher, vorausschauend zu spielen.

Kannst Du Dich noch an Dein erstes Brettspiel erinnern? Welches war es?

Als richtiges Brettspiel ist mir vor allem das Spielhaus in Erinnerung geblieben. Dabei geht es darum, als Erster zum Ziel im Dachboden zu kommen. Es gibt Felder, auf denen man zum angezeigten Gegenstand vor- oder zurückrücken darf/muss. Diese Gegenstände muss man in den Zimmern suchen. Da der Spielplan vor jedem Spiel flexibel aus den einzelnen Zimmern zusammengesetzt wird, bleibt es immer spannend. Das Spiel haben wir vor einiger Zeit auf dem Dachboden wiedergefunden und spielen es jetzt mit der Elfe immer noch gerne. Es gibt das Spielhaus* in einer neueren Version übrigens auch heute noch.

Wenn du eine Zeitmaschine hättest, wohin würde sie Dich bringen?

Ich lebe ganz gerne im hier und jetzt.

Was macht Du, um zu entspannen?

Ich entspanne am besten bei schönen Erlebnissen, bei denen man an etwas völlig anderes denkt, als an den Alltag. Sei es ein schöner Abend mit Freunden oder jegliche Art von Reise. Allerdings muss auch da immer was los sein, nur am Strand liegen ist nicht meins.

Wir hoffen, Lilly hatte eine gute Zeit mit uns, an ihrer 6. Station hier in Moskau. Sicherlich haben die 2.474 km von Gladbach hierher Lilly beim Rennen um die längste Reiseroute ein ganzes Stück nach vorne gebracht. Weiter geht ihre Reise zu Isa von Lari Lara.

*Amazon-Affiliate-Link, der euch die Suche erleichtert. Es wurde keine Werbung beauftragt oder vergütet.

Hübsche Buntglas-Kekse

Nicht dass ihr denkt, so langsam wird dies hier zu einem Backblog – ein paar hübsche Basteleien und andere Dinge stehen auch bald an – aber zu Ostern braucht es einfach noch etwas Leckeres. Wenn es euch auch so geht, möcht ich euch diese Buntglas-Ostereier als nettes Mitbringsel oder Süßes auf die Ostertafel empfehlen. Die ersten haben wir schon verschenkt und sie kamen sehr gut an. 😉

Rezept für leckere Kekse zu Ostern mit Bonbon-Kern

Für die Buntglas-Kekse benötigt ihr:

Für den Zuckerguss:

  • 3 Eiweiß
  • 500 g Puderzucker
  • ein paar Spritzer Zitronensaft

Und so geht’s:

Die Bonbons im Mixer zerkleinern (oder alternativ in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Fleischhammer zertrümmern). Den Teig nach dem oben verlinkten Rezept zubereiten, die Plätzchen mit „Löchern“ ausstechen und bei 160-170° C 8 Minuten auf Backpapier backen, bis die Kekse fast fertig sind. Dann aus dem Ofen nehmen und mit der Bonbonmasse füllen. Das Loch sollte dabei bis oben hin mit den Bonbon-Krümeln gefüllt sein. Anschließend ca. 2 Minuten im Ofen fertig backen. Dabei die Plätzchen beobachten und sobald die Bonbons geschmolzen sind, aus dem Ofen nehmen, damit die Masse nicht braun wird. Ggf. beim Abkühlen vorhandene Blasen in der Bonbonmasse mit einem Holzstäbchen verstören. Auf dem Backpapier abkühlen bzw. trocken lassen und dann erst entfernen. Die kalten Kekse mit Zuckerguss verzieren. Für den Zuckerguss werden einfach die o.g. Zutaten kalt verrührt.

Magischer Extra-Tipp: 

  • Für einen besonderen Mosaik-Effekt könnt ihr auch verschiedene Farben der Bonbon-Masse in einem Keks mischen.

Was backt ihr dieses Jahr zu Ostern?

Weitere Ideen für Ostern:

Pin it: 

Die Ostereier zeigen wir wie üblich auch beim CreadienstagHandmade on Tuesday und dem Dings vom Dienstag.

