Mama, können wir auch mal einen Tag zu Hause bleiben?

Ich muss zugeben, ich war sehr überrascht, als wir letzte Woche darüber sprachen, was wir in den Ferien alles unternehmen möchten, und die Elfe die unschuldige Frage stelle: “Mama, können wir in den Ferien auch mal einen Tag zu Hause bleiben?”

Raumschiff aus Wäschekorb

Mit dieser Frage hatte ich überhaupt nicht gerechnet, da die Elfe eigentlich Action liebt, mich wieder wegschickt, wenn ich sie zu früh aus der Schulbetreuung abholen möchte, und auch danach oft die erste Frage ist: “Was machen wir heute noch?” oder “Kann ich zu XY zum Spielen”. Sie hat auch überhaupt nicht nörgelig oder genervt gefragt, sondern eher voller Vorfreude darauf, auch mal einen ganzen Tag ausgiebig mit mir zu Hause zu verbringen, wenn ihr Papa nach den Feiertagen wieder arbeitet.

Ich gebe zu, wir sind immer sehr viel unterwegs. Auch die Osterferien waren schon wieder komplett durchgeplant: Erst ging es für die Elfe tagsüber aufs Pony Camp (da wir Eltern noch arbeiten mussten), dann mit dem Wohnmobil in die Berge und anschließend waren schon viele Treffen und Ausflüge mit Freunden und Verwandten ausgemacht.

Dieses Thema hat mich seitdem sehr beschäftigt und ich habe versucht, unsere Ferien dieses Mal zu entschleunigen. Auch wenn wir es tatsächlich nicht geschafft haben, einen kompletten Tag zu Hause zu verbringen – ich wollte niemandem absagen, den wir sonst nur selten sehen – haben wir doch mehr Zeit daheim verbracht, als sonst. Und das war für alle sehr schön!

Wahrscheinlich ist schon etwas dran, dass die Schulkinder die vielen Ferien nötig haben, um sich zu regenerieren. Freizeitspaß soll nie in Stress ausarten!

Wie sieht es bei euch aus? Brauchen eure Kinder auch Ruhephasen und Mamazeit?

Selbstgemachter Löwenzahn-Honig

Die Elfe hat in diesem Jahr dem Osterhasen unter die Arme gegriffen und gemeinsam mit mir eine Kleinigkeit für die Großeltern gezaubert. Erst hat sie mit Eifer die Löwenzahnblüten gesammelt, dann abgezupft, angesetzt und später haben wir alles zu Gelee (bzw. “Honig”) eingekocht.

Selbstgemachtes Löwenzahngelee

Für den Löwenzahn-Honig benötigt ihr:

  • ca. 300 gr Blütenblätter der jungen Löwenzahnblüten
  • 1 kg Zucker
  • 1 Bio-Zitrone
  • 1l Wasser

Und so geht’s:

Die Löwenzahnblüten pflücken und darauf achten, dass möglichst keine Löwenzahnmilch auf die Blüten kommt. Zuhause dann die Blütenblätter abrupfen, das geht am besten, wenn die Blüten noch ganz frisch sind. Diese mit Wasser abspülen und dann zusammen mit der kleingeschnittenen Zitrone und 1 Liter Wasser ansetzen und ca. 1 Tag ziehen lassen. Anschließend durch eine Mullwindel abgießen und den ganzen Saft rausdrücken. Dieses Sud dann mit dem Zucker aufkochen und so lange köcheln lassen (dabei immer wieder umrühren), bis eine honigartige Masse entsteht. Dazu eine Probe auskühlen lassen und probieren, ob sie wie Honig Fäden zieht. Das Kochen kann über eine Stunde dauern. Sofort in Gläser mit Twist-off-Schraubdeckeln abfüllen, die beim Erkalten der Masse nach unten gehen und die Gläser luftdicht verschließen.

Magischer Extra-Tipp:

  • Wer nicht so viel Geduld hat, oder seinen Brotaufstrich lieber weniger süß mag, kann alternativ Löwenzahn-Gelee kochen. Die Zutaten sind bis auf den Zucker die Gleichen, dieser wird durch 500 gr Gelierzucker (2:1) ersetzt. Das Gelee muss man dann nur ein paar Minuten kochen.

Wir wünschen euch schöne Ostern!

Weitere selbstgemachte Brotaufstriche:

Ostereier verzieren – einfach aber wirkungsvoll

Sucht ihr noch eine etwas andere Idee, wie ihr in diesem Jahr mit euren Kindern die Ostereier verzieren könnt? Schnell und einfach geht das mit Wollresten, so können auch die ganz Kleinen schon hübsche Eier gestalten.