5-Zutaten-5-Minuten-Gugels

Damit es nicht immer nur Chocolate Banana Bread bei uns gibt, haben die Elfe und ihre Freundin ein neues Rezept ausprobiert. Und da sie natürlich nicht so viel Geduld hatten, musste es ein ganz schnelles und einfaches sein: Pudding-Gugels. Sie waren von ihren kleinen Gugels ganz begeistert.

schnelles glutenfreies Rezept

Für den Puddingkuchen-Teig benötigt ihr (für 12 kleine Gugels):

  • 3 Eier
  • 150 ml Pflanzenöl
  • 150 gr Zucker
  • 3 Päckchen Schoko-Puddingpulver
  • 1/3 Päckchen Backpulver

Dekoration:

  • 1 Tafel Zartbitterschokolade oder Kuvertüre
  • Zuckerperlen

Und so geht’s:

Eier schaumig rühren und dann nach und nach die anderen Zutaten untergeben und verrühren. Es dauert wirklich keine 5 Minuten, bis der Teig fertig ist. Anschließend bei 180 Grad im vorgeheizten Backofen ca. 25 – 30 Minuten backen (Stäbchenprobe). Die Gugels vollständig auskühlen lassen und dann mit der geschmolzenen Schokolade und den Zuckerperlen verzieren.

Magischer Extra-Tipp: 

  • Als Variante könnt ihr statt Schokopudding-Pulver natürlich auch Vanille oder eine andere Geschmacksrichtung verwenden.
  • Aus dem gleichen Teig könnt ihr auch einen großen Gugelhupf oder Kuchen backen, dann nehmt ihr 4 Eier, 200 ml Öl, 200 gr Zucker, 4 Päckchen Puddingpulver und 1/2 Päckchen Backpulver. Backzeit: ca. 50 Minuten bei 180 Grad.
  • Das Gebäck ist übrigens glutenfrei*!

Weiteres Kleingebäck:

Weitere leckere Kuchenrezepte:

Pin it: 

schnelles und einfaches Rezept mit nur 5 Zutaten zum Backen

Die Gugels zeigen wir auch beim Creadienstag , Handmade on Tuesday und dem Dings vom Dienstag.

*Die meisten Puddingpulver sind glutenfrei. Falls ihr glutenfreies Gebäck backen möchtet, achtet aber bitte explizit darauf, dass das Puddingpulver als glutenfrei gekennzeichnet ist.

DIY Dienstag: Mäuse- und Hasenohren zum Verkleiden inkl. Vorlage

Die Elfe brauchte letzte Woche für ein kleines Theaterstück, das sie im Unterricht einübten,  ganz dringend ein einfaches Mäusekostüm. Natürlich ist ihr das am Abend vorher eingefallen… Da hieß es dann: selbst Hand anlegen. Zu einem weißen Outfit bastelte ich Mäuseohren, die ich an einem Haarreif befestigte. Diese haben der Elfe so gut gefallen, dass sie sich auch gleich noch Hasenohren wünschte. 🙂

DIY Vorlage für Mausohren und Hasenohren für Fasching und Karneval

Für die DIY Mäuse- bzw. Hasenohren benötigt ihr:

  • einfacher Haarreif
  • Tonkarton

Und so geht’s:

Einfach die Vorlagen abzeichnen, die Ohrmuscheln auf die Ohren kleben und dann die Ohren um den Haarreif kleben. Die Vorlagen habe ich schnell von Hand gezeichnet, gerne könnt ihr diese auch nutzen (einfach auf die anzeigten Dateien klicken, um sie dann größer anzuzeigen und herunterzuladen):

Magischer Extra-Tipp:

  • Ihr müsst die Ohren nicht direkt am Haarreif festkleben, es genügt, wenn ihr das Papier auf der Rückseite eng um dein Reifen gegeneinander klebt. So könnt ihr die Ohren einfach wieder vom Haarreifen schieben und diesen normal weiterverwenden.

Weitere Verkleidungsideen:

Pin it: 

Hasenohren für Kostüm, Fasching oder Karneval   Mausohren für Kostüm, Fasching oder Karneval

Die Ohren zeigen wir auch beim Creadienstag, Dings vom Dienstag, bei Handmade on Tuesday.