Ostereier mit Wolle verzieren

Für die Ostereier benötigt ihr:

  • ausgeblasene Eier oder Eier aus Plastik
  • bunte Wollreste
  • Kleber oder Kleister
  • Optional: Schaschlik-Spieße

Und so geht´s:

Die Eier auf einen Schaschlik-Spieß stecken, mit Kleber bestreichen und mit Wolle umwickeln. Dann nur noch trocknen lassen.

Magischer Extra-Tipp: 

  • Falls ihr die Eier an einen Osterstrauß hängen möchtet, einen Bindfaden um ein abgebrochenes Streichholzstück binden, in das obere Loch des ausgeblasenen Eis stecken und etwas Faden zugeben und wieder hoch ziehen. Das Steichholz wird sich dann “querstellen” und den Faden so halten.

Weitere Ideen für Ostereier und mehr zum Osterfest:

New York White Chocolate Cheesecake – yummy!

Bei dem schönen Wetter kann man ja fast schon ein Kaffeekränzchen im Garten in der Sonne planen. Wir haben den passenden Kuchen dazu. Vorsicht: extrem lecker!

American Cheese Cake

Für den American Cheese Cake benötigt ihr:

Für den Boden:

  • 200 gr Digestive Kekse (Vollkornkekse)
  • 100 gr Butter

Für die Füllung:

  • 8 Tafeln weiße Schokolade á 100 gr
  • 600 ml Creme Fraiche
  • 500 gr Frischkäse
  • 500 gr Mascarpone

Für die Sauce:

  • 500 gr gefrorene Himbeeren
  • etwas Zitronensaft
  • Zucker nach Geschmack
  • ggf. etwas Wasser
  • frische Beeren zur Dekoration
Amerikanischer Käsekuchen

Und so geht’s:

Zuerst die  Kekse im Mixer zerkleinern oder in eine Tüte geben und mit dem Wellholz darüberrollen, bis sie zerbröselt sind. Butter schmelzen, über die Brösel geben und zu einem Teig kneten. Das Unterteil einer 28er Backform mit Backpapier belegen und mit einem Tortenring umranden. Den Teig hineindrücken, so dass eine ebene Fläche entsteht. Kalt stellen.

Die Schokolade bei einer Temperatur von 40 Grad im Wasserbad schmelzen und leicht abkühlen lassen, sie muss aber flüssig bleiben. Creme Fraiche, Frischkäse und Mascarpone unterrühren. Auf den Boden in den Tortenring geben und mind. 3 Stunden kaltstellen.

Kurz vor dem Servieren die Himbeeren mit etwas Zucker und Zitronensaft im Mixer pürieren. Ggf. noch ein kleines bisschen Wasser zugeben, falls zu dickflüssig. Den Kuchen mit den Beeren dekorieren und servieren.

Magischer Extra-Tipp:

  • Der Kuchen ist zwar sehr lecker, aber auch extrem mächtig. Wenn man ihn als Nachtisch servieren möchte, würde ich nur die halbe Menge verwenden und den Tortenring entsprechend kleiner stellen.

Weitere Leckereien für die Kaffeetafel findet ihr hier:

Und da sich über den Kuchen sicherlich auch die Gäste freuen, verlinken wir zum Freutag.

Kleine Valentinsidee

Die Elfe und ich zeigen euch heute hübsche Valentins- oder Muttertagskarten, an denen bereits Babys mitwirken können. Sie ziert ein Herz aus Fingerabdrücken – persönlicher kann die Botschaft ja kaum sein.

selbstgemachte Valentinskarte

Für die selbstgemachten Valentinskarten benötigt ihr:

  • Tonkarton
  • Stempelkissen (rot)
  • Stift
Und so geht´s:

Karte im gewünschten Format zuschneiden und falten. Dann einfach mit dem Daumen zwei gegeneinander laufende Daumenabdrücke auf das Blatt machen, so dass eine Herzform entsteht. Damit die Form der kleinen Kinderdaumen deutlicher wird, mit einem Stift die Konturen als Herzluftballons nachzeichnen. Wer möchte kann noch eine kleine Botschaft ergänzen. Fertig!

Magischer Extra-Tipp:

  • Aus Fingerabdrücken lassen sich auch andere hübsche Abbildungen oder kleine Gemälde gestalten, wie z.B. ein vierblättriges Kleeblatt oder ein kleiner Vogel, in dem ihr den Abdruck als Körper nehmt und mit dem Stift Augen, Schnabel und Beine ergänzt.
Weitere Ideen für Valentinstag:
Und da sich die Empfänger hoffentlich freuen, verlinken wir den Beitrag beim Freutag.

Schoko-Fruchtspieße

Wir hoffen, ihr seit gut ins neue Jahr gerutscht! Und habt ihr und eure Kinder schon alle Schoko-Nikoläuse verdrückt? Bei uns bleiben die irgendwie immer stehen, da keiner sie köpfen möchte… Irgendwann ist es aber dann Zeit, dass sie doch in unseren Bäuchen (und auf unseren Hüften ;-) ) landen. Recycled als Schoko-Fruchtspieße kann man sich dabei sogar noch einreden, dass man ja gute Vitamine zu sich nimmt. ;-)

leckeres Obst in Schokohülle

Für die Schokoladenfrüchte benötigt ihr:

  • Schoko-Nikoläuse oder normale Tafelschokolade
  • Obst wie Mandarinen, Ananas, Bananen, Trauben…
  • Schaschlikspieße
  • Optional: bunte Zuckerperlen, Krokantstreusel oder Nüsse
Und so geht´s:

Das Obst in mundgerechte Stücke schneiden und auf den Schaschlikspieß spießen. Die Schokolade zerkleinern und in einem großen Tropf im Wasserbad schmelzen. Vorsicht: Schokolade verträgt nicht mehr als ca. 45 Grad Celsius! Dann die Spieße in das Schokoladenbad tauchen, auf Backpapier legen, verzieren und trocknen lassen. Seeehr lecker!

Schokospieße wie auf dem Weihnachtsmarkt Selbermachen
Magischer Extra-Tipp: 

  • Ihr könnt auch Marshmallows oder Kekse mit in die Schokolade tauchen.
Die Elfe hat mit Feuereifer mitgeholfen und kräftig Obst mit und ohne Schoki genascht. Und ein nettes Mitbringsel zur Kaffee-Einladung und einem Event im Kindergarten oder der Schule ergeben die Schoko-Fruchtspieße auch. Weitere Ideen für die Verwertung von Schoko-Nikoläusen und -Osterhasen:

DIY Dienstag: Armbänder aus Wolle

Viele sind mit ihren Kindern gerade fleißig am Weihnachtsgeschenke basteln. Wie wäre es denn mit so einem bunten Armband für die Oma oder Tante? Die Elfe hatte es in ca. 20 Minuten fertig.

selbstgemachtes Armband aus WolleFür die gewebten Armbänder benötigt ihr:

Und so geht’s:

  1. Strohhalme auf ca. 20 cm kürzen und am oberen Ende außen mit dem Klebeband nebeneinander kleben.
  2. 3 Wollfäden in der Länge von ca. 35 cm abschneiden und jeweils durch einen Strohhalm ziehen (ggf. Nadel benutzen oder die Wolle vorne mit Klebestreifen umwickeln, damit es einfacher geht). Anschließend die Wollfäden oben zusammenknoten.
  3. Dann die Wolle vom Wollknäuel unterhalb des Klebestreifens am äußeren Strohhalm festknoten und zu weben beginnen, in dem man die Wolle abwechselnd über und unter dem Strohhalm durchführt. Ggf. zwischendurch Wolle in einer neuen Farbe anknoten.
  4. Bis zum Ende weben und dann wieder die Wolle am äußeren Strohhalm festknoten.
  5. Den Klebesteifen lösen und die Strohhalme einzeln nacheinander vorsichtig herausziehen.
  6. Das Gewebte vorsichtig ganz nach oben zum Knoten schieben und die Wollfäden unten ebenfalls verknoten. Den restlichen Faden flechten, um ihn als Verschluss zu benutzen.

Fertig ist das Schmuckstück! Eine Videoanleitung auf Englisch gibt es hier.

Magische Extra-Tipps:

  • Kinderarmbänder entsprechend kürzer weben.
  • Wenn ihr das Band länger webt, nicht zusammenknüpft und evtl. unten noch eine Perle anhängt, könnt ihr daraus auch ein Lesezeichen basteln.

Weitere Ideen für Handarbeiten und Armbänder:

Die Webbänder verlinken wir auch beim Creadienstag.

Der Artikel enthält einen Affiliate-Link.

Naturdetektive im Naturkundemuseum Schloss Rosenstein + Familienkarte gratis!

Viele Bekannte haben uns bereits von “Naturdetektive” vorgeschwärmt, einer tollen Mitmach-Ausstellung für Kinder im Museum Schloss Rosenstein in Stuttgart. Als Herbstferienprogramm – die ersten Ferien des neuen Schulkindes überhaupt, da muss man was bieten ;-) – haben wir es auch endlich dorthin geschafft. Und was soll ich sagen: auch wir sind restlos begeistert!