Marmorieren mit Rasierschaum

Die Elfe zeichnet nicht sehr gerne, dafür malt und gestaltet sie um so lieber mit ungewöhnlichen Techniken. Nach wie vor stehen Salzrelief-Bilder hoch im Kurs. Aber Abwechslung muss sein, daher haben wir dieses Mal mit Rasierschaum marmoriert. Den hat man in der Regel im Haus, so dass man spontan etwas bieten kann, falls mal Langweile aufkommt.

einfache Kreativtechnik

Zum Marmorieren mit Rasierschaum benötigt ihr:

  • Rasierschaum
  • (Lebensmittel-)Farbe
  • normales oder Ton-Papier
  • Plastikunterlage
  • langes Lineal
  • hilfreich (falls zur Hand, kein Muss): Konditormesser oder Teigspachtel, um die Masse glatt zu streichen

Kreativtechnik für Kinder

Und so geht’s:

Den Rasierschaum auf die Plastikunterlage sprühen und glatt Steichen, orientiert euch dabei an der Größe des Blattes, das ihr marmorieren möchtet. Dann die Farbe darauf verteilen, also einfach kunterbunt darauf tröpfeln. Anschließend ein Blatt von oben auf die Masse legen, ggf. leicht andrücken und das Blatt wieder abziehen. Ganz kurz antrocknen lassen und dann den überschüssigen Rasierschaum mit dem Lineal von dem Blatt streichen. Nun das Bild nur noch trocknen lassen.

Magische Extra-Tipps: 

  • Die fertigen Bilder könnt ihr z.B. als Geschenkpapier oder für Grußkarten nutzen, oder einfach so einrahmen.
  • Gerade, wenn man die Bilder weiterverwenden bzw. verschenken möchte, bietet es sich an Rasierschaum für Damen zu verwenden, da der Geruch leicht in das Blatt übergeht.

Weitere kreative Maltechniken:

Rezepte für selbstgemachte Farben, Kleber, Knete etc.:

Pin it: 

Einfaches Marmorieren mit Rasierschaum

5 einfache DIY last minute Valentinskarten

Die Großeltern und Patentanten der Elfe bekommen in jedem Jahr eine selbstgemachte Valentinskarte von der jungen Dame. Wie diese in diesem Jahr aussieht, wird natürlich noch nicht verraten, dafür zeigen wir euch fünf Karten, die in den letzten Jahren verschickt wurden.

mit einem Radiergummi gestempelte Karte

Gestempelte Herzkarte

Für diese Karte benötigt ihr:

  • Tonkarton
  • Stempelkissen in Wunschfarbe
  • Bleistift mit einem Radiergummi am Ende
  • Papier, Schere und Büroklammern

Und so geht’s:

Den Tonkarton auf Kartengröße zuschneiden, wir machen immer Doppelkarten. Das Papier auf die Größe der Vorderseite der Karte zuschneiden, längs knicken und von der Knickkante aus ein halbes Herz aufmalen, dieses ausschneiden. Auf diese Weise wird das Herz schön gleichmäßig. Diese Schablone mit Büroklammern auf der Vorderseite der Karte befestigen und mit dem Radiergummi des Bleistiftes Punkte aufstempeln. Hier vor allem darauf achten, dass der Rand gut gestempelt wird.

Magischer Extra-Tipp:

  • Wer mag kann stattdessen natürlich auch das ausgeschnittene Herz als Schablone benutzen und das Herz quasi als Negativ aufstempeln.

Selbstgemachte Karte zum Valentinstag

Gestickte Herzkarte

Die genaue Anleitung für die Karte findet ihr hier.

Gestempelte Valentinskarte

Karte mit Herzgirlande

Auch diese Karte haben wir euch schon mal gezeigt, hier die Anleitung.

Herzkarte zum Valentinstag oder Muttertag

Schnipsel-Herzkarte

Bei dieser Karte können bereits die Kleinsten mitwirken. Und so wird sie gemacht.