Ausstellung für Kinder im Museum Schloss RosensteinIm Naturkundemuseum wurden vier Tatorte aufgebaut. Die Kinder sollen an Hand von Indizien, Untersuchungen und Zeugenbefragungen jeweils herausfinden was passiert ist. Die Ausstellung wurde mit sehr viel Liebe zum Detail errichtet und die kleinen Detektive haben allerhand zu tun: Da gilt es im Knochenarchiv zu forschen, in der Zeugentelefon-Zentrale telefonisch Zeugen zu befragen, unter dem Mikroskop oder durch DNA-Analyse Proben zu untersuchen, mit dem Schrei-Detektor Schreie auszuwerten, Pfotenspuren zu analysieren, mit dem Kackomaten den Speiseplan einzelner Tiere zu ermitteln und vieles mehr.

Rosenstein-Museum StuttgartDie Ausstellung ist, meiner Meinung nach, unter den neusten Erkenntnissen der Museumspädagogik und unter Einsatz von viel Technik erstellt. Und ganz nebenbei erarbeiten sich die Nachwuchsdetektive Wissen über Tiere und die Natur.

Wir konnten erst gehen, nachdem die Elfe alle vier Fälle aufgeklärt und sie ihr Detektivdiplom erhalten hatte. Und selbst dann folgte gleich im Anschluss die Frage: Können wir da nochmals hin? Und auch um uns herum waren die eifrigen kleinen Detektive völlig in ihre Fälle vertieft.

Wir können die Ausstellung “Naturdetektive” also wärmstens für trübe Novembertage empfehlen. Sie findet noch bis 20.11. im Naturkundemuseum Schloss Rosenstein in Stuttgart statt.

Museum Schloss Rosenstein Stuttgart

Familienkarte gratis abstauben!

Und als besonderes Schmankerl verschenken wir gemeinsam mit dem Naturkunde-museum Stuttgart eine Familienkarte für die Ausstellung “Naturdetektive” an den ersten, der unter diesem Artikel einen Kommentar hinterlässt und schreibt, warum er gerne die Freikarte bekommen würde.

Teilnahmebedingungen:

Der Gewinner (Gewinnkommentar) wird auf www.mamagie.de veröffentlicht und per E-Mail informiert, bitte gebt dazu eure E-Mail-Adresse im Kommentarformular an (nicht öffentlich lesbar).

Bitte habt Verständnis dafür, dass aus rechtlichen Gründen nur Personen gewinnen können, die mind. 18 Jahre alt sind. Der Versand erfolgt nur nach Deutschland. Mit der Teilnahme willigt ihr ein, dass der Name (ggf. Pseudonym), unter dem ihr euren Kommentar schreibt, auf dem Blog veröffentlicht wird. Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird davon auch nicht gesponsert oder unterstützt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, ebenso eine Barauszahlung des Gewinns.

Und da sich einer von euch über den Gewinn freuen darf, verlinken wir bei Freitag ist Freutag.

Nachtrag:

Nachdem die erste Gewinnerin Anni dann leider doch keine Zeit für einen Museumsbesuch gefunden hat, hat sie die Karten freundlicherweise der zweiten Kommentatorin Jennifer zur Verfügung gestellt. Diese war von der Ausstellung genauso begeistert wie wir, mehr lest ihr in ihrem Kommentar unten.

Vielen Dank an das Staatliche Museum für Naturkunde Stuttgart, das die Freikarte zur Verfügung stellt.

Liebesäpfel als Halloween-Kürbis

Rotglänzende Liebesäpfel verbindet man vor allem mit Kirmes und Oktoberfest. Aber auch zu Halloween sind sie lecker – und verkleidet als Halloween-Kürbis auch ein bisschen gruselig. ;-)

Rezept Liebesapfel Für die Liebesäpfel benötigt ihr:

  • 8 mittelgroße, säuerliche Äpfel
  • 800 gr Zucker
  • 100 ml Wasser
  • 2 TL Essig
  • orangefarbene Lebensmittelfarbe
  • brauner oder schwarzer Zuckerstift
  • Schaschlikspieße
  • Backpapier

Und so geht’s:

Als Vorbereitung die Äpfel entstielen, waschen und den Schaschlikspieß hineinstecken. Dann in einem Topf den Zucker gemeinsam mit dem Wasser und dem Essig schmelzen, so dass ein dickflüssiger Sirup entsteht. Ein paar Tropfen orangefarbene Lebensmittelfarbe unterrühren, bis eine schöne Farbe erreicht wird. Vom Herd nehmen und die Äpfel in den Sirup tauchen und drehen, bis sie von einer dicken Schicht überzogen sind. Über Kopf auf das Backpapier stellen, bis die Zuckerglasur erkaltet und getrocknet ist. Dann mit dem Zuckerstift das Gruselgesicht aufmalen. Reinbeißen!

Für mehr Rezept- und Bastelideen zu Halloween stöbert doch einfach mal in der Halloween-Übersicht, um euch uf den 31.10. einzustimmen.

Die gruseligen Liebesäpfel stellen wir auch beim Creadienstag vor, bei Crealopee und bei Dienstagsdinge.