Ganz persönliche Karte mit Fingerabdrücken

Persönliche Valentinskarte mit Fingerabdrücken

Die Karte ist am persönlichsten von allen, da sie sogar Fingerabdrücke der Kinder enthält. Hier weitere Details.

Verschickt ihr auch Grüße zum Valentinstag? Wir freuen uns über eure Ideen als Kommentar!

Weitere Basteleien zum Valentinstag:

Pin it:

schnell gebastelte Karten zum Valentinstag

Die Karten zeigen wir auch beim Creadienstag,  Dings vom Dienstag und Handmade on Tuesday.

Bestes Banana Bread Rezept

Habt ihr auch immer wieder Bananen, die braun werden? Im Sommer mache ich daraus gerne Nicecream, nun habe ich für diese Jahreszeit auch ein tolles Rezept gefunden: Bananenkuchen. Bisher hatte ich Banana Bread immer als eher speckige Angelegenheit in Erinnerung, aber dieses Rezept habe ich nun bereits mindesten 5 Mal gebacken und bisher ist es jedes Mal super – und zum aktuellen Lieblingskuchen der Elfe – geworden.

Rezept für leckeres Banana Bread mit Schokolade

Für das Banana Bread benötigt ihr:

  • 2 (über)reife Bananen
  • 1 Ei
  • 120 gr. geschmolzene Butter
  • 120 gr. Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 180 gr. Mehl
  • 1 EL Natron
  • 100 gr. Zartbitter-Schokolade (70% Kakao)

Und so geht’s:

Die Bananen mit der Gabel zerdrücken und mit dem Rührgerät glatt rühren. Dann die übrigen Zutaten nach und nach unterrühren. Bei 180 Grad ca. 50 Minuten backen. (Stäbchenprobe: Wenn man einen Holz-Zahnstocher in den Kuchen steckt, darf kein Teig mehr daran haften bleiben.) Am besten frisch genießen.

Magischer Extra-Tipp: 

  • Zur Abwechslung kann man statt der Schokolade auch Rosinen, Nüsse und/oder eine Prise Zimt in den Teig geben.

Was macht ihr aus überreifen Bananen?

Rezepte für weitere leckere Kuchen:

Weitere Ideen mit Bananen:

Pin it: 

Rezept für überreife Bananen

DIY Mobile mit bunten Vögeln

Nachdem wir das viele weihnachtliche Rot und Gold abdekoriert haben, wir es bei uns jetzt bunt: Die Elfe hat ein Vogel-Mobile gebastelt, das mit seinen bunten Farben schon mal die Karnevals- oder Faschingszeit einläutet und auch schon den Frühling ankündigt.

Vögel mit Kindern basteln

Für das bunte Vogel-Mobile benötigt ihr pro Vogel:

  • eine Wattekugel mit Durchmesser 4 cm
  • eine Wattekugel mit Durchmesser 2 cm
  • bunte Federn
  • ein Schaschlik-Spieß
  • durchsichtiger Nylonfaden
  • Stifte, Kleber, Nadel

Und so geht’s:

Zuerst den Nylonfaden mit der Nadel durch die kleinere Wattekugel ziehen, dann die beiden Wattekugeln zusammenkleben und kurz trocknen lassen. Nun das Gesicht und ggf. Federn aufmalen. Anschließend die bunten Federn aufkleben und wieder trocknen lassen. Zum Schluss die Vögel an einem horizontal genommenen Schaschlik-Spieß festbinden, an dem die Spitze zuvor abgeschnitten wurde. Nun kann es Frühling werden!

Magischer Extra-Tipp: 

  • Natürlich können die Vögel z.B. auch mit einem Schnabel aus Papier oder mit Pailletten auf dem Bauch weiter dekoriert werden.

Wie sieht eure Dekoration aktuell aus? Lasst ihr die Weihnachtsdeko bis Mariä Lichtmess am 2. Februar stehen, oder ist es bei euch auch schon frühlingshaft dekoriert?

Weitere Frühlingsdeko:

Pin it: 

Mobile mit Vögeln basteln

Die Vögel fliegen gleich rüber zum Creadienstag, Dings vom Dienstag und Handmade on Tuesday